Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Investitionen in Covid-SchutzSo rüsten sich die steirischen Seilbahner für den harten Winter

Besser als erwartet verläuft für steirische Seilbahnbetriebe die Sommersaison. Sie dient in Sachen Covid-19-Schutz teils auch als Testlauf für den enorm herausfordernden Winter.

© (c) AP (Felipe Dana)
 

"Es ist fünf nach zwölf“, kritisiert Franz Hörl. Der Bundesobmann der Seilbahner in der Wirtschaftskammer fordert im Namen der Branche umgehend Klarheit, wie man mit dem Thema Après-Ski in der kommenden Wintersaison umgehen kann. „Ich warne seit sechs Wochen, dass wir hier Regelungen brauchen.“ Die Seilbahner sprechen sich u. a. für eine verpflichtende Registrierung der Gäste beim Après-Ski sowie in Discos der Wintersportorte aus. Auch eine Zwischensperrstunde ab etwa 18.30 oder 19 Uhr, in der die Lokale gereinigt und desinfiziert werden, sowie eine Reglementierung der Gästezahl soll es geben. Hörl: „Ein kontrolliertes Après-Ski ist sicher besser als Partys in den Seitengassen.“

Kommentare (2)

Kommentieren
beneathome
3
6
Lesenswert?

Volle Freiheit

würde ich sagen. Covid ist sowieso schon harmlos. Alle haben die Schnauze voll vom Virusthema. Also ab auf die Piste, sonst zahlen sich die zerbauten Almen und Berge nicht mehr aus, wenn die Saison wegen Schneemangels nur mehr 1 1/2 Monate dauert. Und die ausländische Investorenherde zieht wieder woanders hin. Und wenn ein paar Covidfälle auftreten, kann man die still und heimlich wieder zurück in ihre Heimat schicken. Hoch lebe der Massentourismus.

Wo der Aar noch haust
3
2
Lesenswert?

Das wird nicht einfach.

Man stelle sich vor in einer Gondel einen Sicherheitsabstand garantieren zu müssen. Mund-Nasen-Schutz wäre kein Problem, da der Jackenkragen hochgezogen werden könnte. Ganz zu schweigen von den Skihütten auf denen soetwas wie ein gemütlicher Kaffeezwischenstopp, dann alles andere als gemütlich werden könnte. Das wird beim besten Willen kein einfacher Winter für die ausgehungerte Seilbahnerbranche. Aber vielleicht meint es zumindest der Wettergott gut mit den den Betrieben und schenkt eine meterdicke Schneedecke.