Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Andreas Matthä im GesprächÖBB-Chef: „Mit einer kurzen Flugzeit ist es ja nicht getan“

Koralm-Durchschlag: Warum Bahnchef Andreas Matthä den „historischen Moment“ nur virtuell verfolgt und wie er die Debatte um die AUA-Regionalflüge bewertet.

ÖBB-Chef Andreas Matthä
ÖBB-Chef Andreas Matthä © APA/Hans Punz
 

Werden auch Sie als Bahnchef beim Koralm-Durchschlag nur virtuell dabei sein?
ANDREAS MATTHÄ:  Die Planungen fielen in die Hochzeit der Corona-Pandemie, deshalb feiern wir nur virtuell. Das schmerzt mich sehr, weil es so ein historischer Moment ist.

Kommentare (7)

Kommentieren
berndhoedl
2
4
Lesenswert?

von Zügen und Flügen

Manchmal, wenn ich gar viel Blödsinn lese über dieses Thema, juckt es mich meinen Senf (den scharfen Dijon und nicht den Süßen) dazu zugeben.
Ich bekenne mich als Vielflieger - manchmal im Jahr mit ca. 80 Einzelflüge; aber ich bekenne mich auch zu Klimaschutz und alles was in meinen Möglichkeiten steht, mache ich.
Zurück zur Frage Bahn oder Flieger.
Wenn ich lese, das eine JuSo/in von Wien nach Madrid mit dem Zug fährt oder andere - tendenziell eher grüne Politiker zu Konferenzen per Bahn fahren, sollte schon erwähnt werden, dass dies als normaler Dienstnehmer oder auch Selbstständiger nicht geht. Wien / Madrid - mehr als 40 Stunden und mehr als 1.000Euro - da würdest für ein Kundengespräch 1 Woche brauchen.
Auch schnell zu kürzer entfernten Orten (zB. Messen in DE) gehen nicht, du würdest einfach zu lange brauchen, viel mehr Kosten verursachen und die Infrastruktur (Shuttles zu Messen etc.) gibts eher bei Flügen.
Und eines noch - wenn jetzt unsere Grünen glauben, den großen Wurf mit der Schließung von Kurzstrecken gemacht zu haben - muss ich diese enttäuschen. Denn Geschäftsreisende weichen halt auf Frankfurt als Zwischenstopp aus, anstatt die teurere, zeitintensivere und umständlichere Zugfahrt zu nehmen.
Ergo - statt Wien als Drehkreuz zu nehmen, wird ein DE Flughafen als Drehkreuz genommen und somit wird durch einen längeren Flug vielmehr das Klima geschädigt als vorher.

Übrigens - die ÖBB ist ja nicht einmal in der Lage die Mitnahme eines Bikes zu garantieren.

berndhoedl
0
0
Lesenswert?

den Daumen runter Drücker möchte ich gerne verstehen, weil...

alles in dem Kommentar ja stimmt - nachlesbar und auch nachvollziehbar.
Jetzt hab ich mehrere Thesen zum Daumen obi...
1. die betroffene JUSOin hat das gelesen und vor lauter Zorn des Theaters bei ihrer Reise - Daumen runter...
2. Der CFO der SPÖ hat das gelesen und weil er sich erinnern konnte, für diese Reise echt viel ausgegeben zu haben und gleichzeitig weil es eine Verspätung des Zuges gab und deswegen die Konferenz auch nicht in dem Ausmaß wie geplant besucht wurde - (also Reise für nix) hat er dicke Halskabeln gekriegt und dafür eben den Daumen runter
3. Es liest wer gerade einmal „angemeldet als xxxx“ und das reicht ihm schon für Daumen runter
4. oder es ist ein Extremgrüner und da genügt ja schon zu schreiben das grün nur eine Sekundärfarbe ist und aus gelb und blau gemischt werden kann....

berndhoedl
0
4
Lesenswert?

ÖBB und Scotty...

Wollte eine Radtour der Mur entlang machen.
Nach Murau, zu zweit mit Rad per Zug und dann per Rad von Murau in die SO Stmk retour.
Scotty sagt:
Rad kann man buchen - garantiert wird es aber nicht.
Bei insgesamt 4 Umsteigern ist diese Frage aber essentiell...

Hatten vor 3 Jahren in Tirol ein WoMo gekauft - deswegen bei der Abholung die Anreise per ÖBB.
1. Durch eine Verspätung hatten wir einen zusätzlichen 2 stündigen Aufenthalt in einem Bahnhof.
2. Eine Teilstrecke standen wir - trotz gekaufter Sitzplätze - aber unser Wagon war nicht angehängt, somit Stehplatz.
3. Diese Sparschiene zu buchen war auch unmöglich, weil jedesmal vor der Bestätigung viel ein Passagier aus dem System.
4. Telefonisch ging gar nichts - im nächstgelegenen Bahnhof war Keiner - und somit mit dem Auto ins 20 km entfernte Feldbach und dort war ein Schalter.....
5. Falls jetzt ein ÖBBler das liest - ich tät wirklich gerne mit dem Zug nach Murau, aber mit Rad und Frau auch dort ankommen, was leider mittels Scotty ja nicht garantiert ist - achja und Sitzen wäre auch nicht schlecht.

pesosope
2
3
Lesenswert?

Da sollte sich der ÖBB Chef einmal genauer über die Flugpläne informieren

denn Wien München geht sich locker in 3 Stunden aus. Der Flug dauert 1 Stunde, der Check in 1 Stunde und aus dem Flughafen hinaus dann noch einmal eine halbe Stunde.
Es hilft nichts, wenn man die Realität verdrängt und ständig vom Staat mehr Hilfe verlangt und erwartet, man muss in erster Linie zuerst einmal sein eigenes Denken verbessern

phistofeles
2
0
Lesenswert?

Man muss nur das Flugkerosin besteuern.

Und die Umweltkosten in ihren unsinnigen Vergleich mir hineinberechnen.
Der Flugverkehr muss um 2 Drittel abnehmen, wenn wir in Wien nicht das heiße Wüstenklima von Dakar im Jahre 2050 haben wollen.
Halt den Lebensstil ändern und öfters daham bleiben, wie unsere Vorfahren in 10-000en Jahren. Wo ist da das Problem?

umo10
0
1
Lesenswert?

Matthä aus Villach

Eigentlich müsste er für seine Heimatstadt ein Denkmal setzen und die koralmbahn bis zur Staatsgrenze zuende denken und den Kärntner zentralraum grosstadttauglich mit S-Bahnen versorgen

Amadeus005
0
5
Lesenswert?

Stimmt mit der Systemzeit

Sieht aber ganz anders aus,, wenn man VIE als Hub verwendet. 😫