AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

AUA-MaßnahmenStelzer drängt auf Standortgarantie für Regionalflughäfen

Oberösterreichs Landeshauptmann, derzeit auch Vorsitzender der Landeshauptleutekonferenz, erklärt: Es sei wichtig für die Bundesländer, dass sie "ans Flugnetz angeschlossen" sind.

© APA/HELMUT FOHRINGER
 

Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) fordert im Gegenzug für staatliche Hilfen an die Austrian Airlines (AUA) eine Standortgarantie für die Regionalflughäfen in den Bundesländern. Stelzer ist derzeit auch Vorsitzender der Landeshauptleutekonferenz. Seit Wochen laufen Verhandlungen zu den AUA-Staatshilfen.

Es sei wichtig für die Bundesländer, dass sie "ans Flugnetz angeschlossen" seien, sagte der oberösterreichische Landeshauptmann am Samstag im Ö1-"Morgenjournal" des ORF-Radio. Der Staat dürfe sich bei der AUA-Rettung "nur dann einbringen, wenn es wichtige Bedingungen gibt, die von der Fluglinie auch erfüllt werden".

In den westlichen Bundesländern Salzburg und Tirol wurde bereits von den ÖVP-Landeshauptmännern eine Standortgarantie auch für die jeweiligen Regionalflughäfen gefordert. Für Tirol, Salzburg und Teile Oberösterreichs ist das Drehkreuz München wichtiger als Wien-Schwechat. Für die Vorarlberger ist auch Zürich näher gelegen.

Die Suche nach zukunftsfähigen Lösungen für die Lufthansa-Tochter AUA geht mit Hochdruck weiter. Gestern, Freitag, gab es ein Treffen von Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) und Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) mit Vertretern von Wien und Niederösterreich, AUA und Flughafen Wien, Gewerkschaftern sowie ÖBAG und COFAG. Die Zeit drängt, denn die Unternehmensberatung PwC will kommenden Montag ihre Einschätzung über die wirtschaftlichen Aussichten der AUA vorlegen.

Aufgrund der weltweiten Reisebeschränkungen infolge der Corona-Pandemie hebt die AUA im Normalbetrieb nicht vor dem 8. Juni ab. Die österreichische Fluglinie hatte ihren Linienflugbetrieb am 19. März eingestellt und ist seither nur mehr für Sonderflüge abgehoben.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

schteirischprovessa
1
3
Lesenswert?

Regional Flughäfen sind ja eines der dümmsten Dinge, die es gibt.

Neben Urlaubschartern werden dort nur unsinnige und umweltschädliche Kurzstreckenflüge durchgeführt.
Im Osten und Süden ist es jedem zumutbar, an Schwechat zu fliegen, im Westen bieten sich München und Zürich an.
Da ist es jedem zuzumuten, mit Öffis zum Flughafen zu fahren, oder wem das zu mühsam ist, mit dem privaten PKW.
Abgestellt gehört nur, dass im Bereich von Flughäfen die Parkgebühren an Raubrittertum erinnern.

Antworten
picciona1
1
5
Lesenswert?

keine subventionen für diese umweltvernichtung flugverkehr!

statt dessen kostenwahrheit. flüge sollen das kosten was sie kosten.
die allgemeinheit muß nicht jedem hausmeister 4 x im jahr malle sponsern.
-
ab 8.juni gehts also wieder los mit dem fluglärmterror über unseren köpfen?

Antworten
100Hallo
0
3
Lesenswert?

Gleichbehandlung

Dann auch Kostenwahrheit bei der ÖBB, keine Querfinanzierung nicht wie beim Autofahrer wo von 14 Milliarden 10 Milliarden im Budget verschwinden.

Antworten
hansi01
1
3
Lesenswert?

Keine Hilfe für Fluggesellschaften

Wer fliegen möchte soll das mit Preisen bezahlen die Kostendeckend sind. Wie komme ich als Steuerzahler dazu Flugreisende zu unterstützen.
PS: auch der heimische Tourismus wird durch gerechte Tickettarife gefördert. Es kann nicht sein, dass eine Woche AI Inkl. Flug billiger ist als ein Urlaub in Österreich

Antworten
georgXV
1
6
Lesenswert?

KEIN Steuergeld

für börsennotierte Firmen / Gesellschaften !

Antworten
duerni
1
6
Lesenswert?

Der Flugverkehr zum Minitarif gehört der Vergangenheit an - die AUA und alle anderen Fluglinien sollten sich ...

darauf besinnen, dass sie kostendeckende Preise einführen, mit denen sie ihre Mitarbeiter/innen vernünftig bezahlen können. Der erwirtschaftete Profit muss ausreichen, um ein volkswirtschaftlich vertretbares Geschäft aufzubauen - ohne in einer Krise nach staatlicher und damit vom Steuerzahler betragenen Hilfe zu rufen.
Alles andere hat am Markt nichts verloren.

Antworten
Robinhood
0
6
Lesenswert?

Klagenfurt ist anders

Wir haben einen Investor als Eigentümer des Flughafens und für die Industrie und den Tourismus ist eine Anbindung nach Deutschland egal ob München oder Frankfurt wichtiger als eine nach Wien und dazu brauchen wir keine AUA. Von dort gibt es auch bessere Kurz und LangstreckenVerbindungen.

Antworten
Mezgolits
1
5
Lesenswert?

Vielen Dank - leider ist Folgendes, nicht anders:

1. Die fehlende Mineralölsteuer von + 50 %.
2. Die fehlenden, gerechten Flugpreise = Ge-
päckgewicht + Personengewicht addiert = wer
fliegen will, soll auf EIGENE Kosten fliegen =
OHNE Steuergeld oder verzichten. Erfinder M.

Antworten
Mezgolits
3
4
Lesenswert?

Stelzer drängt auf Standortgarantie

Und ich dränge auf die überfällige Mineralöl-
steuer von + 50 % auf alle Flug- + Schifftreib-
stoffe. Erfinder Stefan Mezgolits Draßburg

Antworten
Morioka
1
6
Lesenswert?

Keine Staatshilfe für 'Garantien'!

Staatshilfe soll es nur dann für die AUA geben, wenn die zur Verfügung gestellten Mittel in die heimische Infrastruktur investiert wird und dieser dient! Ein Vertrag sollte jedenfalls diese Bedingung beinhalten und darüber hinaus auch ein Verbot, die Mittel konzernintern zur Muttergesellschaft zu transferieren. Genau genommen könnte wohl auch ein Verbot der Ausschüttung von Dividenden gefordert werden, solang die Hilfen nicht zurückerstattet wurden.

Unter solchen Bedingungen könnte man über die Gewährung entsprechender Hilfen nachdenken.

Antworten
Oreidon
3
2
Lesenswert?

Swiss

Genau so haben die Schweizer es gemacht, und das bereits vor mehr als einer Woche und doppelt so hoch...... Und in Wien eiert man immer noch herum.

Da stehen tausende Menschen dahinter nicht nur Zahlen, es wird Zeit eine Entscheidung zu treffen.

Antworten
Morioka
0
5
Lesenswert?

Genau so haben die Schweizer es gemacht ...

Warum überrascht mich das nicht ...?

Da fragt man sich wirklich, warum in Österreich wochenlang in Verhandlungen herumlaviert wird, statt klare Forderungen zu stellen ... Wenn Hr. Kurz, Hr. Blümel, Hr. Kogler, Hr. Brunner, und wer noch an diesen Verhandlungen beteiligt ist, das nicht Zustande bringen, ist das kein gutes Zeichen und gibt Anlass zur Sorge!

Wenn die Verhandler sich zwar in PK wortgewaltig dafür einsetzen, dass an die Hilfen auch Bedingungen geknüpft werden müssen, sich aber am Verhandlungstisch eher wie Bittsteller gerieren als den Ton anzugeben, dann endet die Geschichte in einem typisch österreichischen Desaster.

Viel Geld wird dann im Gegenzug für faule Kompromisse, Garantien - die das Papier nicht Wert sind, und Versprechen - die sich als Versprecher herausstellen, aus dem Fenster geworfen; Am Ende dürfen zu allem Unglück auch noch die Arbeitnehmer der AUA, und die Steuerzahler, die Zeche dafür zahlen ...

Antworten
Kaine
15
7
Lesenswert?

Regionalflughafen

Kein Mensch brauch einen Regionalflughafen... im Zeiten des Klimawandels ist es wohl zumutbar, wenn man schon fliegen muss,von den Landeshauptstädten mit dem Zug nach Wien, München oder Zürich zu fahren.
und teilweise auch schneller und billiger (zB Linz nach Wien Schwechat).

Antworten
georgXV
1
2
Lesenswert?

Österreichische Bummel Bahnen

die Fahrten zum Flughafen mit den Österreichischen Bummel Bahnen kannst Du LEIDER vergessen !
Das tun sich nur Menschen an, die sehr VIEL Zeit haben.

Antworten
100Hallo
1
5
Lesenswert?

freie Meinung

Bei öffentlichen Verkehrsmittel mit 6 mal umsteigen.

Antworten
Kaine
2
2
Lesenswert?

zugfahren

hmm, Sind sie schon mal von Graz mit dem Zug zum Flughafen Wien gefahren? geht ohne umsteigen...

Antworten
100Hallo
0
2
Lesenswert?

freie Meinung

Ich lebe aber nicht in Graz.

Antworten
kog1
4
12
Lesenswert?

Keine Ahnung

von der Realwirtschaft... Geschäftspartner oder Techniker hüpfen schnell in den Zug nach Zürich.
Wir alle profitieren von der regionalen Exportwirtschaft - Sie vermutlich auch. Sogar Elfenbeintürme errichten sich nicht von alleine..

Antworten
Kaine
2
3
Lesenswert?

Zürich

naja, sinnerfassend den Artikel lesen wer wohl auch kein Fehler. Für Vorarlberger ist Zürich näher. Für Grazer Wien. und ja, Klimawandel trifft uns alle... auch Elfenbeinturmbesitzer

Antworten
kog1
1
4
Lesenswert?

Wer wohl was?

Habe nichts dagegen, wenn die Voarlberger ihren imaginären Regionalflughafen schließen... Das wäre dann vollkommen klimaneutral.

Antworten
Amadeus005
5
14
Lesenswert?

Haben sie auch Incoming Kunden?

Wohl nicht. Ansonsten würden sie das nicht sagen. Vermutlich denken Sie nur an ihre eigene Urlaubsreise 1x pro Jahr.

Antworten
Amadeus005
4
4
Lesenswert?

Standortgarantie geht einfach

Lufthansa bekommt die 800Mio als Kredit. Jeder Langstreckenabflug ab Wien wird mit 200€ vergütet. Jeder Bundeslandabflug mit 50€ (egal ob nach AT oder DE). Dann wäre der Kredit in rund 5 Jahren abgestottert. Vermutlich eher 7, da es nicht so schnell hochlaufen würde. Da wäre doch Allen geholfen, oder?
Natürlich darf der Flugpreis nicht unter obige Beträge + Gebühren fallen. Würde für Klagenfurt rund 10 Mio/Jahr sein.

Antworten