AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Neue ArbeitsmarktdatenEtwas weniger Arbeitslose, Kurzarbeit soll ausgeweitet werden

Erstmals gibt Regierung Jobdaten wöchentlich bekannt. Leichter Rückgang bei Arbeitslosigkeit um knapp 40.000 Jobsuchende. Verlängerung der Kurzarbeit teht im Raum.

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP), Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP)
Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP), Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) © APA/HANS PUNZ
 

Mit Stand Montag, 11. Mai, sind in Österreich fast 550.000 Menschen - exakt: 549.662 - arbeitslos oder in Schulungen. 503.494 Personen davon sind arbeitslos gemeldet, 46.169 Menschen in Schulungen. Das sind rund 198.000 Menschen mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres.

Im Vergleich zum Höhepunkt der Arbeitslosigkeit Mitte April (588.205 Personen) ist die Zahl der Arbeitssuchenden um rund 39.000 Personen gesunken, sagte Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) bei der Präsentation der jüngsten Arbeitslosenziffern am Dienstagvormittag. Ab dieser Woche will die Regierung wöchentliche Updates zum Jobmarkt geben.

Arbeitslosenzahlen seit Mitte April um 39.000 gesunken

Entwicklung in den Branchen

Die Entwicklung in den Branchen ist unterschiedlich: Trauriger Spitzenreiter ist nach wie vor der Tourismus mit 112.000 Arbeitssuchenden. 67.500 Menschen sind im Handel auf Jobsuche, der Rückgang ist vorerst nur leicht. Im Bau sind 31.000 Personen auf Jobsuche. Ende März waren es rund 56.000 Menschen. Hier ist also der Rückgang der Arbeitslosigkeit bereits deutlich.

Leichte Entspannung bei Kurzarbeit

Leichte Entspannung ortet Aschbacher bei der Kurzarbeit. 109.286 Anträge auf Kurzarbeit wurden bisher eingereicht. "Die Anträge sichern mittlerweile 1,3 Millionen Arbeitsplätze", sagt Aschbacher. 96 Prozent der Anträge wurden genehmigt. Die Bewilligungssumme beträgt 9,5 Milliarden Euro. "Wir werden schauen, wie weit wir mit den 10 Milliarden Euro kommen und gegebenenfalls die Gespräche suchen", sagte Aschbacher über eine allfällige Ausweitung der Mittel für die Kurzarbeit. 

In den Branchen Beherbergung und Gastronomie sind 100.000 Arbeitsplätze mit 13.500 Anträgen von Kurzarbeit betroffen. Im Handel sind 295.000 Beschäftigte in Kurzarbeit.

In Summe sind derzeit über 1,8 Millionen Euro Menschen arbeitslos oder in Kurzarbeit.

Ausweitung der Kurzarbeit?

Am Instrument der Corona-Kurzarbeit werde derzeit gearbeitet, sagte Aschbacher auf die Frage, ob eine Verlängerung geplant sei. Die Kurzarbeit ist bisher auf zwei mal drei Monate angelegt. "Wir sind in intensiven Gesprächen zur weiteren Entwicklung und Vereinfachung der Kurzarbeit", sagte die Arbeitsministerin.

Milliardenloch im Bundeshaushalt

Die heftigen Auswirkungen der Coronakrise auf den österreichischen Arbeitsmarkt (200.000 Arbeitslose mehr als noch vor zwei Monaten, mehr als 1,2 Millionen Menschen in Kurzarbeit) werden sich massiv auf den Bundeshaushalt niederschlagen. Laut Berechnungen der Agenda Austria könnten dem Staat – je nach Dauer der Krise – zwischen 4,5 und mehr als 12 Milliarden Euro an Steuern und Sozialversicherungsabgaben entgehen, also zwischen 5 und 15 Prozent der Einnahmen. 2019 nahm der Staat 85 Milliarden alleine durch die Steuern und Sozialversicherungsbeiträge für die Arbeitnehmer ein.

>>> Aktuelles zum steirischen Arbeitsmarkt <<<
>>> Aktuelles zum Kärntner Arbeitsmarkt <<<

Ab sofort wird es von Regierungsseite jede Woche neue Statistiken geben. Zuletzt hatte die Opposition noch das Fehlen aktueller Zahlen massiv kritisiert.

 

Kommentare (58)

Kommentieren
Geerdeter Steirer
0
3
Lesenswert?

Es ist genauso wie es "@stadtkater" beschreibt !!

"Von den 38 Mrd. Hilfen ist halt das Wenigste ein Zuschuss, sondern das Meiste eine Kredithaftung oder eine Steuerstundung."

Viele sind im Glauben das Geld bar auf "die Kralle" zu bekommen, dies ist wahrlich ein "Irrglaube", die Steuerstundungen und Kredithaftungen "müssen" von den Beziehern und Betroffenen zu einem späteren Zeitpunkt wenn die Einnahmen und die wirtschaftliche Lage sich verbessert mit 100%iger Sicherheit in Teilzahlungsmanier refundiert werden, mit dem Gedanken das da Geschenke gemacht werden können schweben viele im "Phantasialand" !!

Antworten
JK1976
4
10
Lesenswert?

Wenn man die Frau Aschbacher ansieht..

hat man 100 Prozent das Gefühl die arbeitende Bevölkerung zu repräsentieren. (Sarkasmus off)

Antworten
stadtkater
1
8
Lesenswert?

Von den 38 Mrd Hilfen

ist halt das Wenigste ein Zuschuss, sondern das Meiste eine Kredithaftung oder eine Steuerstundung. Die letzten beiden Hilfen führen beim Staat zu keinerlei derzeitige Zahlungen.

Und selbst bei den Zuschüssen steht der Staat, entgegen den Ankündigungen, auf der Bremse!

Antworten
UHBP
11
17
Lesenswert?

Knapp 10 Mrd. zugesichert - knapp 100 Mill. Ausbezahlt

Nicht einmal 1% der Gelder wurden bis jetzt ausbezahlt.
Bei den Ankünddigungen ist die Kurz-Regierung Weltmeister.
Aber, dass sie sich nicht viel dabei gedacht haben, sieht man schon alleine daran, dass man zuerst 400 Mill., dann 1 Mrd., dann 2 Mrd., dann 4 Mrd. Und dann 10 Mrd. ausgerufen hat. Einfaches Rechnen wie lange man mit 400 Mill. auskommt hätte gereicht um zu sehen, dass das viel zu wenig ist.
Hätte die Regierung nur halb soviele Mitarbeiter für das KrisenManagement, wie für die PR, Marketing PPK (Product Placement Kurz), dann stünden wir wahrscheinluch wirtschaftlich auch anders da und Unternehmer hätten schon etwas Geld gesehen.
Aber man darf nicht ungerecht sein. Die Überstunden der Regierungsmitarbeiter wurden bereits abgerechnet.

Antworten
kropfrob
0
1
Lesenswert?

Die geringe Auszahlungsrate liegt ...

... daran, dass es ersten noch immer keine Vorgaben gibt, wie Lohnsteuer, Sozialversicherung und andere Lohnnebenkosten für die Kurzarbeitenden abzurechnen ist. Daher schieben viele die Abrechnung der Kurzarbeit beim ams hinaus, in der Hoffnung dass es da bald exakte Richtlinien gibt.
Und die Frist für die ams-Abrechnung für den Monat März und April läuft bis 28. Mai.

Antworten
Anndrea
2
6
Lesenswert?

@UHBP

Das mit den 1% ausbezahlt ist ja erschreckend! Woher haben sie diese Information?

Antworten
voit60
1
7
Lesenswert?

I'm Ze trum am Sonntag

war gar nur von 40 Millionen die Rede.

Antworten
voit60
8
23
Lesenswert?

Härtefond

mir wurde vom Härtefond eine Entschädigung zugesprochen, es ist ein Betrag unter 100,-- Euro. War eigentlich sehr überrascht wie man zu so einer "großzügigen" Entschädigung kommen kann. Hier wäre es wohl wirklich besser, gar nichts zu bezahlen.

Antworten
stadtkater
0
1
Lesenswert?

Waren da nicht im ersten Monat

500 Euro Minimum versprochen?

Antworten
voit60
7
12
Lesenswert?

Was ist da mit rot zu bewerten

wohl höchstens dieser lächerliche Betrag.

Antworten
Smitho
18
22
Lesenswert?

Muss auch mal gesagt sein

Recht interessant immer wieder zu hören, wieviele noch kein Geld bekommen haben !! Ja es wurden 96% Anträge genehmigt, aber damit Geld fließt müssen auch gewisse Angaben, und das ist keine Bürokratie, gemacht werden. Die vielen die sich da aufregen sollten sich mal fragen ob sie in nicht in der Lage sind Formulare auszufüllen und richtige Angaben zu machen ?? Jede Firma hat eine Buchhaltung oder einen Steuerberater und wenn man sich ansieht, dass tausende nicht in der Lage sind einen korrekten Bruttobetrag in die Spalte "Bruttobetrag" zu schreiben oder andere Lohnangaben nicht in Formulare schreiben können, dann ist das nicht Bürokratie sondern Dummheit !! Und dann wundern wenn kein Geld fließt.. Das Geld wird nicht wilkürlich verteilt !! und das ist richtig so !!!!!

Antworten
Landmarkt1
0
8
Lesenswert?

Fachmann

du scheinst vom Fach zu sein (nur weiß ich nicht von welchem..)
Es liegt ganz sicher NICHT an den mangelhaft ausgefüllten Anträgen, warum verzögert ausgezahlt wird, sondern am Bürokratiemonster "Kurzarbeit Neu". Bis heute gibt es keine vollständige und rechtssicher Grundlage, wie die Abrechnung zu erfolgen hat. Man musste sogar die April (und/oder März) Gehälter akontieren, weil eine exakte Abrechnung zur Zeit noch gar nicht möglich ist, weil es keine klare Vorschrift gibt. Und solange es keine Abrechnung vom DG ans AMS gibt, kann es auch keine Kostenübernahme für die Ausfallstunden geben. Glaub mir, ich weiß wovon ich rede, weil ich selber mit ein paar hundert MA betroffen bin!

Antworten
bertl2811
7
20
Lesenswert?

@Smitho, das ist aber NICHT der Grund für die sehr langen Wartezeiten!

Es ist so typisch diese Regierung und ich sage das absichtlich so. Wenn die Grünen gegenüber der Regierungsbank sitzen würden, gäbe es einen Aufschrei wie unprofessionell diese Sache gehandhabt wurde und wird. Die Auszahlung wird über das AMS abgewickelt. Den Beamten geht es nicht schlecht. Sicherer Job, gutes Gehalt, aber Arbeit haben sie auch ausreichend. Die Zeit des "Daumendrehens" ist schon lange vorbei. Jetzt haben wir eine Arbeitslosenzahl wie seit Kriegsende nicht mehr. Jede Person stellt einen Antrag. Dieser muss bearbeitet und geprüft werden. Schon alleine mit der großen Arbeitslosenzahl ist das AMS hoffnungslos überfordert und dann kommt noch die Kurzarbeit hinzu. Wie hat sich die Regierung die Umsetzung gedacht? Ach ja, der Herr Blümel hat 150 Finanzbeamte an das AMS abgegeben. Was sollen die dort tun? Alleine für die PC-Software, mit der dort gearbeitet wird benötigt man min. 1-2 Monate Einschulung. Von besten Kenntnissen im ALVG, AVG, Arbeitsrecht usw. ganz abgesehen. Der Grund für die langen Wartezeiten ist nichts anderes, als dass man hinten und vorne mit der Arbeit nicht mehr zusammen kommt. In der Schweiz bekommt man innerhalb von 2 Tagen eine wirklich gute Akontozahlung um das Nötigste abzufedern und die genaue Berechnung erfolgt später. Es ist ein großer Unterschied von einer publikumswirksamen Ankündigung bei einer PK zur Umsetzung!

Antworten
Smitho
4
2
Lesenswert?

Nicht der EINZIGE Grund aber ein gewichtiger Grund

Die Einschulung der 150 Finanzbeamten dauert 4 Tage !! Die Anträge werden bearbeitet... 95 % der Verzögerung sind unvollständig und falsch ausgefüllte Formulare die viel Zeit in Anspruch nehmen !!!
Und zur Schweiz: Bitte mit Zahlen belegen wie hoch die Akontozahlung ist und wie unbürokratisch es dort abläuft !! Wohl nur aus einer Nachrichtensendung die Aussage eines Vorarlbergers aufgeschnappt !! Schauen sie sich den Vorgang im BAG in der Schweiz an ! Und ein Auszug aus dem Basler Wirteverbands Infoschreiben: "Achtung: Die Formulare müssen exakt ausgefüllt sein, sonst kann der Anspruch erloschen. Selbst kleinste Fehler können dazu führen,
dass Ihnen das Geld nicht ausbezahlt wird."
Bitte informieren und dann kommentieren !!

Antworten
bertl2811
1
4
Lesenswert?

@Smitho, wollen sie jetzt abstreiten, dass in der Schweiz Akontozahlungen bis zur entgültigen Abrechnung gezahlt werden. Sie sollten den Beitrag von "Landmarkt1" oberhalb lesen!

4 Tage Einschulung? Für was wurden die Herrschaften eingeschult? Sagen sie mit klar woher sie das haben und wo ich das verifizieren kann. In 4 Tagen ist das unmöglich! Alleine die EDV am PC ist derart umfangreich, dass in 4 Tagen gerade einmal ein grobes Grundwissen der Zusammenhänge möglich ist, aber vielleicht hat Blümel 150 Wunderkinder zum AMS gesandt. Ich war 21 Jahre in diesem Bereich tätig und kann mir das nicht vorstellen. Wie gesagt, ich ersuche um Quellen ihrer Behauptung. Ich habe das jetzt nur aus zweiter Hand, doch mein Steuerberate hat mir in einem Gespräch so nebenbei gesagt, dass die Formulare derart verwirrend sind, dass nicht einmal er einen genauen Durchblick hat. Was mir bekannt ist, hat das Blümel auch zugegeben und Besserung versprochen. Diese wurde vermutlich noch immer nicht abgehandelt, sonst würde es nicht so viele Fehler geben, wie sie behaupten. Es gibt nur zwei Möglichkeiten. Entweder sind die Betreiber unsere Betriebe Volltrottel oder die Formulare wurden saublöd verfasst, dass sich keiner auskennt. Ich tippe auf Zweiteres!

Antworten
Bootsfahrer
4
25
Lesenswert?

Ankündigung und Realität

Manches was die Regierung groß angekündigt hat ist ja im Grunde gut und richtig . Die Hilfsmaßnahmen versickern nur meistens im Dschungel der Bürokratie . „ Schnell und unbürokratisch „ soll die Hilfe laut Bundesregierung sein. Von den vor 7 Wochen angekündigten Liquiditätsgarantien see Kontrollbanken ist noch kein einziger Euro ausbezahlt worden .... da werden die Arbeitslosenzahlen noch explodieren ......

Antworten
fliegenpilz123
2
20
Lesenswert?

Nun,nur wenige sind

geeignet Pflege 24 h lang,14 Tage durchgehend auszuüben.Das schaffen die ausländischen Damen und das zu einem sehr geringen Lohn.Hut ab!Und auch als Erntehelfer bist du arg gefordert,das kann auch nicht jeder und auch da sind die Bedingungen nicht immer so fein.Aber gemeinnützige Arbeit die keine grosse Spezialisierung erfordert könnte schon teilweise von Arbeitslosen gemacht werden.Nicht umsonst das ist klar.

Antworten
grandmcmaster
0
33
Lesenswert?

Na Bumm

Bei rund 4,4 Mio Erwerbstätigen in Österreich sind derzeit rund 40% Arbeitslos oder in Kurzarbeit. Davon kann man gut ableiten wie es derzeit um die Wirtschaft steht...

Antworten
duerni
7
14
Lesenswert?

Covid19 ist die Antwort der Natur auf den Missbrauch an ihr durch uns Menschen.......

und das ist keine Verschwörungstheorie. Die Natur reagiert auf den Kontakt mit ihr. Die Menschheit plündert seit Jahrhunderten den Globus und hinterlässt dabei Schadstoffe. Die Natur kann damit umgehen - sie reagiert - Klima heißt die Variable in dieser Naturgleichung. Niederschlagsart, - menge, Temperatur, Wind usw..
Der Natur ist egal, ob der Mensch sie verschmutzt - sie reagiert aber entsprechend. Viren sind u.a. das Ergebnis von unhygienischem Verhalten der Menschen. Der Mensch hat sich über Jahrtausende an seine Umgebung angepasst. Diese "Umgebung" ist durch die globalen Kontakte der Menschen - Globalisierung - nun die ganze Welt. Der Mensch bleibt aber in seiner Struktur, der "Regionale". Es gibt nicht den "Globalmenschen". Das bedeutet, der Ausgleich der Unterschiedlichkeit erfolgt durch Seuchen. Der Europäer holt sich in Asien die Bausteine für eine Seuche mit seiner Urlaubsreise. Damit beginnt der Bau des "Globalmenschen" - dabei werden die dafür ungeeigneten Menschen eliminiert. So funktioniert Natur.

Antworten
hbratschi
1
8
Lesenswert?

ja duerni,...

...die globalisierung begünstig klarerweise die verbreitung von seuchen. nur gab es diese schon seit es menschen gibt. zb starben an der pest ein drittel(!!!) der europäischen bevölkerung. wir sind eben ein lebewesen und als das naturgemäß sterblich. es wird immer viren geben die uns umbringen. und auch wenn es hier viele nicht wahrhaben wollen/können: da kann uns auch kein hl sebastian helfen...😇

Antworten
dieRealität2019
2
6
Lesenswert?

aus meiner Sicht micht allzu aufregend

die schwarzen gewerblichen Schafe gibt es seit jeher tagtäglich seit Jahrzehnten, österreichweit auf allen Ebenen, bei den Förderungen, bei den Versicherungsleistungen, bei den Geschäftsgründungen, bei verspäteter Insolvenzen usw. unterwegs sind.
.
Wir wollen aber nicht vergessen, dass hier auch alle Österreicher und auch Nichtöstereicher auf unzähligen Gebieten und allen Bereichen schwarze Schafe genannt werden können. Die Zahlen zeigen hier eine klare Sprache und was Sache ist.
.
Das ist eben der demokratische Rechtsstaat wie er in den letzten 75 Jahren gewachsen ist. Den Staat zu betrügen ist im gewissen Sinne auch ein Sport geworden. Bis man halt erwischt wird.
.
Denkt wär das österreichweit in den jährlichen Förderungen von ca. 70-75 (siebzig) Milliarden Euro! (2009 waren es 75 Milliarden) durch alle drei politischen Ebenen in unzähligen Bereichen keine schwarzen Schafe und Trittbettfahrer in 3-stelliger Millionenhöhe unterwegs sin?
.
Ich bin gespannt was die ÖBFA 2021 (für 2020) insgesamt als Fördermittel ausweisen wird. Nur über den Daumen gepeilt könnten das ca. 150 MilliardenEuro sein.

Antworten
eston
6
4
Lesenswert?

Sind nicht arbeitende Lehrer über 60

auch eingerechnet?

Antworten
eston
0
0
Lesenswert?

Sehr viele Lehrer unter online-Lesern

wenn ich auf die Bewertung schau

Antworten
dieRealität2019
9
16
Lesenswert?

dann frage ich mich,

wieso haben sich in O.Ö. für Ernethilfen und einer Hundertschaft benötigter Erntehelfer nur 1.000 arbeitslose Österreicher und 400 arbeitslose Asylanten beim Organisator lt. der Aussage gemeldet? Natürlich verstehe er meinte jeder ist hier nicht zu gebrauchen.
.
wieso benötigen wir nur einige hundertschaften von Pfleger und Betreungspersonal die wir mit Flieger und Zügen herankarren müssen, wenn in Österreich:
.
und das bei nachstehenden Zahlen verschiedener Aussagen: 30.000 Pfleger vorhanden, erforderlich 42.000. Hallo, was sollen hier einge Hundert ausländische Kräfte?
.
"...550.000 Menschen waren am 11. Mai arbeitslos..." nicht vergessen die hunderttausenden Menschen die Mindestsicherung beziehen?

Antworten
selbstdenker70
11
10
Lesenswert?

..

Wir sind nicht in China. Nur weil jetzt jemand arbeitslos ist kannst du ihn nicht zwangsverpflichten. Denk mal über das Wort Arbeitslosenversicherung nach. Dämmert es jetzt? Du zahlst diese Versicherung automatisch ein, und wenn du einen Schaden hast, sprich keinen Job, kommt die Versicherung zu tragen.

Antworten
dieRealität2019
1
12
Lesenswert?

mir sind die gesetzlichen Bedingungen und Rechtsvorschriften hinlänglich bekannt,

die Arbeitslosenversicherung und die damit verbundene Rechtssprechung betreffend AMS auch die ist mir bekannt. Keine Frage, eine ausgezeichnete Institution. Nur es kann doch nicht sein das wir einige Hundertschaften aus dem Ausland mit hohen finanziellen Aufwand herankarren aber selbst im Inland über ausreichendes Potential von Arbeitskräften verfügen. Auch die Gleichheit bei der Beschäftigung etc. ist mir bekannt.
.
Wenn ich die Verhältnismäßigkeit der Aufwendungen für die Transportmittel ansehe, kann ich doch Prämien für Sonderjobs vergeben. Ob jetzt Verhältnismäßigkeit von Lohn und Arbeit gegeben ist oder nicht kann ich vernachlässigen.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 58