AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

GastronomieDas sind die wichtigsten Punkte der Gastro-Verordnung

Mit der Gastronomieöffnung soll "Quadratur des Kreises" gelingen. Wirte sollen nächste Woche ein eigenes Hilfspaket bekommen. Ringen um Grenzöffnung.

© AFP
 

Heute am frühen Nachmittag wurde die Verordnung für die Wiedereröffnung der Gastronomie am 15. Mai auf der Website des Gesundheitsministeriums veröffentlicht. Die Rahmenbedingungen stellten Bundeskanzler Sebastian Kurz, Gesundheitsminister Rudolf Anschober und Gastronomieministerin Elisabeth Köstinger bereits am Vormittag in einer Pressekonferenz vor. "Wirte und Konsumenten können sich darauf vorbereiten", sagt Anschober.

Von 6 bis 23 Uhr öffnen

Wie bereits bekannt, dürfen alle Lokale ab kommendem Freitag von 6 bis 23 Uhr offenhalten. Außerdem muss verpflichtend ein Meter Abstand gehalten werden. An einem Tisch dürfen bis zu vier Personen Platz nehmen, dazu zugehörige minderjährige Kinder bzw. Personen, die in einem gemeinsamen Haushalt leben.

CORONAVIRUS: PK ZUR GASTRONOMIE / KOeSTINGER / KURZ / ANSCHOBER
Köstinger, Kurz, Anschober Foto © APA/HELMUT FOHRINGER

Bauliche Maßnahmen als Alternative

Alternativ zum Abstand können bauliche Maßnahmen getroffen werden - etwa abgetrennte Nischen oder eine Trennung von Gästen via Plexiglasscheiben: ´"Wichtig ist ein sicheres Umfeld", betonte Köstinger. Mitarbeiter müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen oder ein Faceshield. In Küche oder Lager wird dieses den Mitarbeitern nicht vorgeschrieben. Gäste müssen den Schutz bei Betreten und Verlassen des Lokals tragen.

Kommentar zur Gastro-Eröffnung

Lesen Sie hier, warum es uns im Wirtshaus viel schwerer fällt, uns an die Regeln zu halten.

Keine Reservierungspflicht

Reservierungspflicht wird es keine geben, aber die "dringende Bitte, dass sich alle, die einen Lokalbesuch überlegen, vorher reservieren", sagte Köstinger. Dies sei bereits in vielen Ländern Standard, aber man solle nun auch in Österreich die "Kultur für Reservierungen" entwickeln.

Hier die wichtigsten Punkte der Verordnung

Hier die Eckpunkte der Verordnung - diese gelten im übrigen nicht für Spitäler und Kuranstalten, Senioren- und Pflegeheime, Schulen, Kindergärten und Horte sowie Betriebskantinen.

  • Aufsperren dürfen ab dem 15. Mai alle Betriebsarten des Gastgewerbes.
  • Das Betreten ist nur von 6.00 bis 23.00 Uhr erlaubt. Wobei dies auch die Sperrstunde ist, also sitzenbleiben und austrinken geht nach 23.00 Uhr nicht mehr.
  • Die Konsumation darf nicht in unmittelbarer Nähe zur Ausgabestelle erfolgen (Stichwort: Schankverkauf). Wie weit der Abstand sein muss, ist nicht vorgegeben.
  • Zwischen den Besuchergruppen muss ein Abstand von mindestens einem Meter herrschen. Bei einer räumlichen Trennung muss der Mindestabstand nicht eingehalten werden.
  • An einem Tisch sind vier Personen und ihre minderjährigen Kinder erlaubt. Diese Einschränkung gilt nicht, wenn die Gäste alle aus einem gemeinsamen Haushalt kommen (beispielsweise Erwachsene, die bei ihren Eltern leben).
  • In geschlossenen Räumen müssen die Gäste vom Gastgeber zu den Tischen gebracht werden.
  • Beschäftigte mit Kundenkontakt müssen Mund und Nase abdecken. Eine spezielle Form (zum Beispiel Maske) ist nicht vorgeschrieben.
  • Beim Betreten und Verlassen des Lokals muss zu Anderen ein Abstand von einem Meter gehalten werden, in geschlossenen Räumen ist Mundschutz zu tragen.
  • Salz- und Pfefferstreuer und der Brotkorb stehen nicht mehr am Tisch und müssen angefordert werden.
  • Vorbestellte Speisen und Getränke für eine Selbstabholung dürfen nicht vor Ort konsumiert werden.

Es gibt die dringende Bitte, dass sich alle, die einen Lokalbesuch überlegen, vorher reservieren, aber keine Pflicht.

Elisabeth Köstinger

Mehr Platz für Gastgärten

Alle drei Politiker hoffen, dass Gemeinden und Städte mehr Raum für Schanigärten schaffen und so sichere Abstände ermöglicht werden. Man empfehle, mehr Raum fürs Abstandhalten zu schaffen. Überhaupt sei der Konsum im Freien jenen in Innenräumen vorzuziehen.

Wer absichtlich gegen die Regeln spielt, wird bestraft. In den ersten Tagen setzten wir auf die Beratung.

Sebastian Kurz

Vorerst keine Strafen

"Wer absichtlich gegen die Regeln spielt wird bestraft", betonte Kurz. "Die Branche war aber extrem kooperativ, viele der Vorschläge kamen direkt aus den betroffenen Bereichen selbst", ergänzte Anschober. Der Kanzler sagte wiederum zu, "in den ersten Tagen" wolle man bei Verstößen "auf die Beratung" der Wirte und Gäste setzen - und noch keine Strafen aussprechen. Die Öffnung in der Gastronomie sei "die Quadratur des Kreises": Es gelte, sowohl praktikable Lösungen zu finden als auch zu schützen.

Es geht um eine Quadratur des Kreises - es braucht für die Gastronomie praktikable Regeln als auch Schutz.

Rudolf Anschober

"Wirtepaket" in der nächsten Woche

In Vorbereitung sei das Schnüren eines Hilfspaketes für Gastronomen durch Regierung und Wirtschaftskammer. Es gehe dabei um steuerliche und wirtschaftliche Entlastungen, versprach Kurz. Dieses "Wirtepaket" soll bis zur nächsten Woche abgeschlossen sein. Man treffe "flankierende Maßnahmen, die einen Beitrag leisten, damit Wirte halbwegs gut durch die Krise kommen."

Nachtgastronomie soll "Perspektive" bekommen

Noch offen ist das Wieder-Hochfahren der Nachtgastronomie. Diese habe "besondere Gefahrenquellen", sagte Köstinger. Man werde auch für diese Branche nach einer "Evaluierung der Gesundheitsdaten versuchen, eine Perspektive zu schaffen."

Von der Krise besonders hart getroffen sind die Reisebüros, 10.000 Arbeitsplätze stehen österreichweit derzeit infrage. "Wir sind dabei, hier eine Lösung für die oftmals klein- und mittelständischen Reisebüros und die Mitarbeiter zu finden", sagte Köstinger.

"EU-weit schnell faire Regeln finden"

Thema der Pressekonferenz war auch die Öffnung der Grenzen für den Tourismus. Eine Einigung mit Deutschland dazu werde es geben, sobald "Deutschland dazu bereit ist", sagte Kanzler Kurz. "Nicht nur Fragen des Tourismus sind ungeklärt." Es brauche über bilaterale Lösungen in der Nachbarschaft hinaus eine Perspektive für die EU, sagte Kurz, der hofft, dass es EU-weit "schnell gelingt, faire Regeln zu schaffen."

Weiterführende Informationen

Informationen zum Thema gibt es auch hier.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

jackass85
5
25
Lesenswert?

Bald wird

Jeder einen Gastronomen kennen der zusperren musste.....

Antworten
Anndrea
6
14
Lesenswert?

@jackass85

auch möglich:
Es wird bald jeder uns NIEMANDEN kennen, der nicht mindestens von einer Lüge von Kurz gehört hat.

Antworten
logistiker
3
40
Lesenswert?

Hallo alle miteinander. Teil 1

Ich möchte mich kurz vorstellen. Ich bin ein Unternehmer im Gastro Bereich. Ich habe im Schnitt zwischen 10 Mitarbeitern im Winter und 25 Mitarbeiter im Sommer! Ich bin ein besonnener,freundlicher Chef. Meine Mitarbeiter werden am 1. des Monats bezahlt und ich bin stolz darauf mit der Zeit zu gehen und immer am Markt präsent zu sein.
Ich bewegte mich immer am Rande meines Kontorahmens durch Investitionen und Ausgaben die nicht absehbar waren!!
Dann kam Corona....oder was auch immer sie uns sagten!! Shut down...Kurzarbeit.....usw. Von einem Tag zum anderen...Leeeeeer, Kein Umsatz...... die Angestellten, die Miete.....Lieferanten, oh Gott!
Panik!! Schlafen? HAHA Das Leben auf den Kopf gestellt, 10 Familien der Angestellte, die auf dein Geschäft angewiesen sind, um Rechnungen, Miete, die Zahnspange der Tochter zu bezahlen!! Sie sehen dich an, fragend, wie geht es weiter Chef!? Ich beruhige....umarme sie und verspreche das alles gut wird!!
Unser Kanzler sagt....alles super. Geld spielt keine Rolle! Niemand wir in Konkurs gehen!! 38 Milliarden stehen am Anfang schon zur Verfügung!
Ich bin stolz auf mein Vaterland und umarme meine Putzfrau noch fester im Glauben ihren Lohn zahlen zu können!!

Antworten
zyni
2
13
Lesenswert?

Anfangs der Massnahmen

wurde verkündet, es wird keiner zurück gelassen.
Ich fürchte, viele glauben man muss nur seinen subjektiven Schaden auflisten und einreichen.

Antworten
logistiker
5
44
Lesenswert?

Hallo alle miteinander. Teil 2

Nach / Wochen hat mich alles eingeholt, die Versprechungen waren Blasen im Sturm und nur die Bevölkerung Österreich glaubt das wir Geld bekommen haben....reich sind!!
Bekommen haben was groß posaunt wurde!!!
Nein dem ist nicht so.
Dann wurde mir 986 Euro abgebucht, lange bevor ein Euro floss,von einem Konto wo nichts mehr drauf war....Bearbeitung und Erstellungsgebühren!!! Was für eine kranke Welt!!!!!
Heute, nach 5 Wochen, kam endlich die Haftungsübernahme der Tourismusbank! Cool super!
Von dem Kredit den ich brauche wurde die Hälfte zugesagt. Obwohl die Haftung über 100% gedeckt ist!! Der Banker sagte mir....ohhhh, es gab es schon,dass die Haftung nachträglich aufgekündigt wurde!! Ich sitze vor ihm und sehe ihn an, diesen Jungen Mann, der verantwortlich ist, für mich, meinen Betrieb und meine Angestellten...und meine Putzfrau! Ich spüre die Nässe ihrer Tränen auf meiner Schulter und sehe ihn an.....diesen Banker!
Lieber Gott....lass den Hass den ich spüre vergehen und bringe mich zurück in mein funktionierendes Geschäft.....den stressigen, Überlebenskampf des Alltages!
Ihr nehmt uns seit Jahren ALLES, und jetzt gebt ihr uns NICHTS!!
Nicht einmal HOFFNUNG!!!! Shame on you!!!

Ein treuer motivierter Kleinunternehmer

Antworten
Trieblhe
1
11
Lesenswert?

@logistiker

Danke für Ihre ehrliche und offene Schilderung. Sie haben’s ja schon geschrieben, ein Betrieb, der sich immer an der Grenze des Kontorahmens bewegt. Sie wissen ja, ein Kaufmann sollte eine paar Monate seine Kosten vorstrecken können..., geht natürlich nicht bei jedem, dann darf halt nie etwas passieren (Krankheit, Unfall). Das mit dem Bankkredit ist bedauerlich und schwankt stark, manche haben den Kredit binnen 10 Tagen bekommen... Wünsche Ihnen alles Gute!

Antworten
zyni
11
6
Lesenswert?

Herzzerreissende Geschichte,

aber hätte gerne die Version der Bank gelesen.
Gibt ev einen Grund, warum die Bank so entschieden hat.

Antworten
iq66
0
1
Lesenswert?

die ienzigen die wieder verdienen

sind die banken...

Antworten
harri156
4
14
Lesenswert?

Jeder wird jemanden kennen

der Pleite gegangen ist. Bitte haltet durch, wir sehen uns bei der nächsten Pressekonferenz wieder. Koste es, was es wolle!

Antworten
harri156
20
18
Lesenswert?

Wichtig für BK Kurz:

ES WIR GESTRAFT! Das Buberl wird immer dreister......

Antworten
Anndrea
11
31
Lesenswert?

Welcher Wirt

wird da unter diesen Bedingungen aufsperren? Ein reines Verlustgeschäft. Viele haben bisher lediglich 500€ aus dem Härtefond bekommen - eine Schande. Nach 7 Wochen ankündigen, dass vielleicht für Wirte eine Steuererleichterung kommen soll, (genaues weiß man nicht) ist reichlich spät. Die Show-Videokonferenz mit den Wirten diente nur zur Selbstinszenierung.

Antworten
undhetz
28
27
Lesenswert?

Frage: ... wer bezahlt übrigens den lustigen ...

Redenzuweiser ... ist das das PK-Kasperl?

Antworten
hkgerhard
29
51
Lesenswert?

Bundesministerium: Der Betreiber darf Besuchergruppen...

nur einlassen, wenn diese aus
1. maximal vier Erwachsenen zuzüglich ihrer minderjährigen Kinder oder minderjährigen Kindern, denen gegenüber Obsorgepflichten vorhanden sind, bestehen.

> Das bedeutet, dass wir mit unseren Kindern und erwachsenen Enkelkindern nicht gemeinsam essen gehen können oder zwei Tische bräuchten, womöglich getrennt durch ein Plexiglas?<

>> Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass wir wie unmündige Kinder behandelt werden, so als hätten wir KEINE Selbstverantwortung . Dazu kommt das immer beliebtere kontrollieren und Abstrafen.
Und das soll Demokratie sein?

Antworten
pescador
36
42
Lesenswert?

.

Die Selbstverantwortung hört auf wo die Allgemeinheit die Folgen zu tragen hat. (Weitere Infektionen, Spitalskosten usw)

Antworten
hkgerhard
29
18
Lesenswert?

Nein, die Selbstverantwortung beginnt dort,

wo der "Schaden einer Fremdbestimmung" für die Allgemeinheit höher ist als der Nutzen. (Und die zu Schützenden sind Subjekte und dürfen nicht zu Objekten von Hilfs- und Schutzleistung herabgemindert werden).

Antworten
hkgerhard
20
51
Lesenswert?

Das Arge ist ja auch,

dass die Gastronomie sogar noch investieren muss (Plexiglas u. dergl.), obwohl es ihnen eh dreckig geht.

Antworten
RaraAvis
19
45
Lesenswert?

Abwarten

Da kann ich jeden Gastronomen nur raten: abwarten, denn mit Maskenzwang im Quartettmodus werden nciht viel Leute essen gehen und er hat genug Platz und man kann davon ausgehen, dass die Coronahysterie Juni/Juli wohl ganz endet, dann kommen die Leute wieder ohne Plexiglas oder das Virus bringt uns alle um :) dann zahlt sich die Investition jetzt auch nciht mehr aus. Spätestens im Herbst/Winter ist der Unsinn aber vorbei.

Antworten
hbratschi
11
22
Lesenswert?

raraavis,...

...ich denke, dass der unsinn erst vorbei ist, wenn sich die regierenden eingestehen, dass es ein unsinn ist. und auch dann werden sie uns im spätherbst mit g'schichterln von der "zweiten welle" angst machen. und wieder wird das große hoserl pupsen beginnen. na klar kommt eine zweite welle, und eine dritte, vierte usw. das ist bei jedem virus so. damit werden wir, wie auch in der vergangenheit, leben lernen müssen. hoffe, die regierung(en) hat/ haben das bis dahin auch behirnt. aber mit angst lässt sich halt echt gut politik machen. sieht man ja an an und für sich klugen leuten wie planck und irgendeiner, die plötzlich auch glauben, dass sie sich fürchten müssen, weil es die regierung so will...

Antworten
hkgerhard
0
0
Lesenswert?

Eingestehen werden

sie das wohl nie.

Antworten
pescador
5
22
Lesenswert?

Lesen macht schlau

MITARBEITER müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen

Antworten
RaraAvis
36
63
Lesenswert?

Maskenzwang muss sofort oder jedenfalls per Ende Mai 2020 fallen

Faktisch muss sowieso keine Maske mehr getragen werden, da jeder ausgenommen ist, dem es gesundheitlich nicht zumutbar ist. Dies ohne ärztliches Attest, man muss es nur glaubhaft machen.
Zuzumuten ist es uns eigentlich allen nicht.

Antworten
CWM61
38
61
Lesenswert?

Vollkommen richtig!

Sie sprechen mir aus der Seele, die Maskerade gehört sofort beendet!! Aber da Herr Kurz unter anderen Korea als Vorbild hat wird sich daran wohl so schnell nichts ändern! Wir können froh sein das unsere Regierung das Volk nicht nackt sehen möchte!!😂😂😆😆

Antworten
silviaCH
27
38
Lesenswert?

Es ist schwer nachvollziehbar,

warum bei enormen Grippewellen, wie z. B. 2018, mit weltweit einem vielfachen an Toten als bisher durch Covid19, seitens der Regierung nicht eine einzige Maßnahme als wichtig erachtet wird, um die Bevölkerung zu schützen. Die Impfung gegen Grippe ist ja bekanntermaßen auch kein zuverlässiger Schutz. Würde mich freuen, wenn mir das jemand sachlich erklären kann, ohne mir mitzuteilen, dass ich es "noch immer nicht kapiert habe"....

Antworten
pescador
14
22
Lesenswert?

.

Du hast es noch immer nicht kapiert....

Antworten
silviaCH
14
16
Lesenswert?

Die Daumen runter Drücker

mögen mir bitte sagen, warum es so falsch ist, hierfür eine Antwort zu bekommen...ich möchte es wirklich gerne wissen.

Antworten
hbratschi
7
7
Lesenswert?

silviach,...

...pescador hat es dir doch eh ausführlich erklärt: "du hast es noch immer nicht kapiert". ja, pescador ist ein wahrer azskenber. und argumente hat er, alle achtung...😂😂😂

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 48