Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Frage & Antwort"Stopp Corona": Wie eine App das Virus ausbremsen soll

Eine App soll die Ausbreitung des Coronavirus einbremsen. Vor allem wenn sie breit genutzt werden, erhoffen sich Experten viel von solchen Programmen. Oft wird dabei „Stopp Corona“ des Roten Kreuzes genannt. Und Rotkreuzpräsident Gerald Schöpfer macht klar: Diese App bleibt freiwillig.

Handy-Apps sollen dabei helfen, die Infektionskette zu durchbrechen
Handy-Apps sollen dabei helfen, die Infektionskette zu durchbrechen © photosbysabkapl - stock.adobe.co
 

1. Man hört ständig von der „Stopp Corona“ App. Was ist das überhaupt?

Kommentare (20)

Kommentieren
Widotom
0
1
Lesenswert?

Was passiert eigentlich

wenn jemand sagt, dass er positiv ist, das aber nicht stimmt. Schickt er dann alle Kontakte der letzten 48h zu Unrecht in die Quarantäne?

marinosale
7
5
Lesenswert?

So lange es zu wenig Tests gibt

Was hilft es mir, wenn ich erfahre, dass möglicherweise ein ‚virtueller‘ Kontakt infiziert ist, wenn es dann keine Tests gibt?

hfg
4
4
Lesenswert?

Bitte lesen, wenn

Die App, die völlig harmlos ist sehr stark eingesetzt wird ist sie wirksamer wie ein Lock down.
Vor allem wenn sie dann noch international eingesetzt werden kann - ermöglicht diese technische Hilfe vermutlich bald wieder eine relativ uneingeschränkte Reisetätigkeit. Ab Donnerstag soll angeblich auch der automatische Handshake möglich sein. Ich appelliere an die Vernunft und bitte die App auf das Handy zu laden. Man braucht absolut nichts zu befürchten sie ist nur sehr hilfreich und ermöglicht einen rascheren Einstieg ins gewohnte Leben. Weiters kann sie eine eventuelle zweite Welle der Pandemie verhindern. Ansonsten können die Einschränkungen viel länger nicht aufgehoben werden.

scionescio
4
5
Lesenswert?

@hfg: was genau befähigt sie zu ihren Aussagen: völlig harmlos, wirksamer als Lock-Down, uneingeschränkte Reisetätigkeit, nichts zu befürchten, nur hilfreich, rascheren Einstieg ins gewohnte Leben, zweite Welle der Pandemie verhindern ...

IT-Experte, Virologe, Politiker, UNIQA Mitarbeiter...?
Und zum Abschluss noch eine kleine Drohung: "Ansonsten können die Einschränkungen viel länger nicht aufgehoben werden."

crawler
2
1
Lesenswert?

Man findet

zu allem Politiker, Wissenschaftler, It- Experten und andere Experten die ihre Weisheit kund tun und genau das bestätigen was man will.

jaenner61
0
2
Lesenswert?

ich versuche schon tagelang....

dieses app zu laden, aber wenn ich auf der rot kreuz seite download (apple) anklicke, kommt die meldungng, für mein land oder region nicht verfügbar 🤔

EhEgal
0
2
Lesenswert?

einfach im app-store suchen

klappt auf Anhieb

viola68
16
3
Lesenswert?

Wenn mein

Standort nicht ermittelt wird,wie kann die App dann sagen ob ich Kontakt hatte....

9956ebjo
3
13
Lesenswert?

Verbindung

FAQ lesen

Die App sendet über das Smartphone nichthörbare Töne aus, welche die App des Gegenüber erkannt werden.

scionescio
4
2
Lesenswert?

"Die App sendet über das Smartphone nichthörbare Töne aus ..."

Da spricht ein Experte ... und glaubt andere mit Unwissen zwangsbeglücken zu müssen!

paulrandig
1
4
Lesenswert?

viola68

Diese Technologie wird auch von diversen Kaufhäusern eingesetzt, vor allem in Asien, aber auch vereinzelt bei uns:
Im Shop gibt es überall Ultraschalllautsprecher, die individuelle Tonmuster aussenden. Hat der Kunde die App dieser Kette installiert, sammelt die App über das Handy-Mikrofon genaue Informationen, wo sich der Kunde/die Kundin wie lange im Shop aufhält. Daraus schließt die Software dann auf das Einkaufs- und Entscheidungsverhalten und die Vorlieben und kann genau darauf abgestimmte Werbung und Angebote schalten.
Das funktioniert nur auf kurze Entfernungen und ist deshalb sehr zielgenau. Sendet nun nicht ein fixer Lautsprecher, sondern ein anderes Handy seinen ganz individuellen Ultraschall-Code, kann eine App recht gut erkennen, dass man ganz in der Nähe sein muss.

feringo
0
3
Lesenswert?

@paulrandig : Fledermaus-Bionik

Vielen Dank an Paulrandig!
Diese Technik ist mir völlig neu. Ich trage also eine "Fledermaus" mit mir herum. Habe mich schon gefragt, warum die Rotkreuz-App zugriff aufs Mikrophon braucht?
Warum dann auch noch Bluetooth?

paulrandig
2
3
Lesenswert?

feringo

Ich bin kein Experte, aber ich kann mir vorstellen, dass eine Datenübertragung über Blurtooth zuverlässiger und störungsunanfälliger ist. Vielleicht ist das Schallsignal ein Trigger, woraufhin per Bluetooth die Kennung abgeglichen wird? Wie gesagt: Ich weiß es nicht, kann es mir aber ungefähr so vorstellen.

jaenner61
2
0
Lesenswert?

bitte ich weiß es zwar nicht

aber ich will einfach auch etwas dazu sagen..... ohne worte

scionescio
3
3
Lesenswert?

@paulrandig: es wird einfach das Google Nearby Message API verwendet ...

... das mit Bluetooth, Bluetooth Low Energy und Wi-Fi arbeitet - in den Beschreibungen kommt auch Ultraschall vor (da schreibt ein Journalist vom anderen ab ...), aber tatsächlich in den seltensten Fällen genutzt wird, weil nicht davon ausgegangen werden kann, dass Lautsprecher und Mikrofone auch dafür zuverlässig geeignet sind.

scionescio
2
3
Lesenswert?

Wenn man sich das verwendete API näher anschaut, wird schnell klar, dass die gesamte Kommunikation zwischen den Smartphones über die Server von Google läuft - und was die speichern und mit anderen Daten verknüpfen, kann sich jeder selbst ausmalen ...

The exact mechanism for data exchange may vary from release to release. The following sequence shows the events leading to message exchange:

A publishing app makes a request to associate a binary payload (the message) with a unique-in-time pairing code (token). The server makes a temporary association between the message payload and the token.

The publishing device uses a combination of Bluetooth, Bluetooth Low Energy, Wi-Fi and an ultrasonic modem to make the token detectable by nearby devices. The publishing device also uses these technologies to scan for tokens from other devices.

A subscribing app associates its subscription with a token and uses a mix of the above technologies to send its token to the publisher, and to detect the publisher's token.

When either side detects the other's token, it reports it to the server.

The server facilitates message exchange between two devices when both are associated with a common token, and the API keys used by the calling apps are associated with the same project in the Google Developers Console.

paulrandig
20
5
Lesenswert?

Wird sie verpflichtend,...

...sehe ich schon die Trotzköpfe und Möchtegern Lustigen: Jetzt tut sich da nix schon die ganze Zeit. Ich bin jetzt witzig und schicke den Alarm, dass ich infiziert bin. Da schrecken sich sicher ein paar...

scionescio
0
5
Lesenswert?

@paulrandig: Ich sehe da noch viel mehr die Gefahr von false Positives dh ich war zwar in der Nähe eines Infizierten, habe mich aber durch Vorsichtsmaßnahmen sicher nicht angesteckt (zB. Rücken an Rücken und nicht in "Spuckrichtung") ...

... wenn es nach der App geht, muss ich dann trotzdem in Quarantäne (und bei den wenigen verfügbaren Tests, kann ich mich nicht einmal danach überprüfen lassen, ob ich Antikörper habe) - wenn das alle so handhaben, ist innerhalb kürzester Zeit jeder in Quarantäne und das ganze Land im Stillstand.
Abgesehen von meinen Bedenken zum Datenschutz (natürlich ist die Handynummer ein eindeutiges Identifikationsmerkmal, das jederzeit abgefragt werden kann und auch gespeichert wird - selbst bei einer selektiven Löschung nach 30 Tagen, bleiben die Daten noch in diversen Generationen von Backups bestehen ... übrigens auch einer der Schwachpunkte der GDPR: selbst wenn in den Applikationen Daten gelöscht werden, gibt es keine wirtschaftlich sinnvolle technische Möglichkeit, diese Daten auch selektiv aus Backups dauerhaft zu entfernen!) glaube ich, dass der Hausverstand, das Vermeiden von unötigen Kontakten in Kombination mit Abstand/Desinfektion viel besser wirkt als so eine bedenkliche App (Offenlegung des Sourcecodes und Entwicklung durch die Open Source Community wäre eine Grundvoraussetzung um überhaupt darüber einmal nachdenken zu können!).

Marmorkuchen1649
0
11
Lesenswert?

Auch wenn es hier viele ...

Dislikes gibt: Dieses Szenario ist denkbar. Allerdings gehe ich bei Mißbrauch von hohen Strafen aus.

paulrandig
0
7
Lesenswert?

Marmorkuchen1649

Ich kann mir keine hohen Strafen für etwas vorstellen, das auch glaubhaft eine laienhafte Fehlbedienung sein kann.
Es wäre schön, wären alle Beteiligten immer gewissenhaft, kooperativ und verantwortungsvoll. Ist leider nicht so, da kann man stricheln, was man will.