AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

AmtsübergabeHolzmann entschuldigt sich für "Wolken" über OeNB

Bei der Amtsübergabe sagt der neue Nationalbank-Gouverneur Robert Holzmann, er habe im Interesse der Institution gehandelt.

Ewald Nowotny und Robert Holzmann
Ewald Nowotny und Robert Holzmann © APA/Hans Punz
 

Die Turbulenzen der vergangenen Tage rund um drei unabgesprochene Personalentscheidungen des neuen Nationalbankgouverneurs Robert Holzmann wurden bei der feierlichen Amtsübergabe von Ewald Nowotny an Holzmann am Dienstagabend zwar nicht ausdrücklich erwähnt. Sie schlugen aber unüberhörbar in den Reden durch.

Holzmann selber leitete seinen Beitrag mit einer Entschuldigung ein, "für die Wolken, die in den letzten Tagen über der OeNB gestanden sind". Dahinter sei aber nur das Interesse der Wahrung der Integrität der Institution gestanden. "Das war und wird immer der Grund meines Handelns sein", versicherte Holzmann.

Vertrauen als roter Faden

Davor hatte Harald Mahrer, Präsident der Nationalbank, "Vertrauen" als roten Faden in den Mittelpunkt seiner Rede gestellt. Wie zusammengearbeitet wird, mache eine Institution wie die Nationalbank aus, das menschliche und zwischenmenschliche sei besonders bedeutend. "Ohne dem kann eine Expertenorganisation wie die Nationalbank nicht leben und nicht überleben", sagte Mahrer.

Vertrauen sei besonders wichtig, betonte Mahrer mehrfach, auch seine Zusammenarbeit mit dem abgelösten Direktorium unter Gouverneur Nowotny sei sehr vertrauensvoll gewesen. Besonders freue er sich in der OeNB über "besonders qualifizierte Mitarbeiter ... sie machen alle einen besonders guten Job". Der neue Notenbankgouverneur Holzmann übernehme "ein exzellent bestelltes Haus und hoch motivierte Mitarbeiter".

Zugleich bescheinigte Mahrer, dessen OeNB-Funktion mit einem Aufsichtsratsvorsitz in einem Unternehmen vergleichbar ist, dem neuen Direktorium unter Gouverneur Holzmann hoch motiviert zu sein. Er wünsche dem neuen Team - selbstverständlich unter Einbringung eigener Ideen - "dass es den alten Pfad fortführt" und dabei berücksichtige, dass Vertrauen in dieser Institution eine besondere Rolle spiele.

Aufregung um Kündigung

In den letzten Tagen hatte es in der Nationalbank große Aufregung gegeben, weil Holzmann ohne Absprache mit Betriebsrat, den beiden ÖVP-nahen Direktoriumsmitgliedern oder Mahrer die Personalchefin des Hauses gekündigt und auch andere Personalentscheidungen getroffen hatte. Diese Entscheidungen sind inzwischen außer Kraft gesetzt.

Nowotny wiederum erinnerte an durchaus kontroverse Entscheidungen aus seiner Zeit, etwa die Reform der Pensionen in der OeNB. Aber bei jeder Organisationsaufgabe sei es nötig, alle Betroffenen umfassend zu informieren, "sehr genau die rechtlichen Grundlagen zu beachten und vor allem auch Konsens in den Führungsgremien herzustellen". Er sei sehr stolz darauf, dass er in seiner elfjährigen Amtszeit nie von seinem Dirimierungsrecht (Entscheidungsrecht bei Stimmengleichstand im vierköpfigen Direktorium) Gebrauch machen musste.

 

Kommentare (6)

Kommentieren
walterkaernten
0
10
Lesenswert?

nationalbank

Aufruf an die jetzige REGIERUNG bzw den zukünftigen nationalrat:

Den PRIVILEGIENSTADL NATIONALBANK auf ein für das microkleine ÖSTERREICH gesundschrumpfen.

Die ungerechtfertigen SUPERPENSIONEN mit SOFORTIGER wirkung auf ASVG höchstgrenze korregieren.

Es ist eine STEUERGELDVERNICHTUNG so wie die NATIONALBANK derzeit existiert.

Antworten
Charly911
3
9
Lesenswert?

Novotny

Die Stunde des Endes ist gekommen. Bin neugierig, ob es noch einen anderen Menschen gelingt sich so lange an einem Job festzuhalten ohne jemals etwas getan zu haben. Ich bin überzeugt dass schafft keiner mehr.

Antworten
tomtitan
0
1
Lesenswert?

Excellente Analyse -

das trifft's genau!

Antworten
erzberg2
5
9
Lesenswert?

Unfassbar mit welchen

freundlich ausgedrückt, Typen diese verantwortungsvolle Position besetzt wurde. Eines der schwarz/blauen Koalition. Wie heißt es von nun an, man kann nicht so viel essen als man speien möchte.

Antworten
erzberg2
5
11
Lesenswert?

..

Eines der Ergebnisse der schwarz/blauen Koalition.

Antworten
voit60
1
15
Lesenswert?

nach der Wahlschlappe

muss wohl jemand den Schwanz einziehen

Antworten