AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kommende WocheBritish Airways steht vor größtem Streik in der Geschichte

In der kommenden Woche wollen fast alle der 4300 British-Airways-Piloten streiken. Am Montag und Dienstag dürften 1600 Flüge ausfallen, es sei denn, Gewerkschaft und Airline einigen sich doch noch auf Gespräche.

© APA/AFP/Justin Tallis
 

Die britische Fluggesellschaft British Airways steht erstmals in der Unternehmensgeschichte vor einem groß angelegten Pilotenstreik mit Folgen für zehntausende Passagiere. 1600 Flüge könnten angesichts der Arbeitsniederlegungen in der kommenden Woche in Großbritannien gestrichen werden, berichteten britische Medien am Freitag.

Die Pilotengewerkschaft Balpa hatte zuvor zu Streiks am kommenden Montag und Dienstag sowie zusätzlich noch am 27. September aufgerufen.

Streit um Kosten und Löhne

Hintergrund sind Tarifstreitigkeiten. British Airways hatte am Donnerstagabend in letzter Minute ein Angebot von Balpa zurückgewiesen, da die Gewerkschaftsforderungen das Unternehmen nach seinen Angaben zusätzlich 50 Millionen Pfund (rund 55 Millionen Euro) kosten würden.

Die Gewerkschaft wies diese Summe zurück und bezifferte die zusätzlichen Kosten im Vergleich zum Verhandlungsangebot der Airline auf lediglich fünf Millionen Pfund. "Ein Streiktag dagegen kostet das Unternehmen 40 Millionen Pfund", fügte Balpa-Generalsekretär Brian Strutton hinzu.

Regierung fordert Gespräche

Die Regierung von Premier Boris Johnson rief angesichts des befürchteten Streiks beide Seiten zur Annäherung auf. Die Öffentlichkeit erwarte, dass sich die Gewerkschaftsseite und British Airways wieder an den Verhandlungstisch setzten, erklärte Downing Street.

Strutton betonte, die Piloten seien bereit, sich flexibel zu zeigen, stünden aber gemeinsam dafür ein, ein besseres Abkommen zu erreichen. Die Streiks könnten abgewendet werden, wenn British Airways zurück an den Verhandlungstisch kehre. Nach Gewerkschaftsangaben wollen sich an den Arbeitsniederlegungen mehr als 90 Prozent der 4.300 Piloten der Fluggesellschaft beteiligen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.