AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ausbau Flughafen Klagenfurt"Schon eine Destination wäre ein großer Schritt"

Der Kärntner Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl begrüßt den Milliarden-Plan für den Flughafen Klagenfurt. Für eine Messe am Airport ist er offen, betont aber, kein Abenteuer zu wollen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl: "Ein Wechsel der Messe zum Flughafen muss planbar sein und wirtschaftlich tragen" © Markus Traussnig
 

Flüge von und nach Frankfurt, London, Paris. Wie konkret darf sich Kärntens Wirtschaft darauf schon freuen?

Kommentare (2)

Kommentieren
BernddasBrot
0
4
Lesenswert?

natürlich war es angenehm ,

früh eine Maschine nach Frankfurt zu bekommen , um von dort nach CANADA zu fliegen . Allerdings , Jahre später bekam ich die Information , zu welchen subventionären Bedingungen.....zumindest muss Transparenz bei solch einer Diskussion offen gelegt werden....

Antworten
CuiBono
2
6
Lesenswert?

Bemerkenswert

Dieser Mann der "Wirtschaft", der "kein Abenteurer sein will" und bei einem Großteil der Themen im Interview weder Zahlen noch Dimensionen kennt und auch keine Detailkenntnisse hat, aber freihändig zu wissen glaubt "wenn das ein Privater macht ist es besser... / ...ist es zu unterstützen", alldieweil "der zu wissen scheint, was er tut". Und der auch Weissagt "Eine normale Flughafenmall mit Shops ist kein Problem, denn das wird vom Passagieraufkommen getragen".

Der Herr Mandl - ein "Grüßaugust", ohne Ahnung von nix???

Herr Mandl, mir wäre eine Privater, der das alles durchbringen kann, auch recht, allerdings hängen da die Steuerzahler (die Minderheitseigentümer in Form von Bürgern der Stadt und des Landes) auch noch drin.

Zumindest ICH habe keine Lust, nach der bisherigen unterirdischen nur Steuergelder verbrennenden Performance der Politiker nach HGAA und Stadion auch noch für unrealisierbare Hirngespinste eines "Privaten" zu haften.

Und noch ein wenig Kritik an Redakteur Winkler, der ansonsten sehr fundiert berichtet, aber dieses Interview erinnert mich an einen Streichelzoo und für einen lieblichen Zeitvertreib um das Weisse in der Zeitung in Schwarz zu wandeln, ist dieses aktuelle Thema mMn zu heiß.

Antworten