AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Alter Streit beigelegtUSA exportieren künftig mehr Rindfleisch in die EU

Fast 12 Millionen Tonnen Rindfleisch werden in den USA jährlich produziert. Ein Teil davon landet bald auch auf europäischen Tellern. Warum die EU mit dieser Lösung aber gut leben kann.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Einigkeit zwischen der EU und den USA im Rindfleisch-Deal: Die EU-Repräsentanten Jani Raappana und Stavros Lambrinidis mit US-Präsident Trump und US-Handelsminister Robert Lighthizer
Einigkeit zwischen der EU und den USA im Rindfleisch-Deal: Die EU-Repräsentanten Jani Raappana und Stavros Lambrinidis mit US-Präsident Trump und US-Handelsminister Robert Lighthizer © APA/AFP/Brendan Smialowski
 

Kaum etwas steht so sehr für den US-amerikanischen Lebensstil wie das Rindersteak. Und so ist es mehr als ein symbolischer Erfolg, den US-Präsident Donald Trump gestern Abend präsentierte.

Kommentare (8)

Kommentieren
Hieronymus01
1
21
Lesenswert?

Transport ist eifach zu billig.

Egal ob Straße, Flugzeug oder Schiff.
Wenn dieser Faktor weniger subventioniert werden würde, wäre zentrale Massenprotuktion nicht rentabel und die Kleinen hätten eine Chance.

Antworten
Reipsi
1
14
Lesenswert?

Brauch ma

das Genverseuchte Rindfleisch, haben in Österreich a besseres.

Antworten
teacup
1
19
Lesenswert?

Sonderbar

Also irgendwie geht mir das nicht ganz ein. Vor einiger Zeit habe ich noch in einer Dokumentation gehört, dass die EU so viel Fleischüberproduktion hat, dass der Überschuss in Afrika billiger verkauft wird, als die Bauern dort produzieren können. Und weil wir ja nicht e schon genug Fleisch haben, wird jetzt einfach noch mehr dazugekauft? Da ist irgendwo die Logik verloren gegangen. (Zum Thema habe ich noch einen Artikel von Zeit Online gefunden. Titel: "Billigfleisch für Afrika", falls das jemand nachlesen will.)

Antworten
hfg
0
31
Lesenswert?

Esst einfach kein oder weniger Fleisch

Das tut der Gesundheit, der Geldbörse und der Umwelt gut. Und wenn schon Fleisch, dann nur von regionalen Erzeugern.
Diesen Wahnsinn kann nur der Konsument stoppen.

Antworten
vitruvius
0
30
Lesenswert?

Freihandel bei Lebensmitteln?

Als Unternehmer bin ich durchaus für freien Handel. Nur, Agrarprodukte die genauso gut regional produziert werden können, da sollte man mMn schon so vernünftig sein die nicht kreuz und quer durch die Welt zu fahren. Zu schnell passiert dann durch zuviel Importe, dass die heimische Landwirtschaft geschädigt oder gar ruiniert wird. Das sollte nicht in unserem Interesse sein.
Ich halt nix von grenzenlosem Freihandel bei Lebensmitteln.

Antworten
Aleksandar
0
42
Lesenswert?

Klimawandel

So viel zu effizienten Maßnahmen gegen den Klimawandel.

Antworten
100Hallo
0
28
Lesenswert?

CO2

Wo bleibt der Aufschrei der Grünen gegen das Abkommen mit der USA.

Antworten
Hieronymus01
2
16
Lesenswert?

Wie gesagt....

...
geht's der Wirtschaft gut geht's uns allen gut.🤥🤥🤥

Antworten