AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Bis zu 35.000 Tonnen USA dürfen künftig mehr Rindfleisch in die EU exportieren

Innerhalb von sieben Jahren steigt die Menge, die die USA an hormonfreiem Rindfleisch jährlich in die EU liefern, auf bis zu 35.000 Tonnen. Diese Menge ist garantiert. Trump spricht von einem "immensen Sieg" in einem alten Streit.

Donald Trump
Trump verkündet Freitagabend im Beisein von Farmern, dass die USA künftig mehr Rindfleisch in die EU liefern werden © AP
 

US-Präsident Donald Trump hat die Unterzeichnung eines Abkommens mit der EU verkündet, das den jahrzehntelangen Streit über den Import von Rindfleisch nach Europa beilegt. "Das ist ein immenser Sieg", sagte Trump am Freitag im Weißen Haus in Washington. Allein im ersten Jahr nach Inkrafttreten werde der zollfreie Export von US-Rindfleisch in die EU um 46 Prozent wachsen.

"Über sieben Jahre werden sie um weitere 90 Prozent wachsen", sagte der US-Präsident voraus. Die vorläufige Einigung in dem Rindfleisch-Streit hatte die EU-Kommission Mitte Juni verkündet. Ein Teil des EU-Einfuhrkontingents für hormonfreies Rindfleisch soll demnach für die USA reserviert werden. Die Quote für US-Rindfleisch solle schrittweise innerhalb von sieben Jahren auf bis zu 35.000 Tonnen erhöht werden. Im ersten Jahr liege sie bei 18.500 Tonnen, hieß es aus Kommissionskreisen.

EU verbot 1988 Einfuhr von Hormonfleisch

Der Streit um die Rindfleischimporte reicht weit zurück. 1988 hatte die EU die Einfuhr von Hormonfleisch verboten. Die USA verhängten daraufhin 1999 im Einklang mit Regeln der Welthandelsorganisation WTO Zölle auf EU-Agrarprodukte. 2009 einigten sich beide Seiten. Ergebnis war eine Quote für die Einfuhr von nicht hormonbelastetem Rindfleisch "hoher Qualität".

Diese galt aber nicht nur für die USA, sondern für alle Produktionsländer. Letztlich profitierten von ihr maßgeblich Länder wie Australien, Uruguay und Argentinien, weil sie günstiger anbieten konnten als die USA. 2016 drohte die damalige US-Regierung von Präsident Barack Obama deshalb mit der Wiedereinführung der Sanktionen von 1999.

EU hofft auf Besänftigung Trumps

Der jetzige Präsident Trump wirft der EU bei einer ganzen Reihe von Produkten eine unfaire Handelspolitik vor. Nach Strafzöllen auf Stahl und Aluminium drohte er den Europäern auch mit Aufschlägen auf Auto-Einfuhren in die USA.

Die EU hofft, durch die nun gewährten Zugeständnisse die Spannungen im Handelskonflikt mit den USA zu lindern. Die EU wolle "eine neue Phase in den Beziehungen zu den Vereinigten Staaten einleiten", erklärte EU-Agrarkommissar Phil Hogan nach der vorläufigen Einigung im Juni.

 

 

Kommentare (8)

Kommentieren
archiv
1
5
Lesenswert?

Unser Rindfleisch ist jedenfalls auf "BSE" getestet ....


... gibt es gleichartige Prüfungen etc. auch bei Rindfleisch aus den USA etc. ?

Antworten
Katschy
0
6
Lesenswert?

Es ist einfach peinlich

wie Rückgratlos "die EU" ist.
EU hofft auf Besänftigung von Trump?
Dieser Idiot kennt nur eine Sprache, Sanktionen gegen die USA und dafür wieder mehr Zusammenarbeit mit Russland!

Antworten
ichbindermeinung
0
14
Lesenswert?

klimaschädliche unnötige Transporte

in Zeiten wo die Schüler jede Woche, so wie heute, wegen dem Klima/Umwelt auf die Straße gehen, sind solche Fleischlieferungen über tausende von kilometer hinweg nur mehr unpassend und die EU Zentrale als treibende Kraft beim Klimaschutz erlaubt so was noch. Da passt hinten u. vorne nichts zusammen

Antworten
Nixalsverdruss
1
13
Lesenswert?

Mir doch egal!

Wer das kaufen will soll es machen - ich kaufe nur regional!
Es wird unseren Bauern dadurch keine Konkurrenz erwachsen - eher das Argentinische Rind verdrängen!

Antworten
Geerdeter Steirer
2
18
Lesenswert?

Indirekte hintergründige Erpressungen............

in Reinkultur !

Antworten
Balrog206
1
26
Lesenswert?

Einfach

Augen auf beim Rindfleisch Kauf !

Antworten
Hazel15
2
8
Lesenswert?

US Beef - American Beef

Gibt es bei uns schon lange in Gourmetgeschäften. Unser Rindfleich hat mit dem amerikanischem nicht das geringste zu tun. Außerdem, wenn Sie den Kilopreis sehen (ab 25 bis über 100 Euro pro kg sind Sie dabei) bin ich mir nicht sicher, ob Sie sich so ein US Beef kaufen werden, falls Sie sich in so ein Geschäft verirren sollten.

Antworten
Balrog206
0
1
Lesenswert?

Also

Wenn ich im Großmarkt kaufe , ( Unternehmer ) möglich )
Rinderfilet im ganzen ! Billigste ist brasilianisches , ca 30€ , dann argentinisches , dann kommt österreichisches ca 40€ , dann Us mit ca 45 € und dann gibts dort noch österreichisch bio Weiderind um ca 48€ alles pro Kg und plus MwSt !

Antworten