AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

14-Millionen-Euro-ProjektOffizieller Spatenstich für Hochwasserschutz von Gasen

Große Feierstunde in Gasen: Nach den Unwetterkatastrophen im Vorjahr starteten gestern offiziell die Baumaßnahmen für den Hochwasserschutz. In den kommenden Jahren werden rund 14 Millionen Euro verbaut.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Bürgermeister Erwin Gruber durfte zahlreiche Gäste aus der Politik sowie viele Gasener beim Spatenstich begrüßen. © Robert Breitler
 

Die Freude war Erwin Gruber, Bürgermeister von Gasen, ins Gesicht geschrieben, als er am Mittwochvormittag unzählige Gäste beim offiziellen Spatenstich zum Hochwasserschutzprojekt seiner Gemeinde begrüßen durfte. In den kommenden Jahren werden in der 900-Einwohner-Gemeinde rund 14 Millionen Euro verbaut, um den Ort vor weiteren Unwetterkatastrophen abzusichern.

Kommentare (5)

Kommentieren
Kapazundo
1
2
Lesenswert?

Gratkorn

bekommt keinen Hochwasserschutz, weil die Spöler mit faulen Ausreden zwei Grundbesitzer denunzieren. Schlimm was die Politik hier macht. Anderen die Schuld geben für ihr 20 jähriges Versagen und sich auch noch abputzen. “Eigentum ist Diebstahl am Volk, Freundschaft“. Statt mit den zwei Rückhaltebecken anzufangen, was sowieso 2 Jahre dauert, wollen sie erst noch die Hosenträger zum Gürtel (Entlastungskanal) und den Boden geschenkt bekommen. Wenn Gratkorn dann den ersten Toten hat, werden sie nicht ihre mehr als 20 jährige Verschleppungstaktik eingestehen. Hoffentlich kommen diese Politiker dann in den Hefen.

Antworten
tannenbaum
7
9
Lesenswert?

Hat

der Schickhofer schon wieder nicht mitmachen dürfen! Ist er nicht für Katastrophenschutz zuständig? Oder war das wieder eine indirekte Wahlkampfveranstaltung der ÖVP auf kosten der Steuerzahler?

Antworten
ka1720ka
9
7
Lesenswert?

Zynisch

Sparen Sie sich diesen zynischen Kommentar und versetzen Sie sich in die Lage der Gasener Bevölkerung. Wer beim Bau eines Hochwasserschutzes, der weitere Todesopfer verhindern soll, eine Wahlkampfveranstaltung sieht, sollte sich überlegen, ob Schweigen nicht die bessere Option gewesen wäre.

Antworten
Hieronymus01
0
2
Lesenswert?

@1720

Das Todesopfet wäre auch mit Hochwasserschutz nicht vermeidbar gewesen.

Antworten
tannenbaum
2
7
Lesenswert?

Es ist

Zynisch von der ÖVP, wenn hier auf dem Rücken der leidgeprüften Bevölkerung billige Wahlwerbung betrieben wird! Zahlen tut‘s eh nicht der Schützenhöfer, sondern der gemeine Steuerzahler! Man hätte den Hochwasserschutz auch ohne bombastische Beweihräucherung des geschenkten Landeshauptmann starten können!

Antworten