AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Der Tag danachSchulfrei für Gasener Kinder nach Unwetter

Straßen in Gasen sind nach dem Unwetter von Dienstagabend am Mittwoch teilweise noch nicht passierbar. Schreck für Fischbacher Feuerwehrjugend: Sie blieb am Heimweg von der Übung stecken.

Unzählige Zufahrtswege wurden versperrt © BFV Weiz
 

Auch am Mittwochvormittag noch ist  die Landesstraße zwischen Birkfeld und Gasen gesperrt. Nach dem heftige Unwetter wurden unzählige Bäume entwurzelt und verlegten neben der Landesstraßen auch Gemeinden und Hofzufahrten.  Begonnen hatte alles am Dienstagabend kurz vor 18 Uhr, wie es der Gasener Bürgermeister Erwin Gruber beschreibt. "Ich wollte gerade ins Gemeindeamt fahren, da hat es begonnen. Zuerst kein Lüfterl und dann ist der Wind von 0 auf 100 gekommen, ein richtiger Sturm. Ich hab gedacht, das Dach fliegt weg." Etwa die Hälfte der Haushalte, schätzt Gruber, hätten auch keinen Strom gehabt.

Die Windhose sei durch die Gräben gezogen und habe eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Sieben Anwesen seien nach wie vor nicht erreichbar, zehn Holzfällertrupps unterwegs, um die Wege freizumachen.

Die Gasener Kinder haben heute schulfrei, da der Bus die Kinder nicht abholen kann. In Schule und Kindergarten gibt es aber Betreuung für die Kinder aus dem Dorf.

Raum Gasen, Fischbach: "Wie ein Weltuntergang"

FF Gasen
FF Gasen
FF Gasen
FF Gasen
FF Gasen
FF Gasen

Windwurf in Falkenstein

FF Falkenstein

Voller Einsatz für alle Feuerwehrleute in Falkenstein.

FF Falkenstein

Die Landesstraße zwischen Gasen und Birkfeld ist unpassierbar.

Facebook/Martin Haubenwallner
Facebook/Martin Haubenwallner
Facebook/Martin Haubenwallner
FF Passail
FF Passail
FF Passail
FF Passail
FF Passail
BFV Weiz
BFV Weiz
BFV Weiz
BFV Weiz
BFV Weiz
BFV Weiz
BFV Weiz
FF Birkfeld
FF Birkfeld
FF Koglhof
1/26

"Wie eine Wand" sei das Gewitter in Fischbach dahergekommen, beschreibt es Bürgermeisterin Silvia Karelly. Mit der Angst zu tun bekommen habe es die Feuerwehrjugend, die auf dem Heimweg von einer Übung in Birkfeld unterwegs war. "Sie haben es zuerst über die Landesstraße probiert, da war die Straße gesperrt und in Falkenstein war es dann das gleiche", sagt Karelly. Die älteren Kollegen hätten den Kindern und Jugendlichen schließlich den Weg frei gemacht. "Zum Glück hat das Handynetz funktioniert", sagt Karelly.

Bis 23 Uhr gab es Dienstagnacht keine Stromversorgung, im Ortsteil Falkenstein war das noch am Mittwochvormittag der Fall. "Wir arbeiten mit Hochdruck daran", sagt Urs Harnik-Lauris von der Energie Steiermark.

Stand ca. 10.35 der Stromausfälle Foto © www.e-netze.at

Überblick zu den Unwettern im Bezirk hier und in der ganzen Steiermark hier.

Kommentieren