Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Heart Culture"-Fest

Harmoniefest mit schweren Dissonanzen

Wirbel um angeblich rechtsradikale Strömung auf dem "Heart Culture"-Fest. Moderator soll Holocaust relativiert haben, Vortragender wurde nach Kritik daran im Netz beschimpft.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© kk
 

Hunderte Besucher feierten am Freizeitsee Großsteinbach das fünftägige "Heart Culture"-Festival - ein alternativ esoterisches Treffen mit Vorträgen und Musik. Jetzt gibt es Dissonanzen. Clemens Arvay, der als Referent zum Thema Kleinbauern sprach, prangert rechtsradikale Strömungen auf dem Fest an und hat sich von der Veranstaltung distanziert. Kurz darauf war im Internet die Hölle los: Via Facebook machen Unterstützer aber vor allem Kritiker Arvays ihrem Ärger Luft. "Es ist ein Rachefeldzug. Ich werde als Freimaurer beschimpft und mit Verschwörungstheorien in Verbindung gebracht. Ich habe Angst", sagt Arvay.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren