Zu große Finanznot"Judenburg darf Stadtamtsdirektor nicht bei vollen Bezügen beurlauben"

Die Gemeindeaufsicht sieht die Beurlaubung des Judenburger Stadtamtsdirektors, der dem Bürgermeister Mobbing vorwirft, als rechtswidrig an. Die bemerkenswerte Erklärung: Für die Freistellung bei vollen Bezügen sei die Finanzlage der Stadt zu schlecht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Unruhe im Judenburger Rathaus nahe dem bekannten Stadtturm
Unruhe im Judenburger Rathaus nahe dem bekannten Stadtturm © Sonja Haider-Krätschmer
 

Eine neue Wendung gibt es in der Causa rund um Mobbingvorwürfe des Judenburger Stadtamtsdirektors gegenüber Bürgermeister Hannes Dolleschall (SPÖ). Wie berichtet, hat der hochrangige Beamte den Judenburger Stadtchef auf Schadenersatz und Unterlassung geklagt, weil dieser ihn unter anderem über Jahre hinweg wiederholt herabgewürdigt haben soll - was Dolleschall vehement bestreitet.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.