Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ein Jahr nach RücktrittDas neue Leben des Knittelfelder Altbürgermeisters Gerald Schmid

Gerald Schmid (54) war zur Veränderung gezwungen. Der Ex-Bürgermeister ist in seinem neuen Leben angekommen.

Gerald Schmid war Bürgermeister von Knittelfeld und Landtagsabgeordneter. Dann machte die Gesundheit nicht mehr mit
Gerald Schmid war Bürgermeister von Knittelfeld und Landtagsabgeordneter. Dann machte die Gesundheit nicht mehr mit © KK
 

Seine Veränderung war radikaler Natur. Am 11. November 2019 verkündete Gerald Schmid seinen Rücktritt als Bürgermeister von Knittelfeld – die Gesundheit spielte nicht mehr mit. Im Rückspiegel betrachtet sei er über die Grenzen gegangen, habe „die Bedürfnisse der Menschen und des Amtes“ über seine eigenen gestellt. Dann der totale Rückzug: „Mein Leben ist ruhiger geworden, manchmal zu ruhig.“ Aber er habe sich einen geregelten Tagesablauf zurückerobert: „Selbstverständliche Dinge wie geregelte Essenszeiten, freie Abende und Überlegungen zu Wochenendaktivitäten haben wieder Einzug gehalten.“

Kommentare (5)
Kommentieren
Limone2
1
5
Lesenswert?

Ja, ja ......

Hatte Ex BGM nicht mehrere Posten, welche für ihn freigehalten wurden? Zuerst hat sein Nachfolger über Ausschreibungen im Wasserwerk gesprochen, danach war es still. Seien wir froh über so viele Möglichkeiten für Ex Politiker, nicht wahr? Ein Anderer in der selben Lage wäre nun arbeitslos!

gerkon63
5
0
Lesenswert?

Herr Fröhlich,

einen 54-jährigen nicht als Alt- sondern als EX - Bürgermeister zu betiteln wäre aus meiner Sicht passender.

ismirschlecht
2
7
Lesenswert?

Bewundernswert...

alles von heut auf morgen hinschmeißen - der alte Job ist eh gesichert - ein bisschen zu Ruhig ist es - Sie könnten Abends ja ein paar Familien in ihrer Umgebung besuchen , Trost spenden und erklären wie man es besser Macht wenn man seine Arbeit verloren hat !

a4711
2
7
Lesenswert?

Reißleine gezogen

Bevor die Tatsächlichen Kosten des Hauptplatz umbau öffentlich werden !

Patriot
24
6
Lesenswert?

Bundeskanzler, Landeshäuptlinge und Bürgermeister kommen und gehen.

Und jeden Tag fallen in China ein paar Säcke Reis um.