Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Regional kaufenIm Lockdown können Sushis aus den Alpen genossen werden

"Sushi to go" wird ab 20. November zehn Tage am Seetalblick in der Gemeinde Obdach geboten. Für die Zubereitung ist ein japanischer Sushi-Meister zu Gast.

Iva Matejkova und Engelbert Maier vor wenigen Tagen auf der Terrasse des Seetalblicks © KK
 

Wir persönlich lieben gutes, hochwertiges und modernes Sushi, sodass wir uns dazu entschlossen haben, für zehn Tage etwas Trendiges zu präsentieren“, so Engelbert Maier, der ab 20. November „Sushi to go“ anbietet. Maier führt mit seiner Lebensgefährtin Iva Matejkova den Seetalblick in St. Wolfgang (Gemeinde Obdach).

Das neueste Gastroprojekt von Dietrich Mateschitz wurde wie berichtet erst am 21. Oktober eröffnet. Nach nur neun Arbeitstagen kam der Lockdown. „Das ist wirklich sehr bitter“, so Pächter Maier, der in den ersten Tagen viele Gäste begrüßen durfte, die neben der Kost den wunderbaren Blick auf die Seetaler Alpen genießen konnten.


Doch auch im Lockdown will das Paar seinen Gästen etwas Besonderes bieten. Warum Sushi? „Weil ich aus meiner beruflichen Laufbahn und meiner Liebe zu trendigen Food-Konzepten davon überzeugt bin, dass Sushi momentan den Geist der Zeit trifft und über eine breite Zielgruppe sehr beliebt ist. Zudem ist es ein unheimlich gesundes und vitales Essen. Die Aktion „Alpen Sushi to go“ läuft bis 29. November (Details www.seetalblick.at). Für die Zubereitung ist sogar ein japanischer Sushi-Meister zu Gast. In den ersten Tagen startet man mit klassischen Sushis, danach werden Sushis aus heimischem Fisch gerollt.

Regional kaufen

#regionalkaufen: Die Initiative der Kleinen Zeitung soll Betriebe und Leserfamilie zusammenbringen. Konsumenten können aus dem Angebot von Tausenden heimischen Betrieben aus verschiedenen Branchen auswählen.
www.kleinezeitung.at/regionalkaufen



Zeitlich begrenzte kulinarische Höhepunkte will das Paar auch in Zukunft setzen: „Man kann unheimlich kreativ sein im Gastgewerbe und wir haben schon viele Ideen“, so Maier.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren