Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Mit Bildern und VideosFormel 1 von oben: Wie die Polizei in der Luft für Sicherheit sorgt

Versuchen Fans, illegal zur Rennstrecke vorzudringen? Nähern sich größere Gruppierungen, oder ist jemand in Not geraten? Die Polizei ist am Red-Bull-Ring mit einem "FLIR"-Hubschrauber im Einsatz. Wir sind vorab mitgeflogen.

Der Red-Bull-Ring ist von Wäldern umgeben, das Gelände ist teilweise steil © Sarah Ruckhofer
 

Dieser Ausblick ist bei der Formel 1 heuer nur den Wenigsten vergönnt: Freie Sicht auf die Rennstrecke, das Fahrerlager, die leeren Tribünen. Für den Grazer Michael Seebacher (32) und Martin Buchacher (49) aus Villach gehören spektakuläre Aussichten gewissermaßen zum Jobprofil dazu. Trotzdem ist die Großveranstaltung am Red-Bull-Ring auch für die Besetzung des vor Ort stationierten Polizeihubschraubers ein ganz besonderer Einsatz. Zwar werden keine Besucher-Massen in Spielberg erwartet, offen ist jedoch, ob einige Motorsportfans versuchen werden, sich Zutritt zur Rennstrecke zu verschaffen. Mit dem sogenannten "FLIR-Hubschrauber" kann die Polizei auch das unwegsame Gelände rund um die Rennstrecke auf Fans absuchen, unterstützt damit die Kollegen am Boden.

Kommentare (5)

Kommentieren
Musicjunkie
4
1
Lesenswert?

Welch ein Aufwand für so einen 💩💩💩

--

bundavica
2
3
Lesenswert?

Ohne Worte.....

.....

notokey
14
7
Lesenswert?

Und das...

... bezahlt jetzt genau wer?

Claudia1965
6
7
Lesenswert?

bezahlt wer??

schwachsinnigem Frage !!!!!!!!!!!!!

notokey
5
0
Lesenswert?

@claudia

Ja, wer denn? Ich weiß es nicht!