Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Umstrittenes ProjektPläne für Asbestlager in Weißkirchen werden "adaptiert"

Nach der kurzfristigen Absage der öffentlichen Verhandlung wurden Gerüchte um einen möglichen Abbruch des Deponie-Projektes in Weißkirchen laut. Nun äußert sich erstmals der Antragsteller, die Rohrdorfer GmbH, zu den Spekulationen.

Ein Modell der geplanten Baurestmassendeponie samt Asbestlager im Weißkirchner Ortsteil Fisching
Ein Modell der geplanten Baurestmassendeponie samt Asbestlager im Weißkirchner Ortsteil Fisching © KK
 

Bereits Mitte Oktober hätte die öffentliche Verhandlung im Genehmigungsverfahren für das Deponie-Projekt in Weißkirchen stattfinden sollen. Wie berichtet wurde diese jedoch kurzfristig vonseiten des Antragstellers, der Rohrdorfer GmbH, auf unbestimmte Zeit verschoben. Das befeuerte - nach mehreren Monaten, in denen kein neuer Termin festgelegt worden war - Gerüchte, wonach das Brucker Unternehmen sein Vorhaben zur Gänze zurückziehen würde. 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren