AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Masernfall in Knittelfeld"Eingesperrte" Kinder: Landesrat Drexler fordert Impfpflicht

Ausgerechnet vor Weihnachten müssen Kinder der Landschacher Volksschule drei Wochen zuhause bleiben. Schulmaterialien erhalten sie per E-Mail oder Post. Der Fall weckt großes Interesse, auch Landesrat Drexler reagiert.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Heftig diskutiert wird derzeit wieder über das Thema Impfen © Dan Race - Fotolia
 

"Es ist alles ruhig über die Bühne gegangen, von Panik keine Spur." Seit neun Jahren ist der künftige Knittelfelder Bürgermeister Harald Bergmann Obmann des Elternvereins der Volksschule Landschach. Aktuell besucht keines seiner Kinder die Schule, er betont aber: "Die Verantwortlichen wissen genau, was sie tun. Es gibt einen Plan."

Kommentare (8)

Kommentieren
KarlZoech
5
17
Lesenswert?

Impfpflicht sofort einführen!

Und wenn Eltern das verweigern, dann umgehend Familienbeihilfe streichen!

Antworten
schulabteilung
2
1
Lesenswert?

Einzelimpfungen

Es gehören sofort wieder die Einzelimpfungen eingeführt. Man weiß genau, dass diese Mehrfachimpfungen sehr belastend sind und man gezwungen ist, Impfungen zu nehmen, die man nicht braucht und möchte.
Warum gibt es keine Einfach-Masern-Impfung mehr, frage ich mich.

Antworten
silviab
1
4
Lesenswert?

Einfach-Masern-Impfung

wahrscheinlich ist es für das Kleinkind weniger "anstrengend" wenn es einen Piekser statt drei Impfungen verabreicht bekommt. Denn, auch Röteln und Mumps sind im Erwachsenenalter nicht ohne! Diese Impfung einfach gesetzlich verpflichtend verankern und vom Kindergelt und auch vom Betreuungsplatz in Krippe, Kindergarten und Hort abhängig machen. Eltern, die ihre Kinder nicht MMR impfen lassen handeln grob fahrlässig.

Antworten
schulabteilung
2
2
Lesenswert?

@silviab

Es geht wirklich nicht um den "Piekser", sondern um die weitreichende Wirkung der Impfstoffe auf Kleinkinder.
Es kommt darauf an, in welchem Alter geimpft wird. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass das einen gewaltigen Unterschied macht.
Ein Kleinkind hat noch kein ausgereiftes Immunsystem und braucht deshalb - um dieses zu aktivieren - mehr Impfstoff, als ein größeres Kind.
Über das Thema Impfen sollte ohne Vorurteile und unter der Voraussetzung, dass man wirklich nur das Wohl der Menschen und nicht den Profit im Auge hat, diskutiert werden.

Antworten
silviab
0
3
Lesenswert?

@schulabteilung

Wenn man die Kleinkinder schon nicht impfen lässt, spätestens ab dem Kindergarteneintritt sollte das gesetzliche Pflicht sein. Möchte nicht wissen, wie viele ungeimpfte Lehrer, Kindergärtnerinen, Hortnerinnen etc. wahnwitzig - bitte nicht falsch verstehen, betrifft nur Impfungen :-) - herum laufen. Auch hier sollte gelten: Ohne Impfung kein Job!
Außerdem denke ich, dass sich auch der Impfstoff in den letzten Jahrzehnten verbessert hat.
Seltsam ist ja nur, dass sich gerade diese Impfverweigerer (eigentlich ist es ja deren Elterngeneration) ohne Bedenken und ohne Weiteres gegen Tropenkrankheiten etc. impfen lassen.

Antworten
schulabteilung
1
1
Lesenswert?

@silviab

Es sollte einfach einmal darüber nachgedacht werden, welche Impfungen wirklich Sinn machen und mit wann mit der Angst der Eltern um Ihre Kinder gespielt wird.
Der Ansatz einem Säugling eine - als meine Tochter klein war - Sechsfachimpfung zu verpassen - halte ich auf jeden Fall für grob fahrlässig.

Antworten
chinatown
0
6
Lesenswert?

Empfehlung

Eine Empfehlung an @schulabteilung meinerseits - einfach mal alle wissenschaftlichen Dokumentationen ansehen, die in letzter Zeit gesendet wurden, oder Beiträge lesen, die von tatsächlichen Medizinern und nicht selbst ernannten Experten verfasst wurden! Vielleicht hört es dann endlich auf, dass Leute Halb- und Unwahrheiten verbreiten und zum Wohl der Menschen die Durchimpfungsrate wieder steigt!

Antworten
schulabteilung
2
2
Lesenswert?

@chinatown

Leider kein guter Beitrag für eine möglichst objektive Diskussion. Sie werden es nicht glauben, es gibt aber genug Ärzte, die nicht ihrer Meinung sind.
Alle Für und Wider sollten eingebracht werden können und nicht von vornherein alles Skeptiker verurteilt werden.

Antworten