45-Millionen-ProjektWartberger Bahnhofsumbau startet im kommenden Frühjahr

Der Wartberger Bahnhof wird voraussichtlich ab Frühjahr 2022 um 45 Millionen Euro umgebaut. Aktuell laufen die Vorarbeiten, so wird gerade um 6,5 Millionen Euro der Hochwasserschutz im Scheibsgraben errichtet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
So sieht der Bahnhof Wartberg künftig aus
So sieht der Bahnhof Wartberg künftig aus © ÖBB
 

Viel wurde in den vergangenen Tagen über das Thema Mobilität diskutiert. Der auf Bundesebene vereinbarte Klimabonus sorgt plötzlich dafür, dass jede Gemeinde künftig anhand des vorhandenen Mobilitätsangebots bewertet werden kann. Wie es um die Mobilität im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag wirklich steht, wird sich vielerorts aber erst in einigen Jahren zeigen. Schließlich sorgt der Bau des Semmering-Basistunnels dafür, dass entlang der Bahnroute allerhand investiert wird. In Kapfenberg flossen rund 30 Millionen Euro in den neuen Bahnhof, in Mürzzuschlag sind es stolze 160 Millionen Euro. Zumindest 45 Millionen werden notwendig sein, um auch den Bahnhof Wartberg zukunftsfit zu gestalten. Wartberg gehört mit seinem Bahnhof untrennbar zur Südstrecke und wird mit dem Semmering-Basistunnel und durch die Koralmbahn wesentlich aufgewertet. Die Bauarbeiten hätten eigentlich im Jahr 2020 beginnen sollen. Warum das nicht passiert ist, weiß Bürgermeister Jochen Jance: "Zuerst muss der Hochwasserschutz im Scheibsgraben gebaut werden, damit die Umbauarbeiten am Bahnhof Wartberg stattfinden können und dürfen."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.