Ruf nach KorrekturDer Klimabonus sorgt für Fragen an den Gemeindegrenzen

Warum Bürger in manchen Gemeinden einen geringeren Klimabonus erhalten als Einwohner der Nachbargemeinden, sorgt bei den Freiheitlichen für Unverständnis. Sie fordern ein Nachschärfen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Raphael Pensl, Arnd Meißl und Philipp Könighofer wundern sich über die Klimabonus-Kategorien
Raphael Pensl, Arnd Meißl und Philipp Könighofer wundern sich über die Klimabonus-Kategorien © Pachernegg, J. Fuchs, Ballguide
 

In Wien sorgte der von der Regierung präsentiere "Klimabonus" für lange Gesichter. Schließlich sind die Wienerinnen und Wiener die einzigen, die mit 100 Euro pro Jahr abgespeist werden. Doch auch im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag sind nicht alle glücklich damit, in welche der vier Kategorien die jeweiligen Gemeinden eingestuft wurden. Zusammengefasst: Ein Großteil der Gemeinden wurde - auch aufgrund der ländlichen Prägung - als Kategorie IV eingestuft, hier bekommen die Bürger den maximalen Bonus von 200 Euro. Das gilt allerdings nicht für Mürzzuschlag, Langenwang, St. Marein, Pernegg und Bruck. Sie gehören allesamt der Kategorie III an, hier erhalten die Bürger 167 Euro. Lediglich 133 Euro sind es in Kapfenberg, das aufgrund des stark ausgebauten öffentlichen Nahverkehrs mit der Kategorie II bewertet wurde.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!