Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

KapfenbergMehr als 40 Corona-Infizierte im Pflegeheim Böhmstraße

Mehr als 30 Heimbewohner und 13 Bedienstet wurden positiv auf Corona getestet. Derzeit ist das Heim für alle Besucher gesperrt. Oberstes Gebot ist jetzt, die Gesunden von den Kranken zu trennen, um weitere Infektionen zu verhindern.

Im Pflegeheim Johann-Böhm-Straße sind mehr als 40 Personen infiziert
Im Pflegeheim Johann-Böhm-Straße sind mehr als 40 Personen infiziert © Marco Mitterböck
 

Ende letzter Woche wurde nach einigen Verdachtsfällen das gesamte Pflegeheim Johann-Böhm-Straße - Bewohner und Personal - auf Corona getestet. 260 Personen wurden insgesamt getestet, und das Ergebnis bestätigte die Befürchtungen: Mehr als 30 Bewohner und 13 Bedienstete waren positiv. Sofort ging man daran, Maßnahmen zu setzen. Auf alle Fälle ist das Heim derzeit für alle Besucher gesperrt.

Kommentare (3)
Kommentieren
scionescio
19
18
Lesenswert?

Es ist eine Schande, dass 8 Monate nach dem Ausbruch in Österreich immer noch Cluster in Pflege- und Altersheimen möglich sind ...

... statt Sündenböcke zu erfinden und sich in Pressekonferenzen gegenseitig zu widersprechen (Sonderbetreungszeit!), sollte die Verantwortlich endlich einmal die Risikogruppen schützen - dann gibt es auch kein Problem mit den ICU Betten, weil die anderen Menschen mit robustem Immunsystem zum überwiegenden Teil nicht ins Krankenhaus/Intensivstation müssen!

Carlo62
3
17
Lesenswert?

@scio

Natürlich hätte die SPÖ alles längst im Griff, das Virus hätte panikartig Österreich, wahrscheinlich ganz Europa verlassen. Es ist wirklich jammerschade, dass Pam nicht Kanzlerin ist. Scio, hör doch auf, Deine dummen Anschuldigungen gegen die Regierung in diesem Forum ständig zu wiederholen. Schreib das doch in die Mimimimi-Gruppe auf Facebook!

erstdenkendannsprechen
4
27
Lesenswert?

ja gut - und wie soll das in der praxis dann ganz genau funktionieren,

wenn diese pflegebewohner auf pflege (das heißt engen kontakt) mit anderen menschen einfach angewiesen sind und man diese pflegekräft auch nicht einsperren kann (die fahren mit den öffis zur arbeit, die haben kinder, die zur schule, in den kiga müssen, die haben partner, die arbeiten etc).
dazu kommen noch besuche wenn möglich.

und jetzt strengen sie ihren kopf an und machen sie vorschläge wie das gehen soll (und schutzkleidung allein ist es nicht - die wird getragen).