AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

NationalratswahlSteirische Elefantenrunde: "Es muss nicht immer die Banane sein"

Auf dem Prüfstand: Die steirischen Listenersten für die Nationalratswahl (am 29. September) diskutierten live im Kleine-Zeitung-Studio. Hier die Debatte zum Nachschauen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Jakob Schwarz (Grüne), Fiona Fiedler (Neos), Hannes Amesbauer (FPÖ), Juliane Bogner-Strauss (ÖVP) und Jörg Leichtfried (SPÖ) mit Claudia Gigler im TV-Studio der Kleinen Zeitung © ballguide
 

Zwei ehemalige Bundesregierungsmitglieder aus unterschiedlichen Kabinetten, ein weiterer aktiver Nationalratsabgeordneter, zwei ganz neue Gesichter – die Runde der steirischen Spitzenkandidaten für die Nationalratswahl versprach eine spannende Konfrontation:

Kommentare (4)

Kommentieren
MoritzderKater
0
1
Lesenswert?

Heute am 13.9.2019

diese Runde anzusehen ist müßig, denn der Ton ist derart schlecht - vor allem der Teilnehmer - nicht von Frau Gigler, dass man des Hörens müde wird.
Habe alle Möglichkeiten der Verstärkung versucht, nicht mal den ersten (Grüne) kann man verstehen. ;-((

Antworten
Lodengrün
3
14
Lesenswert?

Runden bis zum Erbrechen

ORF, Puls4, Servus Oetv24,.....quälen uns täglich mit Konfrontationen. Da treten 2 Kandidaten nicht nur einmal gegeneinander an. Und dann schaltet sich noch die Landes- und Gemeindeebene dazu. Und letzten Endes geht es nur das die eine Partei der anderen an den Karren fährt um ihre Pfründe, die macht sich erhalten will. Und wie man beim Rauchverbot das wieder fallen soll geht es wirklich nicht um uns. Themen wie Umwelt werden oberflächlich ohne ernsthaftes Erkennen eines Änderungswunsches gestreift. Fazit.Grosse Augenauswischerei von profilierungssüchtigen Personen die ansonsten wenig zu sagen haben.

Antworten
notokey
7
2
Lesenswert?

Bitte...

... die Spitzenkanditaten dazu befragen: 2016 gab es von der steir. Behörde einen Genehmigungsbescheid mit der Bewilligung von 115.000 Tonnen CO2 Ausstoss und einen Asbestfasernausstoss von 18 Milliarden Asbestfasern/Tag. Asbest ist krebserregend und verlässt als Feinstaub (!) den Kamin (wurde ebenfalls von der kleinen Zeitung berichtet). Wie lässt sich das mit der Umwelt und der Gesundheit der Menschen in Einklang bringen? Aber vor allem wie mit dem Gesetz?

Antworten
KarlZoech
3
14
Lesenswert?

Könnte frau/man da nicht schreiben: Runde der Spitzenkandidaten

anstatt Elefantenrunde? Ich mag diese reißerischen Schlagwörter nicht. Wenn ich Bedarf danach hätte, könnte ich ja das Revolverblatt des Herrn Fellner lesen, welches leider den Namen unseres schönen Landes führt, weil leider unser Staat nicht imstande ist, seinen Namen zu schützen.

Antworten