Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Petition veröffentlicht

Jetzt kämpft ein Personenkomitee gegen das Murkraftwerk

Kraftwerks-Gegner formulierten eine Petition und rufen für den Samstag vor der Gemeinderatswahl noch einmal zu einem großen Protestmarsch durch die Innenstadt auf.

Murkraftwerk-Gegner erhöhen ihre Schlagzahl
Murkraftwerk-Gegner erhöhen ihre Schlagzahl © (c) Franz Keppel
 

Eine Woche vor der Grazer Gemeinderatswahl erhöhen die Gegner des Mur-Staustufe in Puntigam ihre Schlagzahl. Sie wollen den Urnengang auch zur Abstimmung über das umstrittene Projekt machen. Ziel ist jedoch eine "Nachdenkpause" und eine Volksbefragung zum Murkraftwerk.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Eisapfel00
0
0
Lesenswert?

Lächerlich

Nun gehen die Kosten nicht nur nach Graz, sondern an uns alle.
Jeder will Grünen Strom, aber nicht bei mir.
Die Mur muss erneuert werden(die Bäume brechen schon).
Wenn ÖVP SPÖ und FPÖ, dann ist das wohl eine Mehrheit.
Und weiters wurde unsere Gemeinde mit einer Volksbefragung die klar dagegen war-zusammengelegt, natürlich von SPÖ-ÖVP.

fcw0810
2
3
Lesenswert?

Ich verstehe da was nicht

Warum ist vor 4 Jahren noch niemanden die Forderung zu einer Volksabstimmung gekommen? Wann wurde das Ergebnis des Prüfverfahrens bei Gericht beeinsprucht? Hat den niemand daran geglaubt, daß wirklich gebaut wird?
Was soll also das Gezetere.

Reipsi
5
6
Lesenswert?

Wieviel

sinds denn ? Die Mehrheit von Graz ?

hcandussi
1
10
Lesenswert?

Um das festzustellen,

hätte es eine seriöse Volksbefragung gebraucht, die Schwarz-Blau-Rot verhinderten.

Reipsi
5
2
Lesenswert?

Die Leute

habe ich am liebsten die mit dem Allgemeingut Kosten umgehen weil es ja nicht Ihres ist. Zahlen muß die Allgemeinheit (Bürger von Graz). Politiker sind dafür gewählt Entscheidungen zu treffen !

83f14c8b85e16a34ec464d8c8c38c5a1
2
8
Lesenswert?

@Reipsi

Wenn es die Arbeit der Politiker ist, Entscheidungen zu treffen:
warum hat Hr. Nagl dann vor gar nicht allzu langer Zeit gesagt, dass die Bevölkerung stärker - über Befragungen - in die Politik einbezogen wird?
Wollte er sich mit dieser Aussage vor Entscheidungen drücken?
Wars a Schmäh?
Und da er es gesagt hat, warum tut er es dann jetzt nicht?

Und kommen Sie mir bitte nicht mit: "Entscheidung ist gefallen, rechtlich nicht möglich" oder so einem Stuss.

pesosope
2
3
Lesenswert?

#Playthegame

Ja genau, so war es zB auch in Klagenfurt. Da war auch die Mehrheit der Bevölkerung für eine Umweltverträglichkeitsprüfung des Biomasseheizwerkes im Stadtgebiet von Klagenfurt. Und was glauben Sie, wer diese UVP mit allen Mitteln verhindert hat???? ........richtig, die Grünen mit ihrem Grünen Landesrat Holub. So viel zur Grünen Umweltpolitik