Grünen-Chefin Judith Schwentner"Es ist eine Koalition Mitte-links und ich repräsentiere die Mitte"

Die neue Grazer Vizebürgermeister Judith Schwentner (Grüne) über die autofreie Innenstadt, das Große im Kleinen und warum sie noch zögert, die U-Bahn endgültig abzusagen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Judith Schwentner
Vizebürgermeisterin Judith Schwentner (Grüne) ist für die Stadtbaudirektion, die Stadtplanung, die Verkehrsplanung, die Umwelt, die Stadtvermessung , das Straßenamt und den Grünraum zuständig © Jürgen Fuchs
 

Frau Vizebürgermeisterin, Graz hat jetzt erstmals eine dezidiert linke Stadtregierung. Woran werden das die Menschen in einem oder fünf Jahren merken?
Judith Schwentner: Natürlich sind KPÖ und SPÖ links, aber trotzdem sage ich: Es ist eine Koalition Mitte-links. Wir bilden mit dieser Zusammenarbeit den Willen der Wählerinnen und Wähler ab und ich repräsentiere die Mitte.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

wi1950
1
2
Lesenswert?

Grün=Mitte?

Dass ich nicht lache. Es gilt immer noch die Aussage "Grüne sind wie Melonen, aussen grün und innen tiefrot"

Mila9
3
5
Lesenswert?

Wenn das die Vision für Graz ist .... na bravo

Dieses Interview liest sich so, als würden die Antworten von einem 15jährigen Mäderl kommen. Naiv, unerfahren und verträumt. Wenn Bankerl und ein paar Bäumerl die große Vision für Graz sind, ist das politisch einfach schwach. Ich frage mich, warum hat sie davon nichts in den letzten Jahren gemacht, da war sie ja auch für diese Ressorts zuständig? Zuerst etwas ankündigen und dann gleich einen Rückzieher machen, da müssen wir erst schauen, wo es geht... Gieskannenprinzip betreffend Förderungen... das ist keine Mitte-Politik, das ist linklinkslinks.

Patriot
6
9
Lesenswert?

Völlig egal, ob links-links, oder mitte-links!

Alles besser als türkis/schwarz-blau!

altbayer
4
5
Lesenswert?

Grazer Grüne

Wenn die Grazer GRÜNEN in der MITTE stehen
- dann sind die BUNDESGRÜNEN weit RECHTS anzufinden..

pescador
14
17
Lesenswert?

Die Zukunftsprojekte dieser Regierung:

Die Zukunft sind Bäume, Bankerl, Brunnen, längere Ampelphasen für Fußgänger, mehr Anrainerfeste, Flohmärkte und Kinderfahrräder.

Na dann können wir den wirklichen Herausforderungen unserer Zeit freudig entgegen sehen. :-)

eadepföbehm
3
5
Lesenswert?

Die wirkliche Herausforderung ist, die Stadt lebenswert zu machen.

Die von dir aufgezählten Maßnahmen dienen alle unmittelbar diesem Ziel.

Ulfi_Hautberget
4
7
Lesenswert?

Sinnvoll

Alles sinnvolle Maßnahmen, und es stehen ja noch viele weitere Maßnahmen im Regierungsprogramm, die die Lebensqualität in der Stadt verbessern sollen. Was wären aus Ihrer Sicht die "wirklichen Herausforderungen" die nicht ausreichend betrachtet werden und die im Einflussbereich der Stadt liegen?

pescador
5
12
Lesenswert?

Projekt, das Sie umsetzen werden? Das ist schwierig

Das wird die Kernaussage dieser Regierung in den nächsten Jahren sein.

BigC
6
14
Lesenswert?

Selten ein Interview gelesen

Mit so vielen Stehsätzen. Sie ist bereits seit drei Jahren in der Stadtregierung und tut so als ob sie von den Inhalten keinen Schimmer hat. Ich hoffe und wünsche ihr alles Gute für die Stadt und möge ihre politische Arbeit besser sein als ihre Interviewantworten.

rb0319
13
15
Lesenswert?

Sie wird

definitiv um Welten besser sein, als die Arbeit Ihres Vorgängers und dessen Chef. ;-)

Hohoho
11
23
Lesenswert?

Frau Vizebürgermeisterin meint…

SP und KP wären links und die Grünen die Mitte? Es ist und bleibt eine links-linke-Koalition. Macht ja nichts, nur sollte man nicht was behaupten was nicht stimmt!

melahide
16
19
Lesenswert?

Naja

Die JS ist ganz klar eine „bürgerliche Grüne“ und sie ist in der „Mitte“ zu finden. Deshalb stimmt die Aussage, dass sie die Mitte repräsentiert. Das die Kleine Zeitung aber immer auf „linke Koalition“ herumreitet. Bei ÖVP/FPÖ las man auch nur „Ultrarechtes Bündnis regiert von nun an Graz“