Die rund 130 Kilometer lange Koralmbahn zwischen Graz und Klagenfurt ist in vielen Abschnitten bereits befahrbar, Ende 2025 soll sie komplett in Betrieb gehen. Am 33 Kilometer langen Koralmtunnel wird unter Hochdruck gearbeitet, ebenso am letzten Neubauabschnitt zwischen Graz und Weitendorf.

Dort gibt es am kommenden Wochenende ein spektakuläres Bauvorhaben: Bei Feldkirchen wird über die A2 eine weitere Eisenbahnbrücke - parallel zur bestehenden - errichtet. Diese Brücke ist rund 50 Meter lang und 340 Tonnen schwer. Die Koralmbahn wird in diesem Abschnitt südlich von Graz künftig nämlich vierspurig geführt.

Die Stahlbrücke wurde von der Firma Urbas in Völkermarkt gefertigt. Die vier Einzelteile (je rund 25 Meter lang) werden knapp vor der Montage mit Schwertransportern über die Pack angeliefert.

Die Brückenelemente werden in den Nächten auf Samstag, 23. April, und Sonntag, 24. April montiert. Deshalb wird die A2 zwischen den Anschlussstellen Feldkirchen und Graz-Raaba in beide Richtungen gesperrt - und zwar zwischen Freitag (22 Uhr) und Samstag (7 Uhr) sowie zwischen Samstag (22 Uhr) und Sonntag (10 Uhr). 

Die Baustelle bei Feldkirchen: Neben der bestehenden Bahnbrücke über die Autobahn wird eine weitere errichtet. Die Koralmbahn wird dort künftig mit vier Gleisen geführt
© ÖBB/Chris Zenz Fotograf Graz

Der Verkehr wird über den Knoten Raaba, den Südgürtel, die Puntigamer Brücke und die Triester Straße umgeleitet. Aber auch auf Fußgänger und Radfahrer hat diese Baustelle eine Auswirkung: Jene Geh- und Radwegbrücke, die neben der Bahnbrücke über die Autobahn führt, muss vorübergehend entfernt werden. Sie wird erst Ende kommender Woche wieder montiert.

Die Stahlteile für die Brücke wurden von der Firma Urbas in Kärnten gefertigt
© Urbas Stahlbau

Technische Meisterleistung

Technisch ist diese Montage einer neuen Bahnbrücke, die die Südautobahn bei Kilometer 218,721 kreuzt, natürlich herausfordernd. Die Pfeiler wurden bereits errichtet, dort werden die Brückenteile dann mit einem Kran exakt eingehoben. "Die Stahlteile werden danach verschraubt und verschweißt", schildert der für diesen Abschnitt verantwortliche  Projektleiter Mario Hirschmugl. "Dieser Brückeneinhub ist ein weiterer Meilenstein, es geben alle Vollgas." Die Gleise sollen dann ab Mitte 2023 verlegt werden.

Die Umleitung des Autobahnverkehrs
© ÖBB

Graz bis Weitendorf: Letzter großer Rohbauabschnitt

Der Bereich zwischen Graz und Weitendorf ist der letzte große Rohbauabschnitt der neuen, rund 130 Kilometer langen Bahnstrecke zwischen Graz und Klagenfurt. Neben mehreren Brückenbauwerken entsteht hier auch eine 3,2 km lange Unterflurtrasse (mit den zuführenden Wannen ist sie 5,6 Kilometer lang) in der Nähe des Flughafens Graz-Thalerhof.

Züge tauchen künftig südlich der A2 Querung ab, fahren unter der B67 vorbei am Flughafen und kommen bei Zettling wieder an die Oberfläche. "Bei der Unterflurtrasse sind etwa 60, 70 Prozent im Rohbau bereits fertig", so Hirschmugl. Auch das Güterterminal Süd (Cargo Center Graz) wird hier künftig an die neue Koralmbahn angebunden.

Graz – Klagenfurt in 45 Minuten

Die Koralmbahn ist rund 130 Kilometer lang, 47 Kilometer davon sind untertunnelt. Herzstück ist der 33 Kilometer lange Koralmtunnel zwischen Deutschlandsberg und dem Lavanttal. Teile der Bahn sind bereits in Betrieb, etwa der Abschnitt von Graz durch den Tunnel bei Weitendorf Richtung Weststeiermark. Es gibt entlang der Bahn 23 Bahnhöfe und Haltestellen. Einige davon wurden und werden neu errichtet, darunter der neue große Bahnhof nahe Deutschlandsberg.

Ab Ende 2024 soll die Strecke vollständig für Testfahrten befahrbar sein. Ab Ende 2025 soll der reguläre Betrieb starten. Die schnellste Verbindung zwischen den Landeshauptstädten Graz und Klagenfurt soll dann nur noch 45 Minuten betragen.