Debatte um VerkehrschaosSchöckl-Wirte wehren sich: „Die Parkgebühren sind unfair“

Zahlen für das Parken beim Schöckl? Die Gastwirte am Grazer Hausberg halten dies für kontraproduktiv und fürchten, dass Gäste ausbleiben. Die Gemeindepolitik kontert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Schöckl Winter
So einsam präsentierte sich die Winterlandschaft am Schöckl am Montagmorgen © Simon Klasnic
 

Parkgebühren für Wanderinnen und Wanderer, die ihre Fahrzeuge beim Grazer Hausberg abstellen? Diese Pläne werden in den Gemeindeämtern in St. Radegund, Semriach und Stattegg gewälzt. Man will den öffentlichen Verkehr forcieren und den Individualverkehr am und um den Schöckl eindämmen. An einigen Tagen pro Jahr – meist an schönen Wochenenden im Herbst – staut es sich an den Zufahren und den Parkplätzen am Berg. „Chaostage“ nannte es kürzlich St. Radegunds Ortschef Hannes Kogler.

Kommentare (9)
isogs
2
2
Lesenswert?

Fehlt mir

Es fehlt eine ordentliche Erhebung an wievielen Tagen im Jahr der Parkplatz überfüllt ist. Sollten es wirklich nur 15 bis 20 Tage sein, dann wird auch eine Gebühr nicht weniger Verkehr bringen. Denn wenn ich einmal im Jahr zum Grundlsee fahre , zahle ich auch ohne auf den Verkehr zu achten. So wirds am Schöckl auch sein. Fazit, es trifft am meisten die täglichen Schöcklgeher!Der verkehr durch Radegund wird sicherlich nicht weniger, und das sollte ja gewollt sein.
Auch der geplante Bus vom Fasslberg wird für eine Familie zu teuer sein. Zwei Zonen sind viel zuviel. Aber es wäre endlich ein Anstoß von der Zonenberechnung auf Kilometer umzustellen. Zonenberechnung ist ungerecht!

homerjsimpson
0
9
Lesenswert?

Es kommen weniger Leute aber nicht weniger Verkehr???

Leute Leute, überlegt euch mal eure Argumente bevor ihr was sagt. Wenn weniger mit dem Auto raufkommen, gibt es weniger Verkehr. Ob man das will ist eine andere Frage. Ich versteh sowieso nicht, warum man überhaupt mit dem Auto weiter als bis zur Talstation fahren darf (außer Anrainer)? Ist doch auf den meisten Bergen so, bei der Talstation ist Schluss au´ßer man ist Anrainer oder zahlt kräftig Maut. Das wird auch den Steirern zumutbar sein. Immerhin wollen sie ja den Berg genießen, und nicht Autoabgase. Für letztere können sie gerne in Graz oder Seiersberg bleiben.

jorg
3
24
Lesenswert?

60x

Ich war heuer 60 mal oben -immer ohne Auto!
Entweder von Andritz, Weinitzen, Radegund, Rinnegg oder Semriach- und immer mit dem Bus!

nasowasaberauch
20
4
Lesenswert?

Took, wenn sie die Zeit dafür haben

Ich hab sie nicht.

jorg
3
7
Lesenswert?

Planung

Planung hilft - und schneller gehen :-)

nasowasaberauch
1
0
Lesenswert?

Selten einfälltiger Kommentar.

Wer nicht an den Busrouten lebt hat also Pech gehabt.

Wünsch ihnen auch noch ein schönes Leben.

bundavica
8
36
Lesenswert?

Diese paar

Euro wird wohl jeder der da rauf will übrig haben....

Mama2903
6
38
Lesenswert?

Nicht unfair

Also ich bin auch des öfteren am Schöckl wandern,bin aber schon bereit eine Parkgebühr zu bezahlen ,was hier aber her muß sind mehr Abstellflächen an denen man sein Auto legal abstellen kann.Das mit den Parkgebüren gibt es ja schon sehr oft an viel frequentieten Wandergebieten.

egubg
0
4
Lesenswert?

Mit dem Bus

von Graz aus, mehr ist nicht notwendig und an der Talstation, weniger Abstellflächen, erspart uns allen viel.