Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona-DemoFestgenommener in Graz klagt über brutale Polizei-Aktion

Der am Samstag aus dem "Antifa-Block" herausgezogene und festgenommene Mann ist über die Polizei-Aktion schockiert.

Der Festgenommene klagt, er habe Atemprobleme bekommen, weil er mit dem Hals auf der gehsteigkante arretiert worden sei.
Der Festgenommene klagt, er habe Atemprobleme bekommen, weil er mit dem Hals auf der gehsteigkante arretiert worden sei. © Alexander Danner
 

Mit einem Großaufgebot sperrte die Polizei wie berichtet am Samstagnachmittag die Grazer Innenstadt großflächig ab, nachdem zwei Kundgebungen aufeinander geprallt waren. Am Hauptplatz fand eine angemeldete "Kundgebung gegen den Great Reset" und "für die Freiheit der Völker" statt. Die Organisatoren stehen offenbar der rechtsextremen Gruppierung der Identitären nahe. Gegen diese Kundgebung formierte sich eine nicht angemeldete Gegen-Demonstration der "Antifa". Bei der Auflösung der nicht angemeldeten Veranstaltung kam es zur Festnahme eines Mannes, der einen Polizisten attackiert habe.

Kommentare (37)
Kommentieren
Elli123
1
19
Lesenswert?

Nichts Neues von der Extremistenszene

Zuerst die Polizei provozieren, alles auf Film festhalten und dann das Unschuldslamm spielen. Und die Zeitung spielt auch noch unkritisch mit und lässt die Polizei im schlechten Licht dastehen....Man kennt die Gangart der extremen Szene ohnehin schon von Deutschland zur Genüge.

wolframp2004
6
26
Lesenswert?

eigenartig

Spaziert die Polizei mit ohne das Eingreift wird sie kritisiert, holt sie einen Randalierer raus wird sie wieder kritisiert. Ich wäre dafür jeden Demonstranten einen Holzknüppel zu geben . und wenn sie ihre unterschiedlichen Auffassungen erledigt haben dann dürfen sie sich wieder entfernen. Bis dahin ist die Polizei zuständig einen Außenring zu sichern das keiner abhaut. Auf das ihr Demonstranten noch weiterhin fröhlich Covid verbreitet, die Wirtschaft ruiniert, alte und Kranke " entsorgt" u.s.w.

stprei
4
45
Lesenswert?

Alternative Wahrheit

Hier verbreitet ein Kernmitglied aus dem schwarzen Block seine eigene alternative Wahrheit gegen die Polizei: Im Video sieht man deutlich, dass er ganz vorne im Schwarzen Bock dabei war und erhebliche Körperkraft aufwendet, um sich gegen die Beamten zu stemmen. Keine Spur von "Panik" oder sich-entfernen-wollen. Gefilmt wurde auch schon vor Einschreiten der Polizei, hier wurden also gezielt solche BIlder produziert.

Wer ganz vorn im schwarzen Block mitläuft, weiß was er tut und mit wem er sich umgibt.

Dass die Kleine Zeitung dieser Grppierung so viel direkten Platz einräumt und nicht einmal eine Randnotiz zum schwarzen Block zusammenbringt, ist bedauerlich.

rb0319
1
17
Lesenswert?

Zuerst einen Polizisten angreifen,

und dann jammern das er niedergerungen wurde. Es ist immer dasselbe. Was glaubt der Herr denn, wo er da war? In einer Kampfsportarena? Wenn ich einen Polizisten in den Schwitzkasten nehme, kann ich froh sein, wenn mir nicht wirklich der Arm gebrochen wird. Da ist Niederringen zweifelsohne das gelindeste Mittel. Und dann noch die schwachsinnige Ausrede, dass er sich aus Panik gewehrt hat. Was hat er denn geglaubt, dass ihm geschieht, wenn er von der Polizei zur Identitätsfeststellung abgesondert wird? Wenn man da solche Panik bekommt, dass man einen Polizisten(!) angreift, sollte man vielleicht mal dem Amtsarzt vorgeführt werden. Ich hoffe er wird im maximalen Ausmaß des gesetzlichen Rahmens bestraft! Dieses Verhalten hat absolut nichts mit freier Meinungsäußerung zu tun.
Mein Mitgefühl und meine Hochachtung den Polizisten, die mit solchen Individuen regelmäßig konfrontiert werden.

duesenwerni
5
39
Lesenswert?

Wer so wie der Antifaler einen Polizisten in den Schwitzkasten ...

... nimmt (Video um 0:55), darf sich nicht wundern, wenn die Polizei das nicht goutiert.
Und "da ich mich eigentlich schon längst entfernen wollte, ..." - Ungünstig nur, dass er in der ersten Reihe des schwarzen Blocks stand. Hinter ihm seinesgleichen. Und vor ihm die Polizei. Dumm gelaufen.

carpe diem
65
21
Lesenswert?

Die Kommentare hier sind unterirdisch.

Ja, ja, der starke Mann muss her. Geht's noch? Was ist bloß in diesem Land los? Vorbild USA, oder was? Die rechtslastigen Coronaverweigerer dürfen unangetastet spazieren gehen, die linken Gegendemonstranten werden aber angezeigt? Na bravo, weit sind wir gekommen.

Ragnar Lodbrok
27
15
Lesenswert?

bei der nächsten Demo

gehe ich mit Sicherheit auf der Seite der Linken mit!
Gegen Rechts!

rb0319
0
0
Lesenswert?

Super,

dann können Sie die Demo auch anmelden, dann ist alles in Ordnung, und jede Seite kann ihr Recht zur freien Meinungsäußerung im Rahmen der Gesetze ausüben.

woge15
6
56
Lesenswert?

unglaublich....

die Kommentare (Gekreische...) der anwesenden Demonstrantinnen....Hirn aus und Mund auf!....

vanhelsing
11
69
Lesenswert?

PROVOKATION, WIDERSTAND GEGEN STAATSGEWALT!!??

Dann muss er sich nicht aufregen!

peterbau84
23
52
Lesenswert?

Härter durchgreifen

Wo waren die Gummiknüppel und Elektroschocker.
Dann werdens schon mal überlegen obs Demos machen.

Mein Graz
63
39
Lesenswert?

Unabhängig davon, ob dieser junge Mann provoziert hat oder nicht, stellt sich mir schon eine Frage.

Eine nicht angemeldete Demo von Corona-Maßnahmen-Leugnern wird von der Polizei "begleitet", es werden bei ca. 1.200 Teilnehmern 12(!) Anzeigen gemacht, die Demo wird nicht aufgelöst. Dies wäre im Anfangsstadium sicherlich ohne Eskalation möglich gewesen.

Eine nicht angemeldete Demo von Corona-Maßnahmen-Befürwortern wird aufgelöst mittels Einkesseln und unter Einsatz von körperlicher Gewalt.

Wäre da ein Vermeiden von Eskalation nicht möglich gewesen, in dem man die beiden Demos mit Polizeiketten auseinander hält?

Wie sich die Beteiligten der Gegendemo verhalten haben beurteile ich nicht, ich war nicht anwesend.
Für mich ist es nur nicht erklärbar, aus welchen Gründen mit nicht angemeldeten Demos unterschiedlich verfahren wird.
Vielleicht war es bei der "kleinen" Gegendemo einfacher für die Polizei, ein paar Hanseln auseinander zu bringen und so ein Statement zu setzen.

Stemocell
2
21
Lesenswert?

Bei Antifa-Demos kommt es fast immer

zu gewaltsamen Ausschreitungen, dass die Polizei der Erzfeind der extrem linken Chaoten ist, dürfte kein Geheimnis mehr sein. Bei Coronademos war dies bis jetzt nicht der Fall, sie verliefen meist gewaltfrei.
Antifa-Demonstranten legen es auf eine direkte Konfrontation mit der Staatsgewalt an, das beweisen unzähle Vorfälle der vergangenen Jahre, siehe als Extrembeispiel Hamburg.
Nun war ich persönlich bei keiner dieser Demos anwesend, da mich weder rechte noch linke Krawallmacher interessieren, ich kann mir aber vorstellen, dass der polizeilichen Gewaltanwendung auch in diesem Fall eine gewisse Provokation vorangegangen sein dürfte.

Liemo
5
37
Lesenswert?

@meinGrazer

Naja, da wird es (zu Recht) unterschiedliche Einschätzung der Bedrohungslage zwischen den angesprochenen Veranstaltungen geben haben.
Die einen wollen ihre Meinung kundtun (die muß man ja nicht teilen), die anderen wollen randalieren.
Entsprechend greif die Polizei ein (oder eben nicht).

Wobei man schon klarstellen sollte, dass die Gegendemo keine "Demo von Corona-Maßnahmen-Befürwortern" war, wie von ihnen angesprochen (siehe Transparente, Sprechchöre, Auftreten der Demonstranten,....)

altbayer
6
57
Lesenswert?

Spaziergang / Demo

Wenn zu einer nicht angemeldeten Demonstranten der ANTIFA aus Wien anreisen (ist sogar kurz in der KLZ gestanden), schrillen bei der Polizei die Alarmglocken.
Würden SIE persönlich mit der ANTIFA gemeinsam an einer nicht genehmigte Demo teilnehmen wollen, wo das Ziel der Gruppe vor Beginn eigentlich schon feststeht?

071267
16
123
Lesenswert?

Solidarität

Solchen Typen soviel Aufmerksamkeit zu geben ist nicht richtig.
Ich hab einmal gesehen wie sich die aufführen, ..........unvorstellbar.
Sind wir froh das wir die Polizei haben,
es würde sonst anders zugehen.
Solidarität für die Polizei

carpe diem
40
8
Lesenswert?

Erklären Sie mir "solche Typen"...

Ich hab auch mal gesehen ...

Stadtkauz
2
6
Lesenswert?

Mimimimi

.

TrailandError
13
131
Lesenswert?

Er tut mir nicht leid...

Hart durchgreifen, null Toleranz, alles andere verstehen solche Typen leider nicht.....

untermBaum
11
137
Lesenswert?

Auf "schwarzen Block" machen

und sich dann über Gewalt aufregen......

untermBaum
14
127
Lesenswert?

Genau Antifa halt

Zuerst auf Hart machen, den Körperkontakt suchen, aggressiv nach Vorne stürmen ("ich bin geschupft werden" HAHA) einen Polizisten in den Schwitzkasten nehmen wollen (oder wollte er ihn nur umarmen) und sich dann über "Polizeigewalt" aufregen....genau mein Humor.....
Die Antifa zerstört, beschädigt fremdes Eigentum und beruft sich auf was? auf der ihrer Meinung "Moralischen Überlegenheit?"....Was soll das......die Identitären wurden/werden verboten und die haben niemals so gewütet wie die Antifa bei diversen Demos gegen das System....siehe in Wien vor wenigen Jahren......,

Flogerl
8
160
Lesenswert?

Hau mich ab ....

Ich hab mir das Video auch mehrmals genau angesehen. Und robert123456789 weiter unten hat vollkommen recht. Der Typ legte es voll auf Provokation an, um dann das Unschuldslamm zu mimen und die Polizei in Mißkredit zu bringen. Wer auf solch dämlichen Shows noch hereinfällt, dem ist eh nicht zu helfen. Wo gehobelt wird, fliegen halt Späne. Wenn sich einer so verhält, muß er mit blauen Flecken rechnen ! Am meisten hau ich mich aber über das heysterisch schreiende Weib im Hintergrund ab, die den armen Bub bemitleidet. Und die anderen dämlichen Glotzer, die nix anderes zu tun haben, als ja schnell das Handy zu zücken, tun ihres noch dazu. Eine erbärmliche Gesellschaft.

rb0319
1
8
Lesenswert?

Ich bin auch gespannt

wie er dem Richter bei seinem Prozess erklären will, warum er es als sinnvoll gesehen hat, einen Polizeibeamten "aus Panik" (Panik weil??) in den Schwitzkasten zu nehmen.

untermBaum
5
70
Lesenswert?

Genau so ist es

.

Expat
8
118
Lesenswert?

Der "in Panik geratene" darf sich nicht wundern

dass mit ihm eine Runde gefahren wurde.
Man sollte halt in so einem Fall nicht unbedingt seinen Arm um den Hals eines Polizisten legen (Video 50 sec) darauf reagieren diese naturgemäß nicht freundlich.
Also lieber "Aktivist", das nächste mal nicht aggressiv werden, verhindert Schmerz.

untermBaum
5
87
Lesenswert?

Wie man in den Wald hineinruft

so schallt es zurück...sollten Berufsdemonstranten eigentlich wissen

 
Kommentare 1-26 von 37