Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

KarmeliterplatzKritik an "Summer in the City"

Kinderbüro kritisiert Partyzone: „Familien verlieren Treffpunkt“. Veranstalter verweist auf verzweifelte Lage der Klubbetreiber.

Thomas Plautz vom Kinderbüro kritisiert die eingezäunte Partymeile
Thomas Plautz vom Kinderbüro kritisiert die eingezäunte Partymeile © Ballguide/Pajman
 

Es ist eine gut gemeinte Aktion zur Unterstützung der arg gebeutelten Nachtgastronomie. Trotzdem, und obwohl das Konzept nach dem Aufschrei der Anrainer adaptiert wurde, verstummt die Kritik an „Summer in the City“ am Karmeliterplatz nicht. Partystimmung will am Areal auch nicht so recht aufkommen: Ein Bauzaun trennt die sechs Bars und den Foodtruck vom Rest der Stadt, und auch wenn der Eintritt frei ist, schreckt die behördlich vorgeschriebene Registrierung Gäste ab.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

winni10
1
7
Lesenswert?

Die nachtgastronomie soll überleben....

.... Geschäftsinhaberinnen wie vom Berlinchen verlieren Kunden. Passt irgendwie nicht. Aber Hauptsache der nachtgastronomie geht es gut.

stadtkater
1
9
Lesenswert?

Von Nagl mit Autorität

trotz Bedenken anderer allen aufs Aug gedrückt und schon jetzt wieder ein Fiasko, Debakel und Flop! Aber Hauptsache die Nachtgastronomen cashen ab!

Morioka
5
13
Lesenswert?

Kinder und Familien

Sollen sich auch nur an einem Tag der Woche dort einfinden; Die restliche Zeit ist für Party-, Sauf-, und Fresswütige freizuhalten, die der NACHT-Gastronomie unter die Arme greifen sollen. Für die tun es Bierkisten als Sitzgelegenheit auch, fallen sie nicht so tief, wenn sie betrunken wären.

Familien, Anrainer und solche die sich einfach nur an heissem Tage an einen Brunnen setzen, tratschen, aber nicht konsumieren möchten, oder gar Kinder spielen lassen wollen, können sich ja Woanders aufhalten. Die sind ja keine Unterstützung für die Unternehmer.

Den einen Tag haben sie wohl auch nur eingeführt, damit es so aussieht, als lägen den Veranstaltern/der Stadt auch die Kinder und Familien am Herzen, die dort sich aufhalten und ihren Spass haben können. Augenscheinlich nicht. ;-)

unicorn13
7
2
Lesenswert?

waren sie schon dort?

von saufen und party kann ja wohl überhaupt keine rede sein, eher legeres rumsitzen - nichtmal die musik ist laut genug um auch nur ein wenig pray feeling aufkommen zu lassen!

aber es stimmt- der vollkommen sinnlose zaun rundherum - wohlgemerkt eine vorschrift der stadt graz- ist ein schandfleck!

und das kinderbüro könnte ja aktiv am programm mitarbeiten statt dumm zu reden? wo sind denn die konstruktiven vorschläge, wo ist das programm, es wäre genug zeit und raum, und sicher möglich....

stattdessen wird nur gemault, egal was man in der stadt veranstaltet

Morioka
0
3
Lesenswert?

Nein war ich nicht

Da ich aus dem Alter für diese Veranstaltung wohl weit hinaus bin. Zudem ich mich von Massenveranstaltungen wohl die nächsten Monate weiterhin, generell, fernhalten werde. Selbstschutz - Corona - usw. ;-)

Buero
0
25
Lesenswert?

FRage

Warum stellt die Redakteurin nicht die Frage an Stadt und Land (Nagl, Schützenhöfer, Eibinger-Miedl), wieviel direkte und indirekte Förderung dieses trottelhafte Stadtverschircherungs- und Lärmbelästigungsprojekt bekommen hat?