Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Todesfall nach Sturz im HeimFahrlässige Tötung? Pfleger ist über Freispruch erleichtert

Im Pflegeheim „Haus am Ruckerlberg“ atmet man drei Jahre nach Todesfall einer 63-Jährigen auf: Der Strafprozess ist beendet. Doch jetzt kommt Klage auf Schmerzengeld.

Erleichterung im Pflegeheim "Haus am Ruckerlberg".
Erleichterung im Pflegeheim "Haus am Ruckerlberg". © Juergen Fuchs
 

Es waren im Sommer 2017 schwere Wochen im Grazer Diakonie-Pflegeheim „Haus am Ruckerlberg“. Innerhalb eines Monats landete das Heim wegen Todesfällen zweier Bewohnerinnen nach Stürzen in den Schlagzeilen und bei der Staatsanwaltschaft. Beim Tod einer 82-jährigen hat eine Diplompflegerin zwei Tage lang keinen Arzt geholt. Die Pensionistin erlag ihren Verletzungen. Die Pflegerin habe falsch gehandelt und ihre Kompetenzen überschritten, sagte Heimleiterin Claudia Paulus damals. Man habe sich von ihr getrennt und Anzeige erstattet.

Kommentare (7)

Kommentieren
pehe99
1
1
Lesenswert?

geh bitte...

die Rechtsanwältin macht ihren Job und wenn sie eine Chance sieht, dann empfiehlt sie die Klage, würde sie das nicht machen würde sie ihren Job schlecht machen...... Die Entscheidung liegt beim Gericht, das nach Gesetzen urteilt (hoffentlich...) die von unseren Politikern beschlossen werden......und wenn jemandem das Urteil nicht gefällt, dann hat jeder die Möglichkeit bei der nächsten Wahl dementsprechend seine Stimme abzugeben.... weil eben die Politik die Gesetze macht...
Jemanden zukritisieren weil er seinen Job macht ist schon sehr kurzsichtig....

Care
1
7
Lesenswert?

Wegsperren

Da kommt was auf uns zu: am besten einsperren, dass ja nichts passieren kann...aber Achtung: wir werden trotzdem sterben, nur wird es für Anwälte schwerer möglich, Geld fürs Begräbnis zu holen .,..

edug16
1
8
Lesenswert?

Da läßt sich was herausholen

für die "trauernden" Hinterbliebenen
und vor allem für die Anwältin.

Hieronymus01
1
27
Lesenswert?

Es muss immer einen Schuldigen geben.

Das Rechtssystem wird immer verfahrener.
Jetzt überlegt die Familie noch auf den Zivilrecht zu klagen.
Den Verstorbenen bringt das nichts, aber die Angehörigen und Anwälte sehen nur die Kohle.
Ist eifach nur beschämend.

fon2024
1
25
Lesenswert?

andaman

Hieronymus 01 sie haben recht denn die Fr. Anwältin hat keine Ahnung von einen Pflegedienst Hauptsache die kohle stimmt kommen Amerikanische Zeiten auf uns zu.

Eisoase
2
32
Lesenswert?

Was kommt jetzt wieder auf die Pflegeheimbewohner zu?

Genau dieses gerichtliche Vorgehen der Familie/Anwältin wird wieder eine grausame Tortour für Pflegeheimbewohner bedeuten! Nichts ist so belastend für die alten Menschen, als wegen jedem kleinen Vorfall ins Spital gebracht zu werden. Mein Vater ist noch dazu dement, da hilft auch keine Erklärung - bei jedem kleinen Bluterguss hatten die Pfleger Panik (eben wegen den rechtlichen Problemen) und haben ihn sofort ins Spital geschickt. Und im Spital wird bestenfalls ein Röntgen gemacht und fertig..da wäre niemals ein Hämatom im Kopf festgestellt worden! Arme Pflegeheimbewohner, armes Pflegepersonal!
Fr. Prutsch ist eine Topanwältin, schade, dass sie Ihre Fähigkeiten nicht für Menschen einsetzt, die diese wirklich benötigen und ein allfälliges Urteil nicht auf dem Rücken so vieler armer alter Menschen ausgetragen wird.

LYLY15
0
46
Lesenswert?

Heim - Freiheit - Klage

Ich habe in der Pflege und auch bei der Rettung gearbeitet, habe oft genug erlebt wenn Bewohner gestürzt sind und ins Spital geschickt wurden ( vor allem wenn nichts ersichtlich war) das das Personal/Ärzte vom Spital unbehalten waren da sie dafür eigens Resourcen aufbrauchen die sie für richtige Notfälle brauchen - wenn der Bewohner dann noch sagt es geht ihm gut habe ich auch schon erlebt das der zuständige Arzt das Heim angerufen hat und gefragt was das soll.

In dem einem Fall wo sogar noch die Physiotherapie am nächsten Tag gemacht wurde ist es wirklich Schicksalhaft.
Ich hab mal im Heim gearbeitet wo der Bewohner gestürzt ist und auch eine Platzwunde am Kopf hatte, er wurde ins Spital geschickt, versorgt und kam mit der Rettung retour - am 3. Tag in der Nachtschicht wurde er leblos aufgefunden - Blutung im Kopf.

Es mag schon sein das Fr. Prutsch eine gute Anwältin ist aber man soll die Pferde im Stall lassen - wie soll man verhindern das jemand stürzt - persönliche Freiheit?!