Beim Suizid "geholfen"Mordprozess: "Ich habe es gemacht - blitzschnell"

Am Vormittag hat in Graz der Prozess gegen einen 42-Jährigen begonnen, der eine 16-Jährige aus Deutschlandsbergerin getötet hat. Das Mädchen habe ihn gebeten, ihr beim Sterben zu helfen, weil sie Liebeskummer hatte und ins "Paradies" wollte, sagt er.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
PROZESS IN GRAZ - MANN SOLL 16-JAeHRIGE AUF VERLANGEN GETOeTET HABEN
© APA/KARIN ZEHETLEITNER
 

"Ich habe leider ziemlich schnell gesagt: Ich helfe dir", bedauerte der Angeklagte vor Gericht. "Helfen" bedeutete in diesem Fall, zu töten - einer Stimmungsschwankung der als lebensfroh beschriebenen 16-Jährigen nachzugeben, die an Liebeskummer litt, und sie zu töten. Zuerst habe man gemeinsam nur verschiedene Todesarten "ausprobiert", nur "zum Spaß". Ernst sei es erst geworden, als Elena N. selbst 40 Beruhigungstabletten geschluckt habe. Am Ende verklebte der Angeklagte ihr Mund und Nase mit Klebeband und drückte ihr den Hals zu. 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

differentialrechnung
0
4
Lesenswert?

Korrekturlesen

Bitte, ist der Satz "sie leidete" mittlerweile korrekt, weil "leiden, litt, gelitten" überholt ist ?

KleineZeitung
0
1
Lesenswert?

Korrektur

Danke für den Hinweis! Ich hab's schon korrigiert.
Mit freundlichen Grüßen,
die Redaktion