Wechselhaft. Zwischendurch heiß. Aber dann auch wieder Regen – in höchst unterschiedlichen Mengen. So in etwa kann man die vergangenen, aber auch die kommenden Tage meteorologisch zusammenfassen.

Doch während etwa Gewitter schon am Donnerstag in Kärnten wieder größere Schäden angerichtet haben, blieben die Regenmengen in vielen Teilen der Steiermark zuletzt bescheiden. Vor allem im Südosten – so hat es in Bad Gleichenberg bisher im Juli 38 Liter pro Quadratmeter geregnet. Im langjährigen Schnitt wären es 92 Liter.

Bis Samstagmittag jedenfalls sind mit Tief "Frieda" neue Niederschläge auch in unseren Breiten angekündigt. Schon Freitagnachmittag zogen erste Gewitter von der Obersteiermark Richtung Niederösterreich. Aber wie viel wird es tatsächlich regnen?

Mögliche Regenmengen bis Samstagmittag (Ensemble aus mehreren Wetterprognosen)
© Ubimet

"Es ist flächendeckend jedenfalls mehr zu erwarten als in den letzten Tagen", sagt Zamg-Meteorologe Fritz Wölfelmaier. Mit 10 bis 20 Liter Regen könne fast überall in der Steiermark gerechnet werden. Dafür sorge das Zusammenspiel einer Kaltfront mit nachfolgender Tiefdruckrinne. So sei von Freitagnacht bis Samstagmittag lokal auch mit Gewittern samt Starkregen zu rechnen.

Aufgrund der orangen Wetterwarnung der Zamg warnt auch der Landesfeuerwehrverband seine Mitglieder vorab, dass es zu Unwettereinsätzen kommen könnte.

Über dieses Radarbild können Sie den aktuellen Gewitterverlauf mitverfolgen:

Ab Sonntag wieder sommerlich

Doch schon am Samstagmittag wird es fast überall in der Steiermark zu regnen aufhören. "Mit Nordföhn könnte es bis zum Abend sogar da und dort auflockern", sagt Wölfelmaier.

Der Sonntag wird dann – mit Ausnahme einiger Schauer im Norden – schon wieder sonnig und sommerlich mit bis zu 27 Grad ausfallen, prognostiziert der Zamg-Meteorologe.

Und von Montag bis Donnerstag kommender Woche sollte wieder in weiten Teilen die 30 Grad-Marke erreicht bzw. übersprungen werden. "Es wird wieder richtig hochsommerlich."