"Alles für nix"Steirische Gastro rechnet mit großen Verlusten

Der Lockdown trifft die Gastwirte hart. Erste Weihnachtsfeiern werden abgesagt, Informationen zu Förderungen, Zuschüssen und Kurzarbeit gibt es noch nicht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Adobe Stock/Stankovic
 

Die Steirer-Gastronomen und Branchenvertreter rechnen mit einer bösen Bescherung. Der bundesweite Lockdown, der am Montag in Kraft tritt, könnte das ganze Weihnachtsgeschäft in den Sand setzen: "Wir haben so viel in Weihnachten investiert und jetzt ist alles für nix", betont Christof Widakovich, von den Grossauer/Widakovich-Betrieben. Erste Weihnachtsfeiern wurden abgesagt, der Adventmarkt am Schloßberg geht für drei Tage in Betrieb, was danach ist, weiß niemand. Bislang hat der Wirt keine konkreten Regeln erhalten.

Kommentare (2)
glashaus
1
5
Lesenswert?

Grossauer

beim Jammern immer vorne dabei. Viele Wirte freuts, am Wochenende kaum Personal, Speisen werden abgeholt und obendrein gibts sicher auch Umsatzausfallsprämie. Aber manche (meistens immer die gleichen) tun lieber jammern.

Rinder
1
10
Lesenswert?

Nix

Gastro bitte nicht sofort wieder jammern. Ihr werdet sicher wieder Unterstützung bekommen, und ihr könnt euch schonen. Die Mediziner und das medizinische Personal kann das schon seit 2 Jahren nicht mehr. Und die Bedingungen würdet ihr niemals akzeptieren. Jetzt geht Gesundheit und Disziplin!