Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona in der Steiermark23 Todesfälle an einem Tag, wieder mehr Neuinfektionen

Am Dienstag wurden wieder 963 Neuinfektionen von den Bezirksbehörden gemeldet. ++ LKH Stolzalpe öffnete zwei Covid-Stationen. ++ Infektionsgeschehen in Heimen nahm zu.

COVID19 Mobile Test-Teams
Mobiles Testteam © Rotes Kreuz
 

Keine guten Nachrichten gibt es am Mittwoch von den steirischen Gesundheitsbehörden: Mit 23 Todesfällen in Zusammenhang mit dem Coronavirus binnen 24 Stunden wurde ein neuer trauriger Höchstwert erreicht. Damit entfällt ein Fünftel der neu gemeldeten Todesfälle auf die Steiermark. Am Tag zuvor waren es bereits 14 Tote gewesen.

Kommentare (31)
Kommentieren
covi
1
0
Lesenswert?

Mit 23 Todesfällen in Zusammenhang mit dem Coronavirus

Bitte ich hätte eine Frage wie viele der 23 Todesfälle waren echte Corona Tode?
Den in Zusammenhang mit Corona heißt doch das der Verstorbene irgendwann Coroner erkrankt war. Das kann auch vor Monaten gewesen sein, oder bin ich hier falsch Informiert?

GanzObjektivGesehen
0
0
Lesenswert?

Alle echt tot....

Haheande
1
4
Lesenswert?

Vergleich zum Frühjahr

Wenn man den Lock Down mit dem Frühjahr vergleicht, unterscheidet sich dieser wesentlich vom ersten Lock Down. Diesmal merkt man nicht wirklich etwas von den vorgschriebenen Einschränkungen. Im März waren die Straßen leer und die Stimmung fast gespenstisch. All dies ist jetzt überhaupt nicht der Fall und daher werden die Fallzahlen auch nicht wirklich sinken...

hkgerhard
3
12
Lesenswert?

Wäre noch interessant

zu wissen, ob die meisten Erkrankungen nach wie vor in Alten-und Pflegeheimen passieren???

Stratusin
3
2
Lesenswert?

Nein passieren nicht dort,

allerdings führt dort jede Infektion zu 95% zum Tod. Während als krasses Gegenteil im Kindergarten es unter noch bei 0% zum Tode führt

landbader
3
1
Lesenswert?

Laut Mortalitätsstatistik

Der kleinen Zeitung ost eher das Gegenteil der Fall. Es überleben auch von über 80 jährigen über 80%

Mein Graz
8
55
Lesenswert?

Lockdown "light" seit 3. November

Also seit 15 Tagen. Und trotzdem steigen die Zahlen.
Kein Testen der K-1-Personen. Und trotzdem steigen die Zahlen.
Alle haben brav die Verordnung eingehalten. Und trotzdem steigen die Zahlen.

Erzählts mir keine Schmähs mehr, von wegen die sind alle alt, die Leute halten sich eh an alles, die Tests sagen was aus, nur die Regierung hat versagt, auch andere Erkrankungen sind Epidemien und es wird nix getan, nur das Virus ist schuld..............

Haltet euch an die Vorschriften.
Keine Relativierungen mehr.
Keine Ausreden auf "die Anderen".

Punkt.

scionescio
24
6
Lesenswert?

@Mein Graz: "Haltet euch an die Vorschriften" - Stell dir einmal vor, dass das bis auf einen unvermeidlichen Anteil an Querulanten die meisten Österreicher auch tun ...

... woran könnte es dann noch liegen - nur so als Gedankenexperiment?

- die paar Querulanten haben es zu leicht, weil nicht überprüft und die Verordnungen exekutiert werden (warum gibt es keine Polizeistreifen in den Einkaufszentren - wohl nicht, um die KOnsumwut einzubremsen?)

- es werden Massenveranstaltungen mit bis zu 150.00 Besuchern genehmigt und damit verstossen die Besucher auch gegen keine Vorschriften

- es werden nach wie vor die Risikogruppen (und aus ihnen stammen über 95% der Toten!) weder regelmässig getestet noch konsequent geschützt - auch das systemrelevante Personal wird weder regelmäßig getestet noch beschützt

- das Contact Tracing ist völlig zusammengebrochen (von 80% der Positiven weiß man nicht wo sie sich angesteckt haben) und damit können sich Cluster ungehindert ausbreiten

- die Bundesregierung reagiert erst, wenn die Katastrophe schon vor der Tür steht (und dann noch halbherzig, um ihrer Klientel nicht weh zu tun) und braucht dann trotz radikaler Maßnahmen viel Zeit um wieder auf ein akzeptables/unvermeidbares/schicksalhaftes Niveau zu kommen - und in dieser Zeitspanne sterben unverhältnismäßig viele Patienten

Sich nur an die Vorschriften zu halten (das tun ohnehin die Allermeisten) wird uns nicht viel helfen, solange uns überforderte Blender mit nachweisbar falschen Entscheidungen mit katastrophalen Folgen an die Wand fahren!

Stratusin
3
8
Lesenswert?

Eh klar woran es liegt,

es ist aus Ihrer Sicht Elon Musk. Sie sind bei COVID der gleiche Realtiätsverweigerer wie bei der Elektromobilität. Und null lernfähig.

rehlein
4
19
Lesenswert?

@Mein Graz

Daumen hoch für dieses posting!

Genau so ist es!

GLG

samro
8
20
Lesenswert?

mehr gibts

auch nicht zu sagen!
super posting als analyse der situation!

madermax
50
21
Lesenswert?

Ich will 23 Tote nicht schönreden…

… aber realistisch, wenn man die Jahrgänge durchs Alter ersetzt und durchrechnet: Von den 23 Toten waren sechs über 90 und zehn über 80 und die anderen 7 zwischen 68 und 79. Das Durchschnittsalter der 23 Corona Toten lag bei 83,39 Jahren. Die durchschnittliche Lebenserwartung in Österreich liegt bei 81,64 Jahren…

elloco1970
5
10
Lesenswert?

Mathematik, Profit etc......

Hoffe dass wir nie die Triage anwenden müssen, aber es gibt ja offensichtlich Richtlinien darüber.....das Alter wird neben der bedtehenden Krankheit sicher eine wesenrliche Rolle spielen....jemand der über 90 oder 95 Jahre alt ist hatte und hoffentlich hat auch ein schönes Leben, aber man muß realistisch sein und eine Grenze einziehen ...möge es aber nie dazu konnen....das Problem der Covidtotennstellt sich eher mit oder durch Covid gestorben!!! Das verzerrt in ganz Europa die Statistik....erwarte mir mehr Recherche seitens der Journalisten

Mein Graz
4
16
Lesenswert?

@elloco1970

Mit oder an Covid verstorben macht in der Statistik m.E. nicht so einen gravierenden Unterschied.
Wenn man mit Vorerkrankungen belastet ist und man infiziert sich mit dem Virus stirbt man vermutlich an den Vorerkrankungen, die ohne das Virus zu diesem Zeitpunkt in vielen Fällen wahrscheinlich nicht tödlich gewesen wären.
Was m.E. bedeutet, dass es in vielen Fällen zu einem vorzeitigen Tod kommt, ausgelöst durch das Virus.

Tragisch ist es für die Betroffenen, die in vielen Fällen noch Wochen, Monate oder Jahre vor sich gehabt hätten.

samro
9
9
Lesenswert?

es igbt studien

genug diesem elden gefasel.
84% starben AN covid nicht MIT covid.
das sind nur provokationen mein graz von gewissen usern.

Balrog206
10
4
Lesenswert?

Ja

Natürlich wurden alle genauestens obduziert , oder ist es wieder einmal nur eine Hochrechnung ?

Balrog206
9
2
Lesenswert?

Und

Das oftmals im Altenheim entweder nicht mobil oder decken starrend ! Wer öfters auf Besuch dort war weiß Bescheid !

Mein Graz
11
21
Lesenswert?

@madermax

Du willst die 23 Toten nicht schönreden, ABER....
Alle was so beginnt ist mir suspekt. Denn ein "aber" ist der Versuch zu relativieren - was du dann auch tust.

Haben die Über-90-jährigen kein Recht auf Leben mehr gehabt?
Sind die Über-80-jährigen eh schon "alt genug" gewesen?
Ist zwischen 68 und 79 ein Alter, in dem man halt stirbt, obwohl man mit 68 noch weit entfernt ist von der durchschnittlichen Lebenserwartung von 81,64 Jahren?

Balrog206
11
9
Lesenswert?

Jeden

Tag kannst in der Zeitung lesen das Menschen leider früher sterben als der Durchschnitt ! Max hat das e mit Vorsicht geschrieben , aber es war klar das die Keule wieder kommt , gleich wie beim Thema Flüchtlinge ! Mein Opa wurde 69 und Oma 73 ! Sind vor 20 Jahren gestorben ! Und der Gesundheitszustand der Verstorbenen ist auch nicht näher beschrieben , aber wahrscheinlich haben alle gestern noch Bäume geschnitten !

DannyHanny
6
13
Lesenswert?

Solange es nicht die eigene Familie

Freunde, Bekannte, Nachbarn trifft....ist es leicht zu sagen....trifft eh nur die Alten und die sind eh schon über dem Durchnittsalter usw.usw.
Erst wenn die Toten ein bekanntes Gesicht haben.....ob Viele dann auch noch so denken?

DannyHanny
13
43
Lesenswert?

Ich will die Toten nicht schönreden...

Was meinen Sie sonst damit....diese Menschen haben sowieso schon zu lange gelebt, oder wenn man älter als der Durchschnitt ist, hat man kein Recht mehr zu leben......
Ist Ihnen eigentlich klar, welche Aussagen Sie hier tätigen!!

madermax
15
16
Lesenswert?

Sachliche Diskussionen sind hier nicht möglich...

Ich bin kein Freund radikaler künstlicher Lebensverlängerung bis ans allerletzte Limit. Es hat seinen Grund warum die Natur uns keine Unsterblichkeit gewährt hat, aber das Individuum Mensch setzt alles dran dies zu ermöglichen. Ich habe mich damit abgefunden, dass der Tod zum Leben gehört… Viele andere anscheinend noch immer nicht…

DannyHanny
6
27
Lesenswert?

Keine sachliche Diskussion!!

Jemanden das Recht auf Leben abzusprechen, egal wie alt ,wie krank, wie beeinträchtigt ist auch keiner Diskussion würdig!

Mein Graz
11
25
Lesenswert?

@madermax

Wenn einer deiner Angehörigen mit 68 stirbt, weil manche Leute sich nicht an Regeln halten (sei das jetzt durch ein Virus, den Straßenverkehr oder sonst was) würdest du das fatalistisch sehen und sagen: Naja, war halt an der Zeit.?

Ja, es ist wie im Straßenverkehr: da fährt ein Idiot bei rot über die Kreuzung und erwischt deinen 68-jährigen Angehörigen. Der stirbt. Wie würdest du reagieren, würden gegen den Täter keine Ermittlungen laufen?
Du wärst wütend und würdest sagen, der Staat hat versagt.

tannenbaum
16
13
Lesenswert?

Die

von Kurz verordnete Einkaufsorgie von vergangenen Freitag bis Montag wird sich noch dramatisch auf die Neuinfektionen auswirken! Das ist der Preis, den wir zahlen müssen, dass wir einen von den Großkonzernen und Medien gesteuerten Kanzler haben! Danke, ÖVPLER!

rehlein
1
20
Lesenswert?

"Die von Kurz verordnete Einkaufsorgie...."

????? Es gab eine Anordnung shoppen zu gehen???

Davon weiß ich nichts..... Gibt` s dazu einen Quellennachweis?

Hier wird doch immer propagiert, dass man die Österreicher, wie die Schweden, selbstverantwortlich agieren lassen soll, und nicht mit unnötigen Maßnahmen und lockdowns zu drangsalieren.

Man hätte also nur zuhause bleiben müssen.

 
Kommentare 1-26 von 31