AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Rezept gegen Leseschwäche"Wir brauchen zwei Jahre Kindergartenpflicht"

Bildungsforscherin Christiane Spiel adressiert die Politik direkt: Die Elementarpädagogik müsse auf akademisches Niveau gebracht und deutlich besser bezahlt werden. Die Ressourcen an Brennpunktschulen seien im Vergleich zu den übrigen Standorten deutlich anzuheben.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Zwei Jahre Kindergartenpflicht als Antwort auf die Leseschwäche.
Zwei Jahre Kindergartenpflicht als Antwort auf die Leseschwäche. © KK
 

Was – abseits der Debatte über Sinn-, Unsinn und Aussagekraft der PISA-Tests – bei Politik und Bildungsexperten unbestritten ist: Die durch PISA wieder thematisierte Lese-Unlust der 15- bis 16-Jährigen und die Leseschwäche unter Österreichs Schülern, verlangt Gegenmaßnahmen.

Kommentare (8)

Kommentieren
dado
0
4
Lesenswert?

Aufwertung?

Was ändert sich im Kindergarten wenn die Pädagogin mehr verdient?
Rein gar nichts !
Die Rahmenbedingungen für alle gehören verbessert.
Mehr Personal, damit mehr Zeit für die Kinder bleibt..
Betreuerinnen leisten Hausarbeit statt sich um Kinder zu kümmern. Pädagoginnen leisten Büroarbeit statt..
Die Aufwertung und die Entlastung von beiden Berufen wäre wichtig.

Antworten
Aleksandar
1
6
Lesenswert?

Ernst gemeint?

Wir brauchen keine "Professionellen". Wir brauchen Eltern, die ihren Kindern vorlesen. Wir brauchen Eltern, die ihre Kinder nicht mit Tablet, PC, Handy ruhig stellen.
Wir sehen, wie die zunehmende Professionalisierung und Digitalisierung negativ mit den Kompetenzen der Kinder korreliert.
Anmerkung zu "Brennpunktschulen": Nicht die Quantität der Ressourcen ist entscheidend; es ist die Qualität.

Antworten
shorty
0
10
Lesenswert?

Ihre Umfrage in dem Artikel geht ins Leere

Ich bin für gar keine KindergartenPFLICHT. Ich gehöre zur "Babyboomergeneration". In meiner Kindheit gingen viel weniger Kinder als heute in den Kindergarten, aber wir konnten alle lesen. Wie Sie auch richtig schreiben, lesen die 10- bis 14-jährigen heute nicht mehr. In diesem Alter haben wir, mangels Fernsehprogramm und Internet, die Bücher verschlungen. Dazu müssen die Voraussetzungen in der Volksschule getroffen werden. Es bringt meines Erachtens nichts, wenn man Kinder bereits von der Wiege bis zur Volksschule in Kinderkrippen und Kindergärten verfrachtet und die Verantwortung abgibt. Vielleicht sollte man Kindern zwischen 8 und 14 wieder mehr Bücher statt Smartphones kaufen. Weihnachten steht vor der Tür. Schauen Sie zu den Handyanbietern und in Buchhandlungen, dann bekommen Sie ein Bild der Gesellschaft.

Antworten
catdogbeba
0
10
Lesenswert?

Warum nicht

lesen lernen in der Schule? Auch oder ganz besonders Kinder, die nicht deutsch sprechen werden nicht im Kindergarten lesen lernen. Die Eltern in die Pflicht nehmen und, wenn nötig unterstützen.

Antworten
wedef1
0
20
Lesenswert?

Eltern

Wir brauchen Eltern, die sich um ihre Kinder kümmern.

Antworten
pietrok5
2
4
Lesenswert?

Verpflichtende Elternjahre !

Genau so ist es. Eltern sollen sich Zeit für ihre Kinder nehmen. Karriere- und geldgierige Doppelverdiener sollten besser keine Kinder bekommen. Manche Frauen würden am liebsten aus dem Kreißsaal direkt zurück ins Büro, und Väter halten es offensichtlich für uncool, in Karenz zu gehen. Ich habe als Vater von drei Kindern viel Zeit mit meinen 4 Kindern verbringen dürfen und dafür gewiss finanzielle Einbußen in Kauf genommen. Mittlerweile haben meine Söhne mit Auszeichnung maturiert. Eltern sollen nicht alle Verantwortung und Erziehung anderen überlassen, und in der kurzen Freizeit wird den Kindern dann ein Smartphone in die Hand gedrückt.

Antworten
catdogbeba
1
11
Lesenswert?

Und

eine Politik, die das nicht zu verhindern versucht.

Antworten
crawler
3
18
Lesenswert?

Was kann eine Kindergartenpädagogin

besser wenn sie aufgewertet Ist? Es kommt wohl eher auf Schwerpunkte an was den Kindern vermittelt werden soll. Das Bundesheer ist - wie man hört - auch nicht besser weil es bald mehr Offiziere und Unteroffiziere gibt als Soldaten.

Antworten