Der letzte Sonntag im April ist schön warm, bis zu 24 Grad sind laut Geosphere-Meteorologe Martin Ortner in der Steiermark zu erwarten. Nur zwei „kleine Schönheitsfehler“ trüben den Tag: Schleierwolken und Saharastaub, sagt Ortner. Zu Wochenbeginn bleibt es weiterhin sonnig und frühsommerlich, die Temperaturen klettern am Thermometer auf 25 Grad und darüber.

Am Feiertag wird sich, für alle, die Wandern oder an einem Aufmarsch teilnehmen, ebenso „noch einiges an Sonnenschein ausgehen“. Die Temperaturen erreichen angenehme 22 Grad Celsius, in der Obersteiermark wehr der Föhnwind.

Frostgefahr noch nicht ganz auszuschließen

Mit der Frostgefahr in der Steiermark sollte es vorerst vorbei sein. Auch für die nächsten Tage prognostizierte Geosphere-Meteorologe Martin Kulmer höhere Temperaturen – sowohl in der Früh als auch in der Nacht. Im Süden und Südosten des Bundeslandes – dort, wo der Wintereinbruch der letzten Tage die steirischen Obstbauern besonders hart getroffen hatte – sollen es in der Früh um die zwei Grad plus sein. Für die kommenden 14 Tage gelten in der Steiermark fünf Grad plus als Tiefsttemperatur in den Morgenstunden als wahrscheinlich.

Eine komplette Entwarnung für den Frost kann Kulmer aber noch nicht geben: „Unsere mittelfristigen Wetterprognosen zeigen, dass es rund um die Eisheiligen (Anm. heuer von 11. bis 15. Mai) noch einmal kühler werden könnte.“ Frost sei zwar unwahrscheinlich, aber ausschließen lasse es sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht.

Der Hochsommer mit über 30 Grad schaute ja schon Anfang April vorbei, der Winter war dann vergangene Woche plötzlich da.