SnowboardUngeimpfter Claudia Riegler droht Olympia-Aus

Claudia Riegler, die im Dezember eine Corona-Infektion durchgemacht hat, will sich aktuell keiner Impfung unterziehen. Das ÖOC will aber nur geimpfte Sportler zu den Olympischen Spielen nach Peking mitnehmen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© GEPA pictures/ Jasmin Walter
 

Claudia Riegler wird ihrer Snowboard-Karriere das Kapitel Olympische Spiele in Peking möglicherweise nicht anfügen können. Die 48-jährige Salzburgerin, die Ende Dezember eine Covid-19-Infektion überstanden hat, möchte sich aktuell keiner Impfung unterziehen. Stand Donnerstag und auch laut dem aktuellen Standpunkt des Österreichischen Olympischen Komitees wäre dies gleichbedeutend mit einem Olympia-Verzicht. Denn das ÖOC will nur geimpfte Sportler nach China mitnehmen.

Riegler, die ab Freitag letzten beim Parallel-Weltcup-Riesentorlauf auf der Simonhöhe in Kärnten am Start ist, dürfte als Genesene unter gewissen Voraussetzungen aus Sicht der chinesischen Behörden einreisen, da die 2G-Regel gilt. Allerdings verlangen die Olympia-Organisatoren von ungeimpften Olympia-Teilnehmern, dass sie sich bei Ankunft in Peking 21 Tage in Quarantäne begeben. Dies macht zum Beispiel die Schweizer Snowboarderin Patrizia Kummer.

"Das ÖOC-Präsidium hat von Claudia Riegler bis 23.1. einen Antikörper-Test und eine Teil-Impfung verlangt. Schon jetzt hat Claudia Riegler uns mitgeteilt, dass sie diesen Auflagen nicht nachkommen wird. Das Österreichische Olympische Komitee bedauert diese Entscheidung", ließ ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel am Donnerstag verlauten. Das Präsidium habe sich auf Anraten der medizinischen Berater schon vor mehreren Monaten dazu bekannt, "aus Gründen der Sicherheit und Gesundheit der Delegationsmitglieder nur geimpfte Personen für die Teilnahme in Peking in Betracht zu ziehen".

Mennel fügte hinzu: "Wir gehen zum aktuellen Zeitpunkt davon aus, dass ausnahmslos geimpfte AthletInnen und BetreuerInnen von den Sportverbänden für das Olympic Team Austria vorgeschlagen werden. Aktuell rechnen wir mit rund 105 Aktiven. Die offizielle Nominierung erfolgt am 24. Jänner in Wien."

Der Sportliche Leiter sieht noch eine Möglichkeit

Der von der APA - Austria Presse Agentur am Donnerstag zu dem Thema angesprochene Sportliche Leiter im ÖSV für Snowboard, Christian Galler, sieht offenbar noch Möglichkeiten. "Stand ist der, dass es seitens der chinesischen Behörden eine Einreisegenehmigung gibt, auch in einem ungeimpften Zustand ohne Quarantäne als Genesene. Die zweite Geschichte ist, dass von unserer Seite alle Anstrengungen unternommen werden, dass wir sie nennen dürfen, wenn sie natürlich dann dementsprechend die Voraussetzungen erbringt."

Dazu bedürfe es derzeit noch eines Antikörpertests und einer Teilimpfung. "Teil eins ist für Montag geplant und der Rest dann zeitnah zu einem späteren Zeitpunkt, also zwischen 22. und 24.2. müsste sie dann die Impfung noch machen."

Galler bestätigte, dass sich Riegler derzeit eine Impfung nicht vorstellen kann. "Das ist der derzeitige Stand, dass es sich für sie nicht gut anfühlt, das ist ihre private Entscheidung und die hält sie sich relativ lange offen." Zur Reaktion des ÖOC müsse man aus seiner Sicht auch abwarten, "was in der Gesamtheit mit Impfpflicht und ähnlichen Sachen rauskommt". Man werde die Grundsatzentscheidung des ÖOC aber respektieren.

Weitere Überzeugungsarbeit in Richtung Claudia Riegler werde es in Sachen Impfung nicht geben. "Wir haben schon genug gesprochen, wir respektieren jede Meinung: Wenn sie das Gefühl hat, dass es gut ist und die Performance stimmt, wird sie selbst wissen, was zu tun ist."

Kommentare (20)
deCamps
0
1
Lesenswert?

Anscheinend haben das manche Schreiber nicht verstanden. Es gibt letztendlich Regeln die einzuhalten sind.

.
Die Regeln gelten für die Gesamtheit des Teams. Darüber gibts keine Diskussionen. Mir ist schon klar, was die Frau Riegler möchte. Das der Verband die "Extrakosten Anreise und Hotelaufenthalt" vom Verband übernommen werden. Aber das ist ihre Sache.
.
Das ÖOC-Präsidium hat von Claudia Riegler bis 23.1. einen Antikörper-Test und eine Teil-Impfung verlangt. Schon jetzt hat Claudia Riegler uns mitgeteilt, dass sie diesen Auflagen nicht nachkommen wird. Für mich nicht nachvollziehbar.
.
Aber China bietet eine Alternative. Einreisende Sportler (siehe Djokovic) die keine Impfung haben, erhalten unter bestimmten Bedingungen und einer Ausnahmegenehmigung ein Einreisevisum. Das man dann darauf achten wird, ob die Bedingungen erfüllt werden, auch verständlich. Eigentlich einfach und unkompliziert
.
Einreisende Sportler, die keine Impfung haben, aber nach einer Infektion genesen sind, können mit einer Ausnahmegenehmigung nach China einreisen, wenn sie sich vor der Veranstaltung 21 Tage in Quarantäne begeben. Also ist hier alles geklärt.
.
Nur vermute ich Frau Riegler möchte die Reisekosten und Aufenthaltskosten für die 21 Tage vom Verband bezahlt haben. Das aber kann es nicht sein. Es ist doch wohl heute zweifelsfrei, dass Sportler finanziell unterstützt werden und daraus ihre Vorteile und auch ihr Sponsor Einkommen lukrieren.
.
Also sind Sportler größtenteils selbst interessiert an diesen Bewerben teilzunehmen. Den Patriotismus können sie sich auf den Hut/Helm stecken.

deCamps
0
0
Lesenswert?

Und diese Sportlerin macht das so.

Dies macht zum Beispiel die Schweizer Snowboarderin Patrizia Kummer. Und zahlt sich lt. ihren Aussagen die Reisekosten und Aufenthaltskosten selbst. Also wo ist das Problem?

dude
4
5
Lesenswert?

Claudia Riegler hat ganz offiziell noch ein paar Monate...

... Genesenenstatus. Sie erfüllt somit alle 2G-Regeln! Selbst das IOC schreibt 2G für alle Teilnehmer vor. Nur unser ÖOC macht ohne irgendeine Notwendigkeit 1G daraus.
Das Schauerlichste daran ist aber nicht einmal die völlig unnotwendige Machtdemonstration der ÖOC Funktionäre, sondern dass die Mehrheit der Österreicherinnen solche Vorgehensweisen noch gut heißt und lautstark dazu applaudiert!
Man sehe sich nur die meisten der unten angeführten Kommentare in diesem Forum an und welche Zustimmung sie von den Lesern bekommen. Und man sehe sich die vielen roten Striche an, die ich jetzt für mein Posting bekommen werde...
Es ist nur noch zum Fürchten in welche Richtung wir uns bewegen!

Robinhood
7
19
Lesenswert?

Vollkommen richtig

Nur geimpfte Sportler sollen zu Olympia. Klare Spielregeln sind gefordert an Stelle der rumeierei der Bundesregierung.

Miraculix11
3
5
Lesenswert?

Klare Spielregeln?

In Österreich gilt die 2G-Regel. Geimpft oder genesen. Und die erfüllt sie. Auch die Bedingungen der Chinesen. Aber das ÖOC will seine Macht demonstrieren.

kundenkarte
23
17
Lesenswert?

wenn sie grad covid-krank war,

ist sie mehr als ausreichend immunisiert. eine impfung ist daher vollkommen sinnlos.
eine impfung ist auch nicht vollkommen harmlos, sondern besser als keine impfung, zumindest bei risikogruppen (ältere, diabetes-leidende, etc.), nicht aber bei genesenen.

checker43
7
5
Lesenswert?

Sie

ist fast 50.

plolin
1
2
Lesenswert?

Checker,

Ja, und?

romagnolo
29
10
Lesenswert?

Nach einer Covid 19 Infektion ist eine Impfung

frühestens 4 Wochen nach Genesung empfohlen( NIG - nationales Impfgremium). ÖSV verstößt somit gegen medizinische Empfehlungen.

checker43
2
5
Lesenswert?

Geht sich

aus bis 23.1.

"Das ÖOC-Präsidium hat von Claudia Riegler bis 23.1. einen Antikörper-Test und eine Teil-Impfung verlangt. Schon jetzt hat Claudia Riegler uns mitgeteilt, dass sie diesen Auflagen nicht nachkommen wird. "

FRED4712
17
25
Lesenswert?

Wie kann man nur

so dumm sein.....es gibt KEINEN Grund, sich nicht impfen zu lassen, wohl aber mindestens einen, es zu tun......in diesem Fall ist der zweite die olympiateilnahme.....zu mafox.....die Schweiz sollte nur in sehr wenigen Fällen ein Vorbild für andere Länder sein....egoismus ist dort normal

Rinder
1
34
Lesenswert?

Snowboard

Ist ihre Entscheidung. Sie muss wissen, was ihr wichtig ist.

mafoX
24
11
Lesenswert?

Sie muss wissen, was ihr wichtig ist

Richtig ist, das man auch ungeimpfe an den Olympischen Spielen in Peking teilnehmen dürfen, nur Österreich verbietet es. (Was rechtlich einklagbar wäre, da es keine Impfpflicht bei uns gibt. Da hat die ungeimpfte schweizer olympiasiegerin und Snowboarderin Patrizia Kummer etwas leichter. So wie viele ungeimpfte Sportler und Funktionäre aus diversen Ländern.

david965bc
25
25
Lesenswert?

Das ist doch nur Futter für die Impfgegner,

wenn man sogar als Genesener zur Impfung gezwungen wird.

Es ist eine politische keine medizinische Entscheidung, die Genesenen auszuschließen.

Genau durch solche Entscheidungen bekommt man keine hohen Impfquoten, wenn politisch und nicht medizinisch entschieden wird.

Ragnar Lodbrok
4
12
Lesenswert?

Pech..

Kein Olympia

CBP9
10
33
Lesenswert?

Alte Leute sollten sich sowieso schützen

😜

heri13
8
22
Lesenswert?

Wer nicht geimpft ist ,bleibt zuhause.

Ist verständlich.
So kann ein junger geimpfter mitfahren.

hornet0605
4
11
Lesenswert?

Na hoffentlich!

Gut so.

STEG
30
72
Lesenswert?

Ungeimpft

muss zuhause bleiben. Egoisten, die sich nicht schützen und damit auch andere nicht schützen, haben bei Sportveranstaltungen nichts zu suchen. Riegler hat selbst schon Covid durchgemacht, in diesem Zusammenhang wahrscheinlich auch andere angesteckt. Viel auf Reisen und in Gemeinschaft unterwegs, wird ungeimpft in Zukunft nicht mehr möglich sein.

Balrog206
16
9
Lesenswert?

Vor

Solchen Typen muss man wirklich Angst haben die so etwas schreiben ! Aber jetzt hol ich mal den viel geliebten geschichtlichen Vergleich hervor wie schnell manch netter Mensch zur Bestie werden konnte !