Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Fällt heute die ÖSV-Entscheidung?Erster Ski-Landespräsident wirft entnervt das Handtuch

Am heutigen Dienstag tagt wieder jener Wahlausschuss, der sich auf einen Nachfolger von ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel einigen soll. Den zu finden, wird täglich unmöglicher, da im Hintergrund Mächte am Werk sind, die eher ihren persönlichen Vorteil im Auge haben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Renate Götschl und Michael Walchhofer im Jahr 2013
Renate Götschl und Michael Walchhofer im Jahr 2013 © APA/EXPA/JOHANN GRODER
 

Es hätte eine geordnete, wohl vorbereitete Übergabe des scheidenden ÖSV-Präsidenten Peter Schröcksnadel an seinen Nachfolger geben sollen. Doch davon ist man sehr weit entfernt, auch weil im Hintergrund Mächte am Werk sind, die nur ihren persönlichen Vorteil im Auge haben. "Dazu passt aber der Kandidat Michael Walchhofer nicht, denn der will seine eigenen Ideen umsetzen und nicht am Gängelband von einem hängen, der noch immer Einfluss haben will", berichtet ein Insider, der nicht genannt werden will. Am heutigen Dienstag tagt wieder der Wahlausschuss und da wollen die Landespräsidenten eine Entscheidung treffen. Derzeit müssen sie zwischen Walchhofer und der Vize-Präsidentin des steirischen Landesverbandes, Renate Götschl, wählen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

autobahn1
0
12
Lesenswert?

Hauptsache

ich bin Präsidentin,das ist die Meinung von Götschl,Walchhofer will auch eigene Ideen einbringen,das ist nicht erwünscht,traurig aber Realität

voit60
1
21
Lesenswert?

Frau Götschl

Genieren Sie sich bei dem Spiel von dem alten Abzocker mit zuspielen.

GUKU
0
30
Lesenswert?

Schröcksi

der Sesselkleber soll gehe und nicht noch indirekt an der Macht sein.
Ecklige machtgeil!

Ogolius
2
26
Lesenswert?

Machtgeilheit ..

der „Altherrenkaste“! Das kann man in Österreich durchwegs in allen wirtschaftlichen, politischen und sportlichen Institutionen sehen. Marko, Mateschitz, Schüssel, Androsch ...... im Sport ein Beispiel: Wie lange hat „Eierstein“ gebraucht, sich von der Formel 1 zu verabschieden - und Geld fließt und fließt und ....

shaba88
4
48
Lesenswert?

Kommentar

dass sich Götschl für diese Gaunereien einspannen lässt, spricht gegen sie. Wer hat Shrecksnadel eigentlich zu Vera eingeladen und wann kommt endlich das Schwarzbuch ÖSV. Tirol ist wirklich sehr sehr anders.

JohannAmbros
4
65
Lesenswert?

ÖSV....

Mafia

vbac
1
67
Lesenswert?

Ehrenamtliche?

Funktionäre welche sich einseitig bereichern, Vorteile in vieler Hinsicht sichern, aber heuchlerisch darauf hinweisen wie wichtig die ehrenamtlichen sind, da diese ja keine Ansprüche stellen und nichts kosten daher anscheinend auch keine Lobby haben - Schröcksnadel & Co bitte weiter so, es gibt noch immer viele die ihnen den Schwachsinn den Sie von sich geben glauben !!!!

helmutmayr
3
91
Lesenswert?

Ist es in der

POLITIK La Familia, in den Verbänden die Mafia.
Österreich wurde ein Land der Politik und Funktionärsgaunern.
Alles bricht auf und hoffentlich bald ein. Es reicht schön langsam.

reiner6777
0
49
Lesenswert?

Herr Stronach

, hatte schon Recht mit der Ansage; ÖSTERREICH ist ein Land der Funktionäre; und viele davon wollen am großen Geldkuchen mit naschen.

Hieronymus01
9
5
Lesenswert?

Ja ja der Herr Stronach.

Kommt nicht die Aussage von der "Goldenen Regel" nicht auch von ihm?

grötenwanderung
2
40
Lesenswert?

hebelwirkung

typpisch österreichisch !!!!!!

voit60
5
99
Lesenswert?

die Götschl sollte hier bald das Handtuch werfen

in dem Schmierentheater, was der Alte da im Hintergrund aufführt. Reicht ihm sein Reichtum nicht, den er sicherlich auch mit Hilfe seines Amtes angehäuft haben wird.

GordonKelz
4
94
Lesenswert?

Man sieht hier überdeutlich, wer wirklich das

SAGEN hat....die Präsidenten werden zu
Marionetten degradiert!
Österreich wohin gehst DU??
Gordon

silentbob79
19
44
Lesenswert?

@GordonKelz

Wohl eher will sich der scheidende Präsident nicht zur Marionette degradieren lassen ...

Hausschuh
1
99
Lesenswert?

Falsche Perspektive

Wer ein Amt verlaesst, soll nicht versuchen, weiter zu bestimmen. Der Abgang des einen muss Neuausrichtung durch andere ermöglichen. Der der mit Anstand und Wuerde geht, wird definitiv nicht zur Marionette!