Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Wegen TeambewerbHans Knauß: "Mir hat's fast den Vogel rausghaut"

Hans Knauß analysierte bei "Sport und Talk" nochmals das Saisonfinale der Alpinen in Lenzerheide. Und er ließ dabei kein gutes Haar an der FIS.

STOeCKL.
Hans Knauß © ORF
 

"Sport und Talk aus dem Hangar-7" auf ServusTV widmete sich am Montagabend nochmals der abgelaufenen Skisaison. Mit dabei war auch ORF-Co-Kommentator, Hans Knauß, - und der ließ seiner Verbitterung ob der FIS-Entscheidungen beim Weltcupfinale in Lenzerheide freien Lauf. "Mir hat's fast den Vogel rausghaut", sagte der Steirer hinsichtlich der Entscheidung, nach zwei abgesagten Skitagen ausgerechnet den Teambewerb durchzuziehen.

"Der einzige Tag, an dem es schön war, und man bringt es nicht auf die Reihe, statt einem Teambewerb, der ersetzbar ist, einen genialen Super-G zu fahren", wetterte Knauß in Richtung Verantwortliche. Allerdings gibt es klare FIS-Regeln, die eine solche Verschiebung unmöglich machen. Knauß: "Das macht wohl auch Sinn, damit das taktische Geplänkel nicht beginnt. Wenn man es jedoch aus sportlicher Sicht betrachtet, wäre das ein Traum-Tag für einen Speed-Event gewesen." Womit er wohl recht hat ...

Dass Österreich heuer den Sieg im Nationencup gegenüber dem Erzrivalen Schweiz verpasst hat, sieht Knauß zumindest aus Sportlersicht als nicht allzu tragisch: "Für einen Aktiven hat der Nationencup gar keinen Stellenwert. Ich habe die ersten drei, vier Jahre gar nicht gewusst, dass es einen Nationencup überhaupt gibt. So wurscht war mir der."

Kommentare (15)
Kommentieren
EventHorizon
6
5
Lesenswert?

So viel Blabla

wegen irgendeinem Kaschperl

kukuksei
28
5
Lesenswert?

Unsere Idole!

Mehr will mir dazu nicht einfallen...

metropole
128
16
Lesenswert?

Vogel

Ist derVogel geblieben ? Wie immer weiß der mittelmäßige Skifahrer alles besser ! In seiner aktiven zeit hat er auf die Umsetzung vergessen !

fon2024
2
15
Lesenswert?

andaman

metropole wenn Knauß ein mittelmäßiger Schifahrer war must du dir eine Brille anschaffen,

SagServus
11
138
Lesenswert?

In seiner aktiven zeit hat er auf die Umsetzung vergessen !

Zu seiner Zeit hats ja auch schon so viele Teambewerbe gegeben.

Und zwecks mittelmäßigen Skifahrer:
Ich glaub viele Skifahrer wären gerne so mittelmäßig wie Hans Knauß. Silber bei olympischen Spielen, Silber und Bronze bei Weltmeisterschaften, 7 Weltcupsiege + 20 Podestplatzierungen, Abfahrt von Kitzbühel gewonnen.

45b7f4c094a1f0cc4c5d7996f0fd980
43
27
Lesenswert?

@SagServus, und nicht zu vergessen

frühes Karriereende durch rechtskräftige Verurteilung wegen Dopingvergehen und 18 Monaten Sperre.
Einzigartig in Europa. Ein Dopingsünder wird zum Co-Kommentator.
Jetzt kommt beim Radfahren auch der Bernhard Kohl als Kommentator und bei den Nordischen
der Walter Mayer.
Wenn ein Mensch unlautere Maßnahmen ergreift um sich gegenüber anderen Personen einen Vorteil zu verschaffen ist das charakterlos und zu tiefst zu verurteilen.
Seine ganzen Ausreden wie Inhaltsstoffe in der Nahrungsergänzung, nicht gewusst und bekannt usw. sind alles Ausreden für die Öffentlichkeit. In Wahrheit wird alles von den Teamärzten vorgegeben und wenn ein Sportler etwas Eigenes nimmt, wird das geprüft. Knaus hat das absichtlich nicht prüfen lassen. Warum wohl?
Da ist mir ein Bernhard Kohl lieber, der unter Tränen seinen Fehler zugegeben hat, obwohl zuvor auch abgestritten, doch Knaus behauptet heute noch er habe nichts gewusst, doch das glaubt ihm Niemand, außer seine Anhänger und der ORF!!!

dude
13
8
Lesenswert?

Ich geben Ihnen zu 100% recht Rot-Weiss-Rot!

Dieser Abgang von Knaus war alles andere als sauber! Aber nicht nur für ihn, sondern für den gesamten ÖSV. Er - der wirklich sympathische Typ - war der arme Hund, den sie erwischt haben. Das war doch die Zeit des "ÖSV-Wunderteams" mit 3-fach Siegen am laufenden Band und dem legendären 9-fach Sieg am Patscherkofel. Da muss man schon sehr naiv sein, wenn man glaubt, dass Knaus der einzige war. Ich war schon damals überzeugt davon, dass Knaus sehr viel gewußt hat, brav die Go... gehalten hat, mit dem geringstmöglichen Skandal zurückgetreten ist, ein positive Presse erhalten hat, seine Sposorverträge behalten durfte und Co-Kommentator auf Lebzeiten geworden ist.
Meines Erachtens war er das Bauernopfer für prominentere Teamkollegen!

LUR
0
7
Lesenswert?

Gut Zusammengefasst

Das der sympathische Hans unter einem Präsident Schröcksnadel nicht vom Nationencup gewusst haben will kann ich kaum vorstellen. Das er ihm „so wurscht war „ glaube ich wieder.

45b7f4c094a1f0cc4c5d7996f0fd980
5
7
Lesenswert?

@dude, alles möglich aber???

Ich habe kein Problem mit ihrer Einstellung zu Knaus, obwohl ich diese überhaupt nicht teile. Im Gegenteil. Knaus spielte im Team zweite Geige, hatte Erfolge, doch einige Kollegen waren erfolgreicher und das wollte er ändern. Wir können jetzt stundenlang diskutieren ob auch andere Sportler Substanzen zu sich nehmen und ich kann dir versichern, es sind viel, aber nicht alle und mit Verlaub, "arm" sind immer die, die man erwischt. Das ist aber bei allen unrechten Dingen so, oder? Da hält sich mein Mitleid in Grenzen. Wie wäre es bei Politikern? Wenn bei Blümel jetzt etwas herauskommen würde, wer würde sagen, er sollte Finanzminister bleiben, da sowieso alle Politiker die Hand aufhalten? Ob noch andere Doping betreiben ist nicht relevant. Knaus wurde erwischt und als Belohnung durfte er seine Verträge behalten und ist Kommentator beim ORF. Genau das finde ich nicht richtig!

dude
5
5
Lesenswert?

Da ist ev. etwas missverständlich drübergekommen, Rot-Weiss-Rot.

Dass Knaus seine Verträge behalten durfte und Co-Kommentator wurde finde ich ebenso wie Sie falsch und abstoßend!
Aber genau diese geschmacklose Tatsache erhärtet meinen oben zitierten Pauschalverdacht gegenüber dem mächtigen ÖSV und dem damaligen "Wunderteam", in dem, wie Sie zurecht sagen, Knaus sicher nicht die 1. Geige spielte.

SagServus
12
11
Lesenswert?

...

"Seine ganzen Ausreden wie Inhaltsstoffe in der Nahrungsergänzung, nicht gewusst und bekannt usw. sind alles Ausreden für die Öffentlichkeit. In Wahrheit wird alles von den Teamärzten vorgegeben und wenn ein Sportler etwas Eigenes nimmt, wird das geprüft. Knaus hat das absichtlich nicht prüfen lassen. Warum wohl?" - Du hast aber schon mitbekommen, dass Knauß gegen den Hersteller des Nahrungsergänzungsmittels zivilrechtlich vorgegangen ist?
Und wenn eh nix dran ist und der Hersteller ja eh so super sauber ist, wieso hat man sich dann außergerichtlich geeinigt? Hätte der Hersteller ja wohl glasklar gewonnen wenn er die Reinheit seiner Produkte garantieren kann.

45b7f4c094a1f0cc4c5d7996f0fd980
3
4
Lesenswert?

@SagServus, falsch auf der einen Seite und auch falsch auf der anderen.

Man merkt, dass du nicht viel mit Zivilrecht zu tun hast. Gut für dich, doch, wenn du Bescheid wissen würdest, wäre dir bekannt, dass dir ein seriöser Rechtsanwalt in einem Zivilprozess niemals eine Erfolgsgarantie geben wird, da im Grund, bei zwei Parteien mit zwei konträren Meinungen immer die Richterin im Zuge der Beweiswürdigung zu entscheiden hat und Entscheidungen eben immer menschlich, subjektiv getroffen werden, auch von Richtern. Daher hat sich auch Knaus auf einen Vergleich eingelassen, da auch er nicht sicher sein konnte, dass er gewinnt. Bei diesem Verfahren ging es rein um finanzielle Belange, es ging nicht um das Doping selbst und ich könnte dich jetzt auch fragen warum Knaus einem Vergleich zustimmte, wenn er ohnehin frei von Schuld war??? Fakt ist, dass Knaus ein Spitzensportler war und diese Nahrungsergänzung ohne Wissen der Teamärzte zu sich genommen hatte, obwohl dies alles immer mitzuteilen ist. Daher hat sich auch die WADA-Austria nicht hinter Knaus gestellt. Wir reden jetzt um des Kaisers Bart, da das Urteil und die Sperre rechtskräftig waren und sind, auch bei der Berufung genau das Zivilgerichtsverfahrens angeführt, die Berufung jedoch abgelehnt wurde. Knaus wurde des Dopings überführt, das ist Fakt und, wie gesagt, seine Ausreden glauben nur seine Anhänger und der ORF!

SagServus
4
0
Lesenswert?

...

Eine Firma, die Nahrungsergänzungsmittel herstellet und zweifelsfrei nachweisen kann, dass es bei ihnen keine Verunreinigungen gibt, wird keinen Vergleich schließen. Eine Firma, die das nicht kann wird natürlich ein Gerichtsverfahren, in denen ihnen auch im Falle einer Verurteilung juristisch nachgesagt wird, nicht sauber zu arbeiten und kontaminierte Nahrungsergänzungsmittel zu verkaufen, vermeiden.

Sprich eine Firma, die auf der Liste der sicheren Nahrungsergänzungsmittel steht, hätte wohl eher keinen Vergleich geschlossen.

In dem Fall hat die Firma mehr zu verlieren als Knauß, der sowieso schon des Dopings überführt, verurteilt und gesperrt wurde.

"Bei diesem Verfahren ging es rein um finanzielle Belange, es ging nicht um das Doping selbst und ich könnte dich jetzt auch fragen warum Knaus einem Vergleich zustimmte, wenn er ohnehin frei von Schuld war???" - Dein Fehler ist mal zu glauben, dass ich Knauß als schuldlos sehe oder das ich irgendwie der Meinung wäre, er wäre sogar ungerechtfertigt gesperrt worden.

Ich sehe ihn nur nicht in der gleichen Kategorie wie ein Kohl.

45b7f4c094a1f0cc4c5d7996f0fd980
1
0
Lesenswert?

@SagServus, sie verwechseln da etwas!

Knaus hat durch seine Sperre und dem damit verbundenen Karriereende Einnahmen verloren. In dem Zivilgerichtsprozess ging es nicht um Doping, sondern rein darum, dass Knaus die Firma verklagte schuld an seinem "Verdienstentgang" zu sein. Eines ist allerdings Fakt. Hätte das Zivilgericht aufgrund von Sachverständigengutachten klar festgestellt, dass in der Nahrungsergänzung vorsätzlich Leistungssteigerungssubstanzen beigemischt wurden, die NICHT als Inhaltsstoffe angegeben waren, hätte die WADA Hans Knaus unverzüglich freisprechen, wenigsten das Strafmaß herabsetzen müssen, da festgestanden wäre, dass er NICHT vorsätzlich gehandelt hatte. Genau das ist aber nicht geschehen, da es noch vor den Sachverständigengutachten zu einem Vergleich kam. So, und jetzt frage ich. Wenn ich Profisportler bin, ich meine Karriere beenden muss, da ich wegen Doping gesperrt wurde, ich jedoch freizusprechen wäre, wenn das Gericht feststellt, das ich niemals vorsätzlich handelte, sondern die Erzeugerfirma Substanzen verschwiegen hat, lasse ich mich dann auf einen Vergleich ein? Wenn Knaus den Prozess gewonnen hätte, wäre er von der WADA rückwirkend freizusprechen gewesen und außerdem hätte er sehr viel mehr Schadenersatz erhalten, als er lt. Vergleich bekommen hat. Warum hat er das nicht gemacht und lieber das Geld genommen ohne die Chance auf Rehabilitierung und mehr Geld?

eros33
29
18
Lesenswert?

und a bisserl ...

Doping - ach ja, war ja eine Verschwörung