Ski AlpinFeuz und Kriechmayr machen Mayer zum Theoretiker

Beat Feuz steht vor dem Gewinn des Abfahrtsweltcups. In Saalbach siegte gestern Vincent Kriechmayr, der heute (10.30 Uhr) den Gewinn der Super-G-Kugel fixieren kann. Matthias Mayer bleibt jeweils wohl nur Rang zwei.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Beat Feuz (links) und Vincent Kriechmayr
Beat Feuz (links) und Vincent Kriechmayr © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Zumindest etwas Positives hatte der dritte Platz von Matthas Mayer bei der Abfahrt in Saalbach: Es war der fünfte Abfahrts-Podestplatz des Kärntners in dieser Saison in Folge. "Ich glaube, ich kann mit meiner Fahrt zufrieden sein. Ich habe alles gegeben und kann mir nichts vorwerfen", sagt der 30-Jährige. Dennoch lag ein wenig Enttäuschung in der Luft. Die kleine Kristallkugel für den Abfahrtsweltcup, die dürfte dahin sein. Beat Feuz wurde hinter Vincent Kriechmayr nämlich Zweiter und baute seinen Vorsprung vor dem letzten Rennen auf Mayer auf 68 Zähler aus. "Theoretisch ist es natürlich noch möglich. Aber im Grunde ist der Abfahrtsweltcup weg. Der Beat lässt sich das nicht mehr nehmen", ist Mayer realistisch. "Ich müsste in Lenzerheide gewinnen oder Zweiter werden und Beat müsse es komplett vergeigen. Ich kann also recht locker ins letzte Rennen gehen."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!