Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ski AlpinKriechmayr gewinnt in Saalbach seine dritte Weltcup-Abfahrt

Vincent Kriechmayr gewinnt am Samstag die Abfahrt in Saalbach-Hinterglemm vor Beat Feuz und Matthias Mayer.

Vincent Kriechmayr führt in Saalbach
Vincent Kriechmayr führt in Saalbach © APA/EXPA/HANS GRODER
 

Weltmeister Vincent Kriechmayr hat die vorletzte Weltcup-Abfahrt der Herren in dieser Saison in Saalbach-Hinterglemm gewonnen. Der 29-jährige Oberösterreicher feierte am Samstag seinen neunten Weltcupsieg vor dem Schweizer Beat Feuz (+0,17 Sek.) und dem Kärntner Matthias Mayer (0,27). Die Entscheidung im Abfahrtsweltcup ist damit vertagt. Vor dem Finale in Lenzerheide steuert Feuz mit 68 Punkten Vorsprung auf Mayer auf seine vierte Kugel in Serie zu.

Max Franz (5./0,79) und Otmar Striedinger (7./0,85) sorgten für ein mannschaftliches Top-Resultat für den Österreichischen Skiverband. Auch Daniel Danklmaier (1,62) und Daniel Hemetsberger (1,69) lagen nach 30 Läufern auf Top-15-Kurs.

Kriechmayr kein Zufallsweltmeister

Kriechmayr gewann zum erst dritten Mal in der "Königsdisziplin" im Weltcup. "Es geht immer besser, aber es war eine sehr gute Fahrt", sagte der Doppelweltmeister von Cortina d'Ampezzo nach seinem bewerbübergreifend fünften Triumph der Saison. "Ich wollte das schon bestätigen, nicht dass eine Kritik aufkommt, dass ich ein Zufallsweltmeister bin", sagte Kriechmayr nach seinem nun ersten Weltcup-Abfahrtssieg in diesem Winter. "Wenn's läuft, dann läuft's, und derzeit läuft es nicht schlecht."

Mayer fuhr zum siebenten Mal 2020/21 aufs Podium, setzte Feuz im Kugelkampf aber nicht wie erhofft zu. "Es ist theoretisch noch möglich, aber im Grunde ist der Abfahrtsweltcup, glaube ich, weg. Der Beat lässt sich das sicherlich nicht mehr nehmen", glaubte Mayer nicht, dass der konstante Schweizer die Sache "noch vergeigen" wird. Österreichs Männer haben die Abfahrtswertung seit 2012 (Klaus Kröll) nicht mehr gewonnen. "Ich kann recht locker ins letzte Rennen gehen", meinte Mayer.

Feuz wollte noch keine Gratulationen annehmen. "Da gibt es zu viele Beispiele, die ich erwähnen könnte. Da ist noch sehr vieles offen." Er kam nach einem "Missgeschick" beim Anschieben und sieben Zehntel Rückstand nach knapp 19 Sekunden immer besser in Schwung. "Die Aufholjagd hat es auch gebraucht", erklärte Feuz. "Ich habe den Stock verloren beim ersten und zweiten Stockschub und dann sogar den kleinen Finger aus dem Handschuh verloren."

Am Sonntag geht es für Kriechmayr um Kristall

Die erste Saalbach-Abfahrt war am Freitag zunächst lange unterbrochen und wegen anhaltenden Schlechtwetters schließlich abgesagt worden. Am Sonntag steht bei dem letzten Wintersport-Weltcup-Event auf österreichischem Boden in dieser Saison noch ein Super-G auf dem Programm (10.30 Uhr/live ORF 1). Dann könnte Kriechmayr nach zwei WM-Goldenen auch Glaskristall für den Saisonbesten in dieser Disziplin in Empfang nehmen.

Kommentare (8)
Kommentieren
Franz 99
31
0
Lesenswert?

Und

wieder ist das berühmte Sackerl Reis in China umgefallen. 😴

plolin
0
19
Lesenswert?

Franz

Und was ist dein Problem?

fon2024
0
2
Lesenswert?

plolin

muß halt franz99 den Winzerkönig .

wjs13
0
3
Lesenswert?

Interessant, dass Feuz das Rennen ganz oben

durch die ZU vielen Schlittschuhschritte verlor.
Das müßte doch bei unterschiedlichem Gefälle im Startbereich getestet werden.

carpe diem
10
3
Lesenswert?

Welchen Schi fährt er? Atomic

Ich erinnere mich an Zeiten, als diese Form der Werbung verboten war. Jetzt freut sich vermutlich auch Herr Assinger über ein Taschengeld der unterschiedlichen Hersteller.

Leop
8
16
Lesenswert?

LKA

Hallo wo ein Assinger dabei ist für mich zuschauen tabu derTeufel ist mir lieber als dieser unsympatische und arrogante Typ

plolin
1
11
Lesenswert?

Leop

aber immer noch besser als die Hosp bei den Damen. Ich schätze sie sehr, aber als Co-Kommentatorin ist sie eine einzige Katastrophe .

carpe diem
0
3
Lesenswert?

Bloß eine Feststellung, keine Wertung.

.