Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Wegen Corona-MutationKeine Slaloms in Kitzbühel - Flachau springt ein

Die geplanten Slaloms in Kitzbühel an diesem Wochenende wurden "aus Sicherheitsgründen" abgesagt - und auch der Ersatz in Flachau wackelt. Denn der ÖSV gab die Rennen offiziell an die FIS zurück. Flachau springt nun ein, denn der internationale Verband vergab die Rennen dann doch an die Pongauer.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
ARCHIVBILD- FIS WC Kitzbuehel
Doch kein Kitzbühel an zwei Wochenende: Aus Sicherheitsgründen wurden die zwei Slaloms abgesagt - der ÖSV gab die Rennen an die FIS zurück. Vorerst. © GEPA
 

Da steuerte Kitzbühel auf zwei absolute Super-Wochenenden hin - und dann ist alles anders. Corona bzw. die neue, aus Großbritannien importierte Mutation, sorgt im Ski-Weltcup weiter für Verschiebungen. Denn nach Wengen, das wegen zu vieler Coronafälle passen musste, wird es nun auch keine Slaloms am Ganslernhang geben.

"Aus Sicherheitsgründen werden die von Wengen übernommenen Weltcuprennen abgesagt. Dabei handelt es sich um eine Vorsichtsmaßnahme", sagte Tirols Landeshauptmann Günther Platter am Mittwoch. Er bedankte sich ausdrücklich beim Skiclub Kitzbühel, der die Maßnahmen mittragen würde. Zudem sollen im Bezirk Kitzbühel Massentests durchgeführt werden - bleiben diese unauffällig, werden die Hahnenkammrennen kommende Woche wie geplant vom 22. bis 24. Jänner durchgeführt.

Der Grund: Ein Coronacluster in Jochberg, nur wenige Kilometer von Kitzbühel entfernt. Und das noch dazu von britischen Studenten, die sich seit Mitte Dezember in Skilehrerausbildung befanden. Bei der Einreise aber schleppten sie die neue Mutation mit ein. Und dachte man zunächst noch, dass das kein Problem sein - die Erkrankungen waren bereits am 3. Jänner festgestellt worden, die Quarantäne der Infizierten sollte in diesen Tagen bereits auslaufen, ging man beim ÖSV auf Nummer sicher.

ÖSV gibt Rennen zurück

An sich schien am Dienstag nach einer  Krisensitzung unmittelbar vor Beginn des Nachtslaloms in Flachau klar: Die Slaloms werden in Flachau ausgetragen. Das schien am Mittwoch aber unklar zu sein, denn der Österreichische Skiverband gab die Rennen - zunächst - an die FIS zurück. "Es tut uns sehr leid, dass es keine Rennen in Kitzbühel gibt", meinte Präsident Peter Schröcksnadel.  „Aufgrund des zu kurzen Vorlaufs ist diese Maßnahme die einzige Möglichkeit. Wir hätten uns natürlich sehr gefreut, diese zusätzlich von der FIS erhaltenen Slaloms in Kitzbühel – einem der renommiertesten Skiorte der Welt – durchzuführen, doch oberste Priorität hat immer die Gesundheit aller Beteiligten und natürlich die sichere Durchführung der Veranstaltungen. Nach unseren derzeitigen Informationen ist kein erhöhtes Risiko in der Region gegeben.“          

Mittlerweile ist aber bereits bestätigt: Die beiden Slaloms von Wengen und Kitzbühel finden am Samstag und Sonntag in Flachau statt. Die FIS vergab die beiden Slaloms an Flachau, dort werden die Rennen am 16./17. Jänner also ausgetragen. Der Umweg über die FIS wurde gewählt, damit der ÖSV sich nicht dem Vorwurf stellen muss, die Rennen freihändig und nach eigenem Gutdünken zu vergeben.

Kommentare (13)
Kommentieren
rosen123
0
0
Lesenswert?

Virus verteilen

Blöder geht’s nicht mehr -.... da können wir nicht fahren , wegen Ansteckungsgefahr -Virus ... Gemma nach Kitzbühel - aahhhh da ist er auch der Virus - Gemma nach Flachau -..... daaa ist kein Virus oder was oder wie !? Tuts nur so weiter -ein Irrsinn !! -für mich ... wir haben viele Bekannte die in verschiedenen Krankenhäusern arbeiten -zeigt statt den Skirennen einmal diese Bilder - live ..... vielleicht wacht die Regierung dann auch einmal auf -mit dem Da schon auf da zu da , darf offen sein -da nicht .... es kann jeden derwischen -Glück wenn es nur leichte Symptome gibt -.......

Schwupdiwup
2
4
Lesenswert?

.

Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, dann werden die Speed-Rennen trotzdem in Kitzbühel ausgetragen?
Während der Abfahrt und in Flachau also alle immun?
Vielleicht sollten wir dann alle Schulkinder hin schicken und dort unterrichten

cuatro82
0
34
Lesenswert?

Wie um Himmels Willen

kann es sein, dass britische Staatsbürger in einem Lockdown in Österreich eine Skilehrerausbildung machen???

archiv
18
37
Lesenswert?

Wann beenden wir endlich diesen "Wahnsinn"?


Diese Rennen und alles drum herum braucht aktuell niemand!

duesentrieb1
10
37
Lesenswert?

Irrelevant

Das Virus kennt keine Grenzen. Es lässt sich nicht aufhalten, Kein Mensch braucht derzeit ein Skirennen, vor allem, weil wir ja noch für Wochen eingesperrt sein werden, mehr oder weniger halt.

CloneOne
6
47
Lesenswert?

Dank dem Profisport und "unaufschiebbare Geschäfte"

verbreitet sich das Virus in all seiner Pracht ungehindert weiter während die bevölkerung seit fast einem Jahr einen Stock nach dem Anderen zwischen die Beine geworfen bekommen! Wie systemrelevant ist dieser Schwachsinn!?

Windstille
1
1
Lesenswert?

Profisport?

Wusste gar nicht, dass überall in Österreich Profisport betrieben wird und Profisportler so viele Menschen anstecken ... Viele Menschen mehr - und alles keine ProfisportlerInnen - tummeln sich auf den Skipisten, während die SchülerInnen nicht in die Schule dürfen, Fahrschulkurse verboten sind und vieles mehr.
Rückblick: Im Sommer durften wir nirgendwo hin, aber alle durften zu uns.
Das Problem ist, dass man nicht mehr weiß, warum das eine erlaubt und das andere verboten ist. Ganz abgesehen davon, dass ich in meinem Job immer wieder feststellen muss, dass gerade die "gefährdete Generation" an Sturheit nicht zu überbieten ist. Die Generation, die jetzt am ärmsten ist, sind die rund 16-Jährigen, die auf alles verzichten müssen, was unsere Jugend einmal ausgemacht hat. Alleine die Schule ist für diese Jugend ein Albtraum, sechs Stunden lang vor dem iPad sind Wahnsinn, alle Sozialkontakte sind "abgedreht", dazu kommt die Ungewissheit in Sachen Matura und vieles mehr.

Gegen die Austragung des Profisports habe ich ganz persönlich gar nichts, ganz im Gegenteil. Die Übertragungen im TV sorgen zumindest für einige Stunden dafür, dass vielen Menschen die Decke nicht auf den Schädel fliegt.

plolin
3
36
Lesenswert?

Denn sie wissen nicht,

was sie tun..

kog1
3
21
Lesenswert?

Der hämisch Kommentar

der Klz über Wengen war also unangebracht...

cleverstmk
13
10
Lesenswert?

Was???

Hr. Fassmann ist fuers durchziehen, damit die Skifahrer nicht zu Hause sein müssen

3589611SCHW
4
88
Lesenswert?

Virol

Warum lässt man britische Studenten bzw Schilehrer nach Tirol einreisen? Reicht Ischgl den Tirolern nicht?

helmutmayr
26
82
Lesenswert?

Der Schröcksnagel und

seine Truppe haben nichts kapiert. Das Volk seit Monaten in Gefangenschaft und diese Truppe trödelt von Rennen zu Rennen.
Wen interessiert das noch ?

fans61
15
23
Lesenswert?

The Show must go on

🤦‍♂️