Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Australian OpenSo erklärt Thiem seine rätselhafte Schlappe gegen Dimitrow

Da hat gar nichts gepasst: Dominic Thiem scheiterte bei den Australian Open im Achtelfinale ganz klar 4:6, 4:6, 0:6 am Bulgaren Grigor Dimitrow. Damit ist Philipp Oswald der letzte Österreicher, der in Melbourne noch dabei ist.

Dominic Thiem © AFP
 

Der Australien-Trip ist für Dominic Thiem wesentlich früher vorüber, als es ihm lieb ist. Der Vorjahres-Finalist und US-Open-Sieger musste sich am Sonntag überraschend schon im Achtelfinale von Melbourne verabschieden. Thiem unterlag physisch angeschlagen dem Bulgaren Grigor Dimitrow nach 2:01 Stunden klar mit 4:6, 4:6, 0:6. Es war die vierte Niederlage im sechsten Duell mit dem Ex-ATP-Finals-Sieger. Dimitrow trifft im Viertelfinale auf Überraschungsmann Aslan Karazew (RUS).

Thiem war nach der Niederlage bei der Video-Pressekonferenz sichtlich enttäuscht, hielt den Kopf auch die meiste Zeit gesenkt. Zwar gab er zu, dass er auch körperliche Probleme gehabt hat, wollte darauf aber nicht näher eingehen. "Nein, Blasen habe ich keine gehabt, aber es haben trotzdem ein paar Kleinigkeiten wehgetan. Aber ich glaube nicht, dass das der Hauptgrund war und ich will es auch nicht als Ausrede benutzen. Es war einfach ein richtig schlechter Tag. Eine Kombination aus vielen Dingen. Es war sicher nicht das Hauptproblem, dass mir einige Sachen wehgetan haben", erklärte Thiem, ob es sich wie schon öfters in der Vergangenheit um Blasen am Fuß gehandelt habe.

"Es ist irgendwie auch eine Erinnerung daran, dass es auch solche Tage gibt. Auch die letzten großen Turniere habe ich eigentlich alle auf einem richtig hohen Level gespielt seit einiger Zeit, heute war seit langer Zeit wieder ein rabenschwarzer Tag. Soll auch passieren, aber natürlich ist es schon eine Riesenenttäuschung." Auf so einem Niveau kämen solchen Resultate eben heraus, wenn man nicht bei 100 Prozent auf dem Platz agiere. "Ich bin auch keine Maschine, manchmal würde ich gerne eine sein, aber es gibt auch schlechte Tage."

Schon der erste Satz war sehr ungewöhnlich verlaufen. Dem Lichtenwörther gelang das erste Break des Matches zum 3:1, er vergab dann aber nicht weniger als sieben Chancen zum 4:1, während Dimitrow seinen zweiten Ball zum Rebreak nutzte. Thiem hatte auch beim Stand von 3:2 eine Möglichkeit zum neuerlichen Break, aber Dimitrow glich zum 3:3 aus. Danach vergab Thiem ein 40:15 und musste sein Service zum 3:4 abgeben.

Thiem beklagte sich in dieser Phase über ein Problem mit seinen Schuhen. Als er auf 4:5 verkürzt hatte, erhielt Thiem zwar ein neues paar Schuhe, das er aber nie anzog. Dies, so erklärte er später, sei nur erfolgt, da er befürchtet hat, dass bei seinem ersten Paar durch das viele Rutschen die Schuhbänder bald reißen würden ("eine Sicherheitmaßnahme").

Nach 57 Minuten und nicht weniger als 18 unerzwungenen Fehlern Thiems servierte aber der ehemalige Weltranglisten-Dritte gegen die aktuelle Nummer 3 zum 6:4 aus.

Im Auftakt-Game des zweiten Satzes wehrte Thiem drei Breakbälle ab und schaffte wieder zum 3:1 das Break. Wie schon im ersten Satz nutzte er eine Chance zum 4:1 nicht und kassierte das sofortige Rebreak und Dimitrow egalisierte neuerlich zum 3:3. Als Thiem sein Service zum 4:5 erneut abgeben musste, steuerte der Österreicher endgültig auf die Niederlage zu. Nach 100 Minuten stellte der Weltranglisten-18. auf 6:4,6:4. Satz drei war dann eigentlich nur noch ein Fertigspielen von Thiem, der beim 0:6 kaum noch Widerstand leistete.

Inwiefern die vergebenen Chancen bei jeweiliger 3:1-Führung in den ersten beiden Sätzen ausschlaggebend waren und ob die körperlichen Probleme erst später gekommen sind, beantwortete Thiem wie folgt. "Ich habe schon von Beginn an einige Sachen gespürt, aber bei 3:1 war es ein richtig langes Game, das ich wahrscheinlich machen hätte sollen. Das hat es jetzt nicht schlimmer gemacht, es war die ganze Zeit ein Problemchen da, aber das will ich einfach nicht als Ausrede suchen. Ich hätte das an anderen Tagen wahrscheinlich besser gehandelt."

Spekulationen, ob ihn eine klare Führung die körperlichen Probleme hätte vergessen lassen, ließ Thiem offen. "Das kann man nie sagen. Auch gegen Kyrgios war ich mit dem Rücken zur Wand, durch eine Kleinigkeit hat sich das Match komplett gedreht. Vielleicht wäre es anders gelaufen, wenn ich das Break im zweiten Satz zum 4:1 bestätigt hätte. Ein Tennismatch besteht aus vielen ganz kleinen Matches, von denen habe ich halt heute alle verloren."

Dominic Thiem: Alle Turniersiege von Österreichs bestem Tennisspieler

23.05.2015 - Nizza: Thiems erster internationaler Triumph. Mit 21 Jahren bezwang er in einem hart umkämpften Match den Argentinier Leonardo Mayer in drei Sätzen.

(c) APA/ERIKA TANAKA (ERIKA TANAKA)

26.07.2015 - Umag: Auf den Geschmack gekommen. Mit dem Portugiesen Joao Sousa hat Thiem in zwei Sätzen diesmal leichtes Spiel.

ATP

02.08.2015 - Gstaad: Der dritte Streich. In der Schweiz ließ Theim dem Belgier David Goffin in zwei Sätzen keine Chance.

(c) APA/EPA/PETER SCHNEIDER (PETER SCHNEIDER)

14.02.2016 - Buenos Aires: Neues Jahr neues Glück. Der Spanier Nicolás Almagro lieferte Thiem in drei Sätzen einen harten Kampf, letztendlich durfte der Wiener Neustädter über seinen vierten Titel jubeln.

(c) APA/AFP/EITAN ABRAMOVICH (EITAN ABRAMOVICH)

28.02.2016 - Acapulco: Nur zwei Wochen später gelang Thiem sein erster Coup abseits von Sand. Der Australier Bernard Tomic schaute dabei in drei Sätzen durch die Finger.

(c) APA/AFP/PEDRO PARDO (PEDRO PARDO)

21.05.2016 - Nizza: Der zweite Streich in Nizza, der fünfte auf Sand. Alexander Zverev aus Deutschland musste sich in drei Sätzen geschlagen geben.

ATP

13.06.2016 - Stuttgart: In Stuttgart schrieb Thiem Geschichte und konnte als bislang erster und letzter Österreicher einen ATP-Titel auf Rasen gewinnen. In drei Sätzen vermieste er seinem deutschen Kontrahenten Philipp Kohlschreiber den Heimtriumph.

(c) APA/dpa/Marijan Murat (Marijan Murat)

26.02.2017 - Rio de Janeiro: In Brasilien zeigte Thiem erneut seine Stärke auf Sand und besiegte den Spanier Pablo Carreno Busta in zwei Sätzen. Es sollte sein letzter Titel im Jahr 2017 sein.

(c) AP (Felipe Dana)

18.02.2018 - Buenos Aires: Ein Jahr später war Thiem zurück in Südamerika und konnte zum zweiten Mal in seiner Karriere in Argentiniens Hauptstadt triumphieren. Der Slowene Aljaz Bedene hatte in zwei Sätzen keine Chance.

(c) APA/AFP/ALEJANDRO PAGNI (ALEJANDRO PAGNI)

26.05.2018 - Lyon: In Frankreich gewinnt Thiem am liebsten. In Lyon holte er seinen dritten Titel in der Grande Nation und besiegte dabei ausgerechnet einen Franzosen – Gilles Simon musste sich nach drei Sätzen geschlagen geben.

ATP

23.09.2018 - St. Petersburg: In den Hallen St. Petersburgs gelang dem Österreicher sein zweiter Erfolg auf Hartplatz. Der Slowake Martin Klizan hatte in zwei Sätzen das Nachsehen.

(c) AP (Dmitry Lovetsky)

17.03.2019 - Indian Wells: Thiems wohl größter Triumph! In den USA bezwang der Niederösterreicher die lebende Tennislegende Roger Federer in drei Sätzen und holte somit seinen ersten Masters-Titel.

(c) AP (Mark J. Terrill)

28.04.2019 - Barcelona: Zurück auf Sand ließ Thiem den Russen Daniil Medwedew in zwei Sätzen chancenlos zurück.

(c) APA/AFP/PAU BARRENA (PAU BARRENA)

03.08.2019 - Kitzbühel: Gegen den Spanier Albert Ramos holte er 25-jährig seinen ersten Titel auf österreichischem Boden, zudem seinen zehnten auf Sand. Es war sein 14. Karrieretitel.

(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Matthias Hauer)

6.10.2019 - Peking: Der Österreicher holte sich mit einem 3:6, 6:4, 6:1-Erfolg über den Griechen Stefanos Tsitsipas das ATP-500-Turnier von Peking und feierte damit den vierten Sieg in diesem Jahr.

APA/AFP/NOEL CELIS

27.10.2019 - Wien: Mit einem 3:6, 6:4, 6:3-Sieg über den Argentinier Diego Schwartzman holt sich Thiem bei seinem Heimturnier in Wien (ATP 500) den Titel und feierte damit den fünften Sieg in diesem Jahr.

GEPA pictures

13.09.2020 - US Open in New York: Mit einem 2:6, 4:6, 6:4, 6:3, 7:6-Sieg über den Deutschen Alexander Zverev gewinnt Thiem sein erstes Grand-Slam-Turnier und erfüllt sich seinen großen Traum.

(c) AP (Frank Franklin II)
1/17

Das Fünf-Satz-Match gegen Nick Kyrgios, das er nach 0:2-Satzrückstand am Freitag noch gedreht hatte, habe keinen Einfluss auf das Achtelfinale gehabt. "Es war ein spezielles Match, natürlich bin ich ein bisschen anders aufgewacht. Aber es hat mich nicht beeinflusst heute."

Thiem muss nun exakt ein Monat nach seiner Anreise in die Quarantäne nach Adelaide vorzeitig den Heimflug buchen. Für ihn geht es nun erst wieder im März zurück auf die ATP-Tour. Der 27-jährige Niederösterreicher, dem die 1.200 ATP-Punkte für das Endspiel 2020 dank einer Corona-Sonderregelung noch bis nächstes Jahr stehen bleiben, hätte nun die Turniere in Doha (ab 8.3.), Dubai (14.3.) und Miami (24.3.) eingeplant. Ein bisschen klang es nach seiner Niederlage aber nach einem Fragezeichen.

"Wie es weitergeht, weiß ich noch nicht. Mal schauen, nach Hause fliegen und das Ganze analysieren. Ja, geplant ist auf jeden Fall Doha, Dubai, Miami." Das Resümee seiner Reise war durchwachsen. "Die Enttäuschung ist schon groß, vor allem die Reise war extrem lang. Es hat zweieinhalb Wochen gedauert, bis es überhaupt losgegangen ist. Dann der ATP Cup war so lala, dann zwei ganz gute Partien, dann diese verrückte Partie gegen Kyrgios und dann heute diese Enttäuschung. Irgendwie war es eine sehr komische Australien-Reise", blickte der 17-fache Turniersieger zurück. Auch das bis vor zwei Tagen "quasi Normalität" geherrscht habe in mitten der weltweiten Coronavirus-Pandemie. "Dann ist vor zwei Tagen das Stadion geräumt worden und es war wieder Lockdown."

Und so ist, völlig unerwartet, der Vorarlberger Philipp Oswald letzter österreichischer Vertreter in einem Hauptbewerb von Melbourne. An der Seite des Neuseeländers Marcus Daniell besiegte er im Achtelfinale das US-Duo Nicholas Monroe/Frances Tiafoe 6:3, 7:5. Die nächsten Gegner werden zwischen John Peers/Michael Venus (NZL-10) und Rajeev Ram/Joe Salibury (USA/GBR-5) erst am Montag ermittelt.

Kommentare (25)
Kommentieren
Cveno
2
1
Lesenswert?

Aufschlagmanko!

Ihm fehlt einzig und allein ein konstant guter 1. Aufschlag. Topspieler retten sich in brenzligen Situationen damit. Der 1. Aufschlag von Thiem ist nur phasenweise wenn überhaupt vorhanden. Warum der nicht trainiert wird verstehe ich nicht.

Hirsemann
2
12
Lesenswert?

1 Komponente fehlt

Thiem ist zweifelsohne ein großer Spieler. Er hat Talent, er hat Fleiß, er trainiert hart, dennoch fehlt ihm für meine Begriffe ein kleines Mosaiksteinchen zum absoluten Champion. Der unbedingte Siegeswille und ein gewisser Killerinstinkt. Für mich ist er immer etwas zu brav und emotionslos...

Lodengrün
10
13
Lesenswert?

Da ist alles auf den Punkt

Betreuung, Training, Kondition, ............mentale Stärke. Das braucht es. Ist eine Komponente nicht top, dann gibt es die Niederlage. Ein Nadal, ein Djokovic, Federer, schafft es auch dann. Man kann Thiem nur bewundern, dass er alles so konzentriert zusammen hält.

plolin
4
58
Lesenswert?

Was soll er da viel erklären?

Er ist keine Maschine, hat schlecht gespielt. Aus, fertig.

hbratschi
11
49
Lesenswert?

thiem kann,...

...(wie er immer wieder gezeigt hat) nadal, djokovic und federer schlagen. aber ich hab bei den genannten 3 noch nie gesehen, dass sie ein match psychisch so "aufgeben". trotzdem: ich bin sehr froh, dass wir einen thiem haben, der uns (zumindest mir 😉) immer wieder große freude bereitet, auch wenn es mir oft nerven kostet...👍😊

peso
6
28
Lesenswert?

Also ehrlich jetzt

Ständig hört man dieselbe Leier, Thiem ist der fitteste Spieler auf der Tour und bei jedem Event ist er super-super in Form und körperlich ohnehin immer am Zenit. Wenn man die letzten drei Jahre verfolgt, dann hatte er aber komischerweise nicht nur einmal, sondern mehrmals körperliche Probleme und nach 5 Satz-Matches sowieso immer eine schwächere Phase. Angeblich ist er ja der Mr. Fit auf der Tour, aber von Nadal, Djokovic, Federer oder anderen Top 10 Spielern (Ausnahme Zverev) hat man Leistungsverluste in solch einer Häufung aber noch nie beobachten können.

Analyst_009
19
14
Lesenswert?

Sicher...

dass hier nicht Liebe das Spiel ist?

Hapi67
34
43
Lesenswert?

Klassischer Thiem

auf ein Highlight folgt heutige Partie mit schwammiger Begründung und auch das konstant seit Jahren, so viel zur Entwicklung und Perspektive.

Thiem ist auf jeden Fall ein weltweiter Topspieler,
eine Nr. 1 oder Ausnahmeerscheinung wird man bei Ihm leider vergeblich suchen.
Schade, dass er aus seinem Potenzial nicht mehr macht.

HASENADI
16
3
Lesenswert?

Hapi67,

Ihre Expertise bez. Thiems Nr. 1 - Chancen ist Goldes wert, wie ein schon gewonnener Lottosechser! Geheimtipp: Auf so unumstößliche Prognosen bieten Wettbüros sensationelle Quoten an. Hohe Wetteinsätze, am besten mit dem gesamten verfügbaren Privatvermögen, versprechen Millionengewinne!

retepgolf
3
29
Lesenswert?

Da sind sich heute zwei Spieler

gegenübergestanden, die das bisherige Turnier nicht unbedingt durch Emotionen aufgefallen sind, beide sehr komplette Tennisspieler, von der Technik und vom Talent her ziemlich gleich.

Aber Dimitrov hat diesen „Killerinstinkt“ mit HoppoderTropp, das geht Thiem total ab.
Mir fällt keine derzeitig, nicht mal eine ehemalige, aktive Nr. 1 ein, die mit so einer negativen Körpersprache von Anbeginn an einer Partie auf dem Platz aufgetreten ist.

Muster, Lendl, Courier, Nadal, Djokovitc, keiner hätte ein Match so „runtergeleiert“.
Bei dieser Dichte an der Spitze macht es das aber, fürchte ich, aus....

Aber Thiem sucht wenigstens keine fadenscheinigen Ausreden, auch eine Eigenschaft die nicht jeder hat. Aber ob nur „Gutsein“ zur Nr. 1 reichen wird....

MuskeTiere4
12
35
Lesenswert?

Keine Pflicht zu gewinnen

Ein Spiel zu verlieren kommt vor. Ein Turnier energieeffizient durchzustehen, muss auch gelernt werden. Dominik Thiem ist da gerade dabei. Sobald er seinen Kraftaufwand besser im Griff haben wird, wird er vielleicht nur mehr einen Satz Rückstand wettmachen müssen und so körperliche und zugleich mentale Kraft sparen. Da fehlt ihm noch die letzte Effizienz wie sie vor allem Nadal zeigt, der besser gelernt hat zu mit seinen Kräften im schon älteren Körper hauszuhalten.
Als Zuseher ist es einfach salopp zu urteilen. Kein Fan hat irgendeinen Anspruch auf die Siege seines Stars! So eine Haltung ist arrogant und bringt niemanden was.
Dominik Thiem wollte sicher im Turnier weiterkommen, das kann ihm sicher niemand absprechen. Es hat diesmal leider nicht geklappt. So einfach ist das. Wenn es leicht geht, nach eigener Analyse, abhaken und dann weitermachen.

Eindachsomal
11
23
Lesenswert?

Musketiere 4

So urteilt jemand,der entweder selber Sportler ist oder wahr,Fachlich Sachlich korrekt,danke tut gut wenn man die Kommentare so mancher Trainer,Profis usw.liest.

GustavoGans
19
22
Lesenswert?

Thiem hatte

wohl den falschen Trainer mit.

DergeerderteSteirer
12
27
Lesenswert?

Spielen muss er @GustavoGans, ...................

das Match gegen Kyrgios hat ihm mit sehr grßer Wahrscheinlichkeit zuviel Substanz geraubt.

10solach
18
13
Lesenswert?

Dimitrov

Hat alles für einen wirklichen Nummer 1 Spieler. Dort wird er auch bald landen! Manchmal tut es besser glatt in 3 Sätzen als der deutlich schwächere Spieler zu verlieren als eine hartumkämpfte 5 Satz Partie abzugeben...

Ragnar Lodbrok
12
39
Lesenswert?

Das sind die vielen kleinen Unterschiede,

die eine Nr 1 ausmachen. Oder jemanden, der Talent hat, aber nie lange genug konstant spielt um dem Ziel Nr1 auch wirklich näher zu kommen. Solange Nadal und Djokovic spielen, ist für Thiem der Weg versperrt. Im Gegenteil - junge, hungrige, fittere Spieler drängen nach. Siehe...heute. Und da können jetzt noch so viele Daumen runter drücken...es ist trotzdem so...

Eindachsomal
15
14
Lesenswert?

Konstants

Sie reden über mangelnde Konstants, vergessen aber das ohne diese ,sich kein Spieler seit nunmehr mehr als 4 Jahren in den Top Ten haltet,jedes Jahr Turniere gewinnt.Verzapfen Sie doch nicht so einen Bockmist.

HASENADI
11
12
Lesenswert?

Ragnar,...

Ihr Optimismus ist geradezu ansteckend und vor allem aufbauend in einer Situation, in der einer selbst mit sich hadert und alles andere als glücklich ist mit seiner Leistung. Haben Sie den bisherigen Werdegang Dominics irgendwie mitgekriegt, bei jedem seiner grandiosen Siege bittere Tränen vergossen? Aber wir dürfen uns höchstwahrscheinlich schon glücklich schätzen, dass Sie nicht seinen sofortigen Rücktritt vom Profitennis verlangen...🤔

Ragnar Lodbrok
6
8
Lesenswert?

🤣

nein, nein...natürlich spielt er tolles Tennis! Nur für eine Nr 1 wirds halt nie reichen. Es ist halt nur Schade, daß Thiem ganz offensichtlich gegen scheinbar Schwächere öfter Probleme hat, als gegen die großen Kaliber.

HASENADI
0
0
Lesenswert?

Ragnar...,

weiter positiv denken, hilft wirklich! 😉
Das Leben ist hart genug!

HASENADI
5
46
Lesenswert?

Viel spekulieren braucht man nicht über die Gründe...

dieser bitteren Niederlage, entweder war es der Körper, der Geist oder die Seele, oder eine Kombination daraus. Schade, das war ganz grausam anzusehen, verglichen mit den begeisternden Auftritten, mit denen uns der Hero schon so oft verwöhnt hat. Hoffentlich der-rappelt er sich wieder bald. Alles Gute!

mani0723
9
24
Lesenswert?

Die zwei Seiten des Dominik Thiem.

Freitag kämpferische Top-Leistung nachdem er von Kyrgios 2 Sätze lang wie ein Schülerjunge ver...... wurde.
Heute von Anfang an ein lustloses Auftreten sodass alle Fans die um 5 Uhr aufstehen um mit ihn mitzufiebern ratlos enttäuscht in den Sonntag starten.
Müdigkeit kann nicht sein, die Saison hat eben erst angefangen und die ersten beiden Runden hat er sehr zügig und nahezu ohne Kraftaufwand hinter sich gebracht.
Verletzt? Keine Anzeichen dafür, keine Behandlung?

Trotzdem halte ich weiterhin die Daumen für ihn, obwohl er es wohl auch nicht nach ganz oben schaffen wird.

DukeNude
8
28
Lesenswert?

Mentale Schwächen

Bei Thiem offenbaren sich regelmäßig die selben Schwächen im mentalen Bereich. Deshalb wird er auch niemals die Nummer 1 werden. Ihm fehlen das Siegergen, der Biss, der Wille zum Kampf, den ein Thomas Muster, der bei weitem nicht das Talent von Thiem hatte, an den Tag legte. Der Ausdruck im Gesicht eines Hermann Maier im Starthaus, die Gegner zerstören zu wollen. Das liegt nicht jedem im Blut.

AIRAM123
1
27
Lesenswert?

Es hatte den Anschein als würde sich Dimitrow

... fürs Gewinnen entschuldigen... bin gespannt was da los war ?

Eindachsomal
1
14
Lesenswert?

Sehr früh

Erinnert mich an die Ali kämpfe in den 70 er Jahren,aufstehen mitten in der Nacht .