Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Es ist nicht DopingArmstrong gesteht seine schlimmste Tat

In der ESPN-Serie "LANCE" überrascht der tief gefallene, ehemalige Radstar Lance Armstrong mit einem Geständnis.

Lance Armstrong mit Emma O'Reilly © TWITTER
 

Auf dem Sportsender ESPN wurde gerade der zweite Teil der Serie "LANCE" ausgestrahlt. Darin startet der tief gefallene, ehemalige Radstar Lance Armstrong mit seinem bisherigen Leben aufzuräumen. Der Amerikaner, der mit 25 Jahren an Hodenkrebs erkrankt war, sich davon aber erholte und anschließend siebenmal die Tour de France gewann, legte 2013 ein umfassendes Dopinggeständnis ab. Was folgte, war der totale Absturz Armstrongs.

Im zweiten Teil der Serie wird der Amerikaner gefragt, was das Schlimmste gewesen sei, dass er in seinem bisherigen Leben gemacht habe, erwartet man eigentlich seine Dopingvergehen als Antwort. Doch dann überrascht der 48-Jährige mit einem ganz anderen Geständnis: "Wahrscheinlich ist es, wie ich Emma O'Reilly behandelt und wie ich über sie gesprochen habe. Das ist vermutlich das schlimmste."

Wer ist Emma O'Reilly? Sie war von 1996 bis 2000 Masseurin, Physiotherapeutin und Armstrongs persönliche Assistentin beim US Postal Service Cycling Team. Dass das Team den Doping-Missbrauch auf eine neue Ebene hob, war ihr bekannt. Sie half sogar mit, es zu vertuschen, indem sie beispielsweise Nadeleinstiche an den Armen mit Make-up überdeckte.

Als Hure bezeichnet

Als O'Reilly 2004 damit an die Öffentlichkeit ging, ging Armstrong in die Offensive, sagte, sie sei nicht freiwillig gegangen, sondern wegen "unangemessener Dinge" entlassen worden. Ob er denn dafür Beweise hätte? Armstrong antwortete, O'Reilly habe das alles erfunden, weil sie stinksauer aufs Team war. "Sie hat Angst, dass wir sie … als Hure, oder was auch immer, outen." Nebenbei behauptete der Rad-Fahrer öffentlich, O'Reilly sei Alkoholikerin.

Und seine Meinung heute? "Eine Frau eine Hure zu nennen, war einfach völlig inakzeptabel. Ich glaube, es ist echt schwierig, schlimmer zu sein als das." Warum er es dennoch getan hat? "Weil ich ein Idiot war und im vollen Angriffsmodus. Deshalb habe ich es getan. Ich hätte alles gesagt."

Kommentare (8)

Kommentieren
sprecher
6
1
Lesenswert?

Ein Lichtblick

LA hat zu seiner Zeit die Massen elektrisiert und den Radsport in ungeahnte Höhen geführt. Nie mehr werden die Einschaltquoten bei einer TdF in diese Höhe schnellen.
Schon damals war klar - diese Leistung ist ohne Doping nicht möglich.
Er war aber trotzdem Liebling der Medien und Massen.
Die Medien haben ihm fallengelassen - die Massen nicht

anonymus21
0
2
Lesenswert?

Blödsinn

Die TDF war schon davor riesig, gerade als Ullrich und Riis mit dem Team Telekom kamen und gewannen.
Was sich mit LA änderte war dass die Amis plötzlich wussten wo und was Frankreich ist. Nike witterte die Chance und sprang groß auf den Zug um die Gelddruckmaschine Armstrong auf. Zudem lieben die Amerikaner so Geschichten wie es er erleben musste, Hodenkrebs usw. Das hat ihn erst so richtig groß gemacht.

SirCampos
0
6
Lesenswert?

Es ist inzwischen klar

als welch monumentales sich A****loch Mr. Armstrong sich abseits seines Dopings präsentiert hat.

Emma O'Reilly, Betsy Andreu, Paul Kimmage, David Walsh, Greg Lemond....
Er hat aktiv daran gearbeitet Existenzen zu zerstören und Menschen in die Verzweiflung zu treiben, das hat mit seinem Betrug im Sport nix mehr zu tun.

Zugegeben wird das Alles nur wenns gar nicht anders mehr geht.

anonymus21
1
4
Lesenswert?

späte Einsicht

Hätte er mal früher haben sollen, anstatt eine ganzen Generation Radprofis um die Chance zu bringen, nicht nur einer wurde von ihm aus dem Feld gemobbt.

Paul Kimmage hat schon früh erkannt was für ein Typ Mensch der LA ist und wie sehr er dem Radsport zu seiner Zeit geschadet hat. Und es auch öffentlich gemacht, vor etwas mehr als 10Jahren ein absolutes Nogo, zu einer Zeit als ihm alle noch Honig ums Maul schmierten, aber die Fassade dann doch endlich langsam zu bröckeln begann weil seine Ex US Postal Teamkollegen nach und nach ihr Schweigen brachen....

Mezgolits
7
54
Lesenswert?

Armstrong gesteht seine schlimmste Tat

Ich meine: Wer geglaubt hat, die Tour de France
siebenmal OHNE Dopingmittel zu gewinnen -
darf sich als "naiv" bezeichnen. Erfinder M.

merch
2
28
Lesenswert?

...

Rechtfertigt die Tat trotzdem nicht...

scionescio
21
45
Lesenswert?

Wen interessiert die Jammerei dieses Betrügers?

Solche Typen gehören einfach ignoriert.Punkt.

Lodengrün
10
42
Lesenswert?

Aber er ist

schon weiter als ein bekannter Ex-Neo Politiker.