"Müssen im Rahmen der Menschenrechte sein"Leichtathletik-Weltverband ändert Transgender-Regel nicht

Der Leichtathletik-Weltverband wird trotz der neuen IOC-Richtlinien seine Regeln für Athleten mit abweichender Geschlechtsentwicklung nicht verändern.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Caster Semenya hat aufgrund der geltenden Regeln für Transgender-Athleten Klage eingereicht. © AP
 

"Alle Regeln bleiben, wie sie sind", erklärte Weltpräsident Sebastian Coe am Donnerstag nach dem digitalen Kongress von World Athletics. "Wir teilen aber die Notwendigkeit, dass alle Regeln im Rahmen der Menschenrechte sein müssen."

Der neue Regelrahmen des Internationalen Olympischen Komitees für Transgender-Athleten und -Athletinnen sieht keine allgemeingültigen Vorgaben mehr vor. Vielmehr können demnach die Weltverbände unter der Maßgabe fairer Zugangsregeln über die Bedingungen der Teilnahme entscheiden. Ein einheitliches Testosteronniveau, das für Starts bei Wettkämpfen festgelegt wird, gibt das IOC nicht mehr vor.

Nach dem Regelwerk von World Athletics müssen einige hyperandrogene Leichtathletinnen ihren natürlichen Testosteronspiegel künstlich senken, um in Wettkämpfen auf den Strecken zwischen 400 Metern und einer Meile an den Start gehen zu können. Die südafrikanische Läuferin Caster Semenya hatte vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) gegen den Weltverband geklagt, aber diesen Rechtsstreit verloren. Inzwischen hat die 800-Meter-Olympiasiegerin von 2012 und 2016 Klage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingereicht.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!