Trailrunning UTMBTscheche starb nach Sturz bei 145-km-Berglauf-Rennen am Mont Blanc

Beim französischen Trail-Klassiker am Mont Blanc verunglückte ein tschechischer Läufer nach einem Sturz. Das Rennen wurde für alle nachfolgenden Athleten neutralisiert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Auf der TDS-Strecke des UTMB sind 145 km und 9.100 hm zu absolvieren. Die Strecke ist nach den Dukes der Savoie benannt.
Auf der TDS-Strecke des UTMB sind 145 km und 9.100 hm zu absolvieren. Die Strecke ist nach den Dukes der Savoie benannt. © (c) imago images/ZUMA Wire (Ania Freindorf)
 

Ein tschechischer Sportler ist nach einem Sturz beim Berglauf-Event Ultra Trail du Mont Blanc seinen Verletzungen erlegen. Das gaben die Veranstalter des 145-km-Rennens rund um den höchsten Gipfel in Europa am Mittwoch bekannt. Der Vorfall habe sich in der Nacht beim Abstieg vom Pralognan-Pass ereignet. Das schnell eintreffende Rettungsteam habe das Leben des Mannes, dessen Namen aus Rücksicht auf seine Familie nicht bekanntgegeben wurde, nicht mehr retten können, hieß es.

Das Rennkomitee wurde am Mittwoch gegen Mittag über den tragischen Vorfall informiert. In einer Presseaussendung zeigte man sich zutiefst betrübt und spreche der Familie und den Freunden des Opfers Beileid aus. Das Rennen wurde neutralisiert und die Läufer während der Hubschrauberevakuierung angehalten. Etwa 1.200 Läufer wurden aufgrund der Dauer der Evakuierung angewiesen, das Rennen zu beenden und nach Bourg Saint-Maurice umzukehren. Eine Fortsetzung wäre für diese Athleten zu gefährlich gewesen. 293 Läufer hatten den Pass bereits vor dem Unfall passiert und setzten ihr Rennen fort.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!