AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

32:29 gegen TschechienSensationeller Auftaktsieg für Österreich bei der Handball-EM

Österreich hat die favorisierten Tschechen bei der Handball-Europameisterschaft vor einer Traumkulisse in der vollen Wiener Stadthalle mit 32:29 in die Knie gezwungen - und damit den erträumten Start realisiert.

Österreich jubelte über den Auftaktsieg gegen Tschechien bei der Heim-EM
Österreich jubelte über den Auftaktsieg gegen Tschechien bei der Heim-EM © APA/HANS PUNZ
 

Um 18.15 Uhr startete auch Österreich in die Handball-Europameisterschaft 2020. Der erste Gegner bei der Heim-Euro waren die topgesetzten Tschechen - und Robert Weber war es, der den ersten EM-Treffer aus rot-weiß-roter Sicht erzielt hatte. Von der Siebenmeter-Linie glich der Flügel zum 1:1 aus. Der Jubel war riesengroß. Rund 8500 Fans kamen zum Auftakt der Gruppe B in die Wiener Stadthalle und es war von Beginn an ein Tollhaus.

Die Partie hatte richtig Dampf, die erste Strafe gegen Tschechien gab es schon nach vier Minuten und da wurden auch die Fans der Gäste knapp unter dem Hallendach richtig laut. Den Takt gaben aber die Österreicher an. Es lief richtig gut. Die Deckung stand, wie es Trainer Ales Pajovic verlangt hatte. Doch die Tschechen blieben ruhig, zeigten ihre Klasse und blieben dran. Das Spiel stand permanent auf des Messers Schneide und wurde zu einem Kampf, denn beide 6-0-Deckungen standen richtig gut und die Spieler des Mittelblocks agierten aggressiv, aber kontrolliert. In der 22. Minute gelang den Tschechen der Ausgleich zum 10:10. Teamchef Pajovic begann in dieser Phase bereits, den Schlüsselspielern kurze Verschnaufpausen zu geben.

Handball-EM: Österreich besiegte zum Auftakt Tschechien

GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
1/43

Da kam auch der nachnominierte Steirer Daniel Dicker zu seinen ersten Einsatzminuten in der Deckung. Der zweite Anzug saß zwar nicht ganz so gut wie der erste und verlor in den letzten Minuten vor der Pause etwas an Boden. Mit einem 14:13-Rückstand ging es in die Kabine.

Bilyk und Eichberger zeigten groß auf

Nur einer bekam von Pajovic in der ersten Hälfte keine Pause: Kapitän Nikola Bilyk und er übernahm auch nach der Halbzeit immer wieder die Verantwortung im Angriff. Hinten drehte der Grazer Tormann Thomas Eichberger im Kasten ganz groß auf und das Duo brachte die Tschechen zur Verzweiflung. Plötzlich stand es 17:15 für Österreich. Mit einem Timeout sollte der rot-weiß-rote Lauf gestoppt werden. Doch Österreich war schon in einem Rausch. Eine Strafe gegen Janko Bozovic kostete Substanz, aber nicht die Führung, denn Eichberger lieferte weiter unglaubliches ab. Im Angriff fiel die Quote allerdings etwas ab und so glichen die Tschechen zum 22:22 aus. Es blieb heiß und die Fans der Gäste taten nicht nur einmal ihren Unmut über Entscheidungen der Schiedsrichter kund. Vor allem, weil es Österreich in Folge gelang, einen hauchdünnen Vorsprung zu halten.

Reaktionen

Nikola Bilyk (Kapitän Österreich, 12 Tore): "So ein erstes Spiel ist immer schwer. Man ist ein bisschen nervös, vor so einer Kulisse. Ich hoffe aber, dass die erste Nervosität jetzt weg ist. Es war ein unglaubliches Spiel von uns. Jeder hat gekämpft, wir haben alles auf dem Spielfeld gelassen. Wir sind in den entscheidenden Phasen cool geblieben. Wir waren in der Offensive richtig gut, in der Defensive nicht so. Am Ende hat uns der Tormann wirklich geholfen. Ich denke, das war der Schlüssel."

Thomas Eichberger (Tormann Österreich): "Ein Traum. Ich muss alles erst ein bisschen Sacken lassen. Am Spielfeld war keine Nervosität zu spüren. Auf der Fahrt zur Halle habe ich mir fast in die Hose gemacht, muss ich ehrlich sagen."

Jan Filip (Trainer Tschechien): "Es war ein wirklich hartes Spiel für uns. Österreich war in den letzten 15 Minuten besser als wir. Wir haben 29 Tore erzielt, das ist ganz gut. Aber 19 Gegentore in der zweiten Hälfte sind zu viel. Ich hatte in einigen Phasen das Gefühl, dass wir besser sind. Aber Tormann Eichberger hat ihnen sehr geholfen."

Und zwar bis zum Ende. Die ganze Bank der Österreicher stand und peitschte das Team in den Schlussminuten zum Auftaktsieg. Die Tschechen wurden hektisch und brachten sich selbst mit einem Offensivfoul kurz vor Schluss aus dem Konzept. Die Stadthalle kochte, als nach der Schlusssirene ein 32:29 auf der Anzeigentafel stand. Als Nächstes bekommt es Österreich am Sonntag (18.15 Uhr) mit der Ukraine zu tun.

Pajovic: "Haben Charakter gezeigt"

"Das war eine richtige tolle Leistung meiner Jungs, wir haben gezeigt, dass wir Charakter haben vor dieser vollen Halle", freute sich Teamtrainer Ales Pajovic, der meinte: "Vor allem die Leistung in der Abwehr war großartig. Wir brauchen jetzt keine Euphorie, wir müssen weiterarbeiten!"

Kommentare (3)

Kommentieren
scionescio
0
8
Lesenswert?

Hut ab vor dieser Truppe - war zwar schlecht für meine Nerven, aber wenn es wie in Hollywood ausgeht, nehme ich das gerne in Kauf ;-)

Vom Willen, der Einsatzbereitschaft und der Übernahme von Verantwortung können sich da manche unserer Kicker eine Scheibe abschneiden!

Antworten
wahlnuss
1
23
Lesenswert?

Gratulation!!!

Danke für dieses spannende Spiel, besonders Thomas Eichberger und Nikola Bilyk.

Antworten
uomo23
0
25
Lesenswert?

Super Österreich

Ganz wichtiger Auftaktsieg. Der Grazer Tormann Eichberger war Weltklasse!!!

Antworten