Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kaum Verletzungen Max Verstappen geht es nach schwerem Unfall "erstaunlich gut"

Helmut Marko bestätigte, dass Max Verstappen auf dem Weg der Besserung ist. Es gehe dem Niederländer "erstaunlich gut".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Max Verstappen erholt sich schnell vom Unfall
Max Verstappen erholt sich schnell vom Unfall © imago images/PanoramiC (ANTONIN VINCENT via www.imago-images.de)
 

Dem niederländischen Formel-1-Fahrer Max Verstappen geht es nach seinem folgenschweren Crash in Silverstone nach Angaben von Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko "erstaunlich gut". Aus Sicherheitsgründen habe sein Vater Jos "mit ihm in einem Hotel die Nacht verbracht", sagte Marko im RTL-Interview. "Was wir gedacht haben ist, dass er völlig steif sein wird von diesem unglaublichen Aufprall mit 51 G, aber er hat ein bisschen Nackenschmerzen, ansonsten ist alles okay."

WM-Spitzenreiter Verstappen war am Sonntag beim Grand Prix von Großbritannien mit Rekordweltmeister Lewis Hamilton kollidiert und in der 290 km/h schnellen Copse-Kurve mit einer Wucht von 51 G - mit der 51-fachen Kraft seines Körpergewichts - in einen Reifenstapel eingeschlagen. Der mit einer Zehn-Sekunden-Strafe belegte Hamilton gewann und verkürzte den WM-Rückstand auf den Niederländer auf nur noch acht Punkte.

Verstappen war vorsichtshalber in ein Krankenhaus in Coventry gebracht worden, das er noch in der Nacht ohne "schwerwiegende Verletzungen" verlassen konnte.

Kommentare (13)
Kommentieren
DergeerderteSteirer
3
2
Lesenswert?

Von Marko , von Horner........... usw. sind fragwürdige Statements in die Luft posaunt worden, ....................


warum hört man von Verstappen keines zum Vorfall, wurde ihm von Marko eine Art Maulkorb umgehängt ?!?

undhetz
18
0
Lesenswert?

Wann hört dieser Wahnsinn auf? ...

Autorennen mit Seifenkisten, ja, aber mit Verbrennermotor? ... müssen nun wirklich verboten werden!

walter5657
14
6
Lesenswert?

Sorry 51 G !!!

Das hält kein Genick aus, auch wenn es noch so trainiert ist!

uno01
0
1
Lesenswert?

46G hatte Alonso

Schon mal geschaut was die für einen Schutz haben?

undhetz
5
1
Lesenswert?

Rennfahrerlatein ...

warum sollten diese Adrenlalingespenster anders als die Jäger sein?

SagServus
0
3
Lesenswert?

...

Im Gegensatz zum Jäger sind das bei Formel 1 Autos Sensoren die sowas messen.

Die G-Kräfte müssen gemessenw erden, weil es ab einer gewissen hohen G-Anzahl nach einem Unfall einen verpflichtenden Medicalcheck gibt.

smuehlba
0
13
Lesenswert?

...

Den Einschlag von 51G muss auch nicht das Genick alleine abbauen. Für solche Fälle gibt des das HANS (head and neck support) System.

reiner6777
0
4
Lesenswert?

Fahrzeuge

, und das Auto mit den knautschigen Bereichen fängt ja auch einiges ab.

Amadeus005
4
2
Lesenswert?

Hab ich mir auch gedacht

Und wenn dem so wäre, dann sollten sie halt doch eine Reifenreihe mehr aufziehen. Dann wäre es deutlich weniger.

GanzObjektivGesehen
2
13
Lesenswert?

Sichere Autos.

Wäre schön würde diese Sicherheit auch bald für die Besitzer von Klein- und Mittelklassewagen zu haben sein...

scionescio
5
3
Lesenswert?

@GOB: Technisch kein Problem - aber es werden sich nur sehr wenige leisten können ...

Interessant war auch zu beobachten, dass erst zwei RB Techniker das Fahrzeug stromlos machten mussten, bevor es über 10 Minuten später von den Rettungskräften angefasst werden konnte - wie lange es wohl dauert, bis Tesla zwei Techniker bei einem Unfall auf der Straße einfliegt, damit ein Ohnmächtiger geborgen werden kann, bevor er stirbt?

DergeerderteSteirer
0
1
Lesenswert?

Es hat seine Richtigkeit was du schilderst @scionescio, ........................

aber bitte lass die "Tesla Krax'n" endlich mal aus dem Spiel, jeder gut interessierte und informierte weiß ja eh bescheid !!

Mfg. DergeerderteSteirer

SagServus
1
1
Lesenswert?

...

Du glaubst das die Leute sowas im Alltag bei jeder Autofahrt tragen wollen?

https://de.wikipedia.org/wiki/HANS-System