Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Formel 1Grand Prix von Australien erneut aufgrund von Corona abgesagt

Eigentlich hätten im Melbourne am 21. November wieder die Motoren der Formel 1 aufheulen sollen. Zum Großevent auf australischen Boden kommt es in dieser Saison jedoch nicht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
FORMULA 1 - Australian GP
Kein Grünes Licht für das Rennen in Melbourne © Gepa
 

Das wegen der Corona-Pandemie zunächst von März auf November verschobene Formel-1-Rennen in Melbourne ist endgültig abgesagt worden. Das gaben die Veranstalter am Dienstag bekannt. Der schon im Vorjahr kurzfristig ausgefallene Grand Prix von Australien könne aufgrund der strengen Quarantäne-Beschränkungen und der daraus entstehenden logistischen Herausforderungen auch 2021 nicht stattfinden, hieß es bei einer Pressekonferenz.

"Während es enttäuschend ist, dass wir in dieser Saison nicht in Australien fahren können, sind wir zuversichtlich, dass wir die geplanten 23 Rennen 2021 trotzdem durchführen können", sagte Formel-1-Boss Stefano Domenicali in einer Mitteilung. Die Formel 1 habe "eine Reihe von Optionen" als Ersatz für den Grand Prix, der eigentlich am 21. November in Melbourne stattfinden sollte. In "den kommenden Wochen" solle eine Lösung präsentiert werden, hieß es.

Während der Corona-Pandemie ist das Rennen in Australien, das unter normalen Umständen zuletzt immer den Saisonauftakt bildete, bereits der dritte Grand Prix, der heuer nicht ausgetragen werden kann. Zuvor wurden wegen Corona-Beschränkungen schon die WM-Läufe im kanadischen Montreal und Singapur abgesagt. Dafür kam ein zweites Rennen in Spielberg in den Kalender, außerdem ist im Oktober noch ein Stopp in Istanbul geplant. Auch dieser musste wegen hoher Corona-Zahlen schon einmal verschoben werden.

Auch das geplante Motorrad-Grand-Prix-Rennen in Australien musste abgesagt werden. Das Event war vom 22. bis 24. Oktober auf Phillip Island vorgesehen und konnte bereits 2020 nicht stattfinden.

Kommentare (6)
Kommentieren
Amadeus005
1
1
Lesenswert?

Bitte in Spielberg nachholen

Möchte echt gerne sehen, wie die „besten Autofahrer der Welt“ mit Schnee zurecht kommen.

heri13
14
1
Lesenswert?

Unsere pleiteregierung hat dafür zwei mal zwei rennen erlaubt

Das kommt davon,wenn hirnlose Möchtegerne in der Regierung schlafen.

isteinschoenerName
16
6
Lesenswert?

Autos, die zwecklos im Kreis herumfahren

... und dafür ein sinnloses Verbrennen von (gleich wertvollen wie schädlichen) fossilen Rohstoffen. Natürlich spreche ich nicht bloß von den Rennboliden, sondern auch von den Hunderttausenden, die mit ihren Autos und Wohnwagen zu den Rennen anreisen, viele davon auch aus dem Ausland. Sollte man vielleicht einmal überdenken, in Anbetracht, dass unsere Erde aufgrund der menschengemachten Klimaerhitzung zunehmend "in Brand" steht, ja unser gesamtes Ökosystem einem Kollaps entgegen rast. Ich weiß: Ungeheurlich was ich schreibe, da werde ich mal wieder EINE LADUNG HASS abkommen. Damit kann ich leben. WEIL NÄMLICH eure Kinder / Enkelkinder in einigen Jahren all diese Vergnügungen, denen ihr euch freudig hingebt, nicht mehr haben werden. Und für das asoziale Verhalten der Menschen der heutigen Zeit nichts weiter als Verwunderung und Abscheu übrig haben werden. Ich weiß, die Wahrheit tut weh. Setzt euch trotzdem mal damit auseinander, dann können wir gemeinsam noch etwas retten.

kukuro05
36
7
Lesenswert?

Gute Nachricht!

Bitte gänzlich und für immer abschaffen! Niemand braucht sowas!

acgelenk
4
31
Lesenswert?

niemand

also was sie nicht brauchen, braucht niemand!
spannende lebenseinstellung.

isteinschoenerName
15
4
Lesenswert?

Nein acgelenk, ich glaube da liegt ein Missverständnis ihrerseits vor,

so hat es kukuro05 bestimmt nicht gemeint. Es geht überhaupt NICHT darum, ob jemand diese moderne Art der Brot und Spiele als unterhaltsam empfindet oder nicht, es geht um etwas anderes.

Denken Sie darüber nach, dann kommen Sie bestimmt dahinter. Und lassen Sie uns gerne an Ihren Überlegungen teilhaben.